Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Alle Spiele, egal ob am PC, auf der Konsole oder dem Handheld werden hier diskutiert.

Beitrag » 17. Mai 2017 19:26 #2901

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 38503
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck » 17. Mai 2017 19:26

Ich hab die DLCs bei Origin gekauft, in der Gratisversion waren bei mir keine enthalten.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 18. Mai 2017 15:09 #2902

Rumple
Mutter Shabubu
Beiträge: 68303

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple » 18. Mai 2017 15:09

The Turing Test

Ein Spiel im Stil von Portal. Man hat div. Testkammern, die man durchlaufen muss. Statt ner Portalgun nutzt man verschiedene Energiekugeln, die gewisse Mechaniken auslösen. In dem Bereich funktioniert es, hat auch ein paar nette Ideen. Es ist allerdings auch ziemlich anspruchslos und häufiger auch mal nervig; letzteres insbesondere wenn man zwischen Roboter, Kameras und Spielfigur hin- und herschalten muss.

Inhaltlich versagt es aber völlig. Bis auf den Computer TOM, der die Spielfigur (Ava Turing) über das Spiel hinweg begleitet, sind alle Charaktere völlig platt. Die Story wird hauptsächlich durch die Gespräche zwischen TOM und Ava erzählt. Das Spiel versucht dabei philosophisch zu sein, wirft aber einfach nur irgendwelche Schlagworte in den Raum ohne sich wirklich damit zu beschäftigen oder etwas neues zu bieten. Teils ist es dabei auch sehr repetitiv und insbesondere Ava labert immer nur dasselbe, ohne Argumente, ohne die Diskussion weiterzuführen.

Gab es glücklicherweise im Humble Monthly, hätte ich es einzeln gekauft, müsste ich mich ärgern. Braucht man nicht, spielt lieber Portal.
Hupe, wenn Du geil bist!

Beitrag » 20. Mai 2017 09:40 #2903

Benutzeravatar
jaws
Beiträge: 12000

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von jaws » 20. Mai 2017 09:40

Dark Souls 3 - Ashes of Ariandel DLC

Ich hasse eigentlich Schneewelten und das Levelpendant aus Dark Souls 1 (Painted World of Ariamis) mag ich auch nicht sonderlich. Der DLC ist insgesamt solide, das Leveldesign ist nicht besonders aufregend, Gegnerdesign unspektakulär, Spiellänge auch eher kurz. Dafür entschädigen die Zusatzinhalte mit coolen neuen Items, reichlich Lore (atmosphärisch find ich den DLC sehr gut) und einem grandiosen, wenn auch schwierigen) Endkampf.

Außerdem "zu Ende" gespielt: Death Road to Canada auf iOS.
Roguelite Zombieschnetzelei, irgendwie eine Mischung aus Oregon's Trail, CYOA und Hack'n'Slash Action Adventure. Anfänglich macht es Spaß, unterschiedliche Charaktere zu rekrutieren, die einen auf der Reise nach Kanada begleiten, sich durch Zombiehorden zu schnetzeln, Items zu entdecken und die kleinen Geschichten zu erleben. Aber: es wird auf Dauer doch sehr repetitiv, da es nur ein überschaubares Arsenal an Waffen/Items gibt, die kleinen Stories sich doch alsbald wiederholen, sodass man nach kurzer Zeit gefühlt vieles schon mal gesehen hat. Richtig durchgespielt habe ich es nicht, zweimal bin ich im letzten Level abgekackt, die Motivation es nochmal zu versuchen, schwindet jedoch gegen null.


Next: Dark Souls 3- Ringed City DLC
Everything was there and around us. We knew exactly who we were and exactly where we were going. It was grand!

Beitrag » 27. Mai 2017 16:00 #2904

Benutzeravatar
simple_mind
alter Sack
Beiträge: 21780

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von simple_mind » 27. Mai 2017 16:00

Wolfenstein 2009

nachdem der Titel schon ewig auf der Platte schlummert und ich ihn"damals" nach kurzer Spielzeit wenig begeistert wieder weggelegt hatte, habe ich ihn jetzt endlich mal zu Ende gespielt und ich muss sagen er ist besser als erwartet. netter Retro Trash-Shooter mit dezenten Open-World Einlagen und einem Schwarzmarkt. :ugly: einzig die Autoheal-Funktion stört den Retro-Charme etwas. der Schleier, den ich anfangs ziemlich seltsam fand, entpuppt sich doch als interessantes und im weiteren Spielverlauf auch unverzichtbares Feature. ich habe übrigens die deutsche Version gespielt (obwohl ich die englische auch hier rumfliegen habe) weil das bei Wolfenstein den Trash-Faktor irgendwie nochmal steigert. :D jetzt habe ich doch Lust auf Wolfenstein New Order bekommen, wobei da vermutlich wg.Steam eh nur die deutsche verfügbar sein dürfte schätze ich?

7,5-8/10
signaturfreie Zone

Beitrag » 27. Mai 2017 16:48 #2905

Benutzeravatar
Dod
Gründer
Beiträge: 16072
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Dod » 27. Mai 2017 16:48

Wolfenstein 2009 und New Order haben aber außer dem Namen auch nicht mehr wirklich viel miteinander zu tun. Ab New Order beginnt die Serie ein wirklich guter Shooter zu werden, der 2009er war.. hmm.. was war der eigentlich? Das Spiel in dem die Nazis überall viel zu moderne Geldscheine herumliegen haben?

Beitrag » 27. Mai 2017 17:46 #2906

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 38503
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck » 27. Mai 2017 17:46

Siehe zu den beiden Teilen auch meine Reviews, Wolfenstein: TNO ist uncut ein wirklich guter Shooter mit hervorragender Steuerung und lustigster Story, der Teil von 2009 ist von all dem weniger, allerdings muss ich Dod widersprechen: man erkennt schon einige Leute abseits des Protagonisten wieder in TNO, wenn man die Teile davor (also auch RTCW) gespielt hat. :D
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 27. Mai 2017 19:42 #2907

Benutzeravatar
BlackDead
Beiträge: 22223

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von BlackDead » 27. Mai 2017 19:42

The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel 2

Ein weiteres gelungenes Spiel aus der Legend of Hereoes Reihe auch wenn sich im Vergleich zum Vorgänger nur wenig geändert hat.
Es gibt ein paar Verbesserungen im Kampfsystem und ab einen bestimmten Zeitpunkt darf man selber auswählen welchen Ort man bereisen möchte. Das alles ändert aber nur wenig an der Grundstruktur des Spiels.
Die Haupthandlung ist an sich nichts besonders und ich mochte die Reise und die Spielwelt lieber als die Auflösung der Handlung. Es ist ein auch ein sehr umfangreiches Spiel und wenn man alle Nebenquests lösen will ist man gut 90 bis 100 Stunden beschäftigt. Der Schwierkeitsgrad auf "Hard" ist meistens nicht allzu fordernd wenn man das Kampfsystem beherrscht aber die rundenbasierte Kämpfe machen Spaß und es ist immer eine gewisse Taktik von Nöten, nur der letzte Endboss ist ein unfaires Arschloch.

Insgesamt also wieder ein gutes JRPG und wenn man mit dem Genre was anfangen kann sollte man der Reihe unbedingt eine Chance geben. Der erste Teil wird demnächst auch auf den PC umgesetzt.

Beitrag » 9. Jun 2017 13:59 #2908

Benutzeravatar
simple_mind
alter Sack
Beiträge: 21780

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von simple_mind » 9. Jun 2017 13:59

Doom (2016)

so, bin jetzt auch durch und muss sagen "wow, was für ein Brett!"
ok, gegen Ende, also nach der Einführung der ganzen Gegner (bis auf die Bossgegner) wurde es etwas repetitiv, aber hey das waren Doom 1&2 schließlich auch und durch die gelungenen Levels und die Suche nach den zum Teil gut versteckten Geheimnissen fiel das auch nicht sehr ins Gewicht. tolle Idee auch einige der "classic maps" einzubinden (wobei ich nicht alle gefunden habe :( ).

ich kann mich dem zutreffenden Review von BlackDead nur anschließen, bis auf die Einschätzung des Schwierigkeitsgrades (was nicht anders zu erwarten war :D ). ich habe es auf "normal" gespielt, bin ab dem Cyberdemon aber auf "zu jung zum Sterben" zurück weil es mir zu stressig wurde. :ugly:
BlackDead hat geschrieben:
5. Mär 2017 13:47
Das neue Doom schafft es hervorragend klassische Shooter Tugenden mit ein paar modernen Elementen zu verbinden und liefert ein tolles Spielerlebnis ab.
Die modernen Elemente wie das Upgarde System fügen sich gut ein und sind sinnvoll umgesetzt, anfangs dachte ich dass die Exekutionsmanöver die man bei geschwächten Feinde anwenden kann sich störend auswirken aber die Aktion sind schnell und fügen sich hervorragend in den Spielfluss ein.
Spielfluss ist sowieso das Stichwort warum das neue Doom ein so gelungenes Spiel ist, das Spiel läuft konstant mit 60 FPS, sieht gut aus und die treibende Musik und das gute Waffengefühl sorgen für einen angenehmen „Flow“.
Bei den Levels fehlt es zwar ein wenig an grafischer Abwechslung aber sie sind angenehm weitläufig und es gibt viele versteckte Extras zu entdecken. Zwar bestehen die Kämpfe meistens nur aus verschiedenen Arena-Kämpfen die auf verschiedene Weisen variiert werden aber das funktioniert im Spiel immer wieder gut und stellt einen immer wieder vor neuen Herausforderungen auch wenn ich finde dass der Schwierigkeitsgrad auf „Ultra Brutal“ noch ruhig etwas fordernder sein könnte.
Insgesamt ein wirklich gelungener Reboot den ich Freunde von klassischen Shootern empfehlen kann.
zwei Dinge möchte ich noch hervorheben:

- die Glory Kills
erst dachte ich "was ist das denn für ein Käse?" aber es handelt sich dabei um ein ganz wunderbares Spielelement. zum einen spielen sie sich geschmeidig, sind also hervorragend ins Gameplay eingebettet, zum andern sorgen sie dafür dass man nicht defensiv spielt, weil die dadurch erhältlichen Goodies viel zu gut sind um sie links liegen zu lassen - sehr gut.

- die technische Seite und "Vulkan"
das hat mich wirklich begeistert und dank der Umstellung auf die Vulkan API konnte ich den Titel in Full HD bei mittleren bis hohen Settings mit im Schnitt 50 fps spielen, wobei das Spielgefühl sehr "smooth" war. das ist bei meiner betagten Hardware (Phenom II/X6 @ 2.8 GHz, 8GB RAM, Radeon HD 7790 2GB VRAM) für einen anspruchsvollen 2016er Titel wahrlich keine Selbstverständlichkeit.

ich werde noch einen zweiten Durchgang machen mit Schwerpunkt auf dem Finden aller Geheimnisse.
signaturfreie Zone

Beitrag » 16. Jun 2017 10:34 #2909

Benutzeravatar
jaws
Beiträge: 12000

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von jaws » 16. Jun 2017 10:34

Nach langer Zeit nochmal Dark Souls: Prepare to die Edition durchgespielt, nach wie vor 100000/10.
Everything was there and around us. We knew exactly who we were and exactly where we were going. It was grand!

Beitrag » 16. Jun 2017 14:06 #2910

Benutzeravatar
Dod
Gründer
Beiträge: 16072
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Dod » 16. Jun 2017 14:06

John Wick VR. Kurz aber packend.

Beitrag » 17. Jun 2017 09:17 #2911

Rumple
Mutter Shabubu
Beiträge: 68303

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple » 17. Jun 2017 09:17

Dark Souls: Prepare to die Edition

Dark Sun Gwyndolin und Kalameet habe ich, in meiner unendlichen Weisheit und Güte, verschont! :teach:

Painted World of Ariamis habe ich vergessen. :ugly:

Ansonsten hatte es mir doch sehr gut gefallen, ich kam auch wesentlich besser damit zurecht als beim ersten Versuch. Jetzt kommt, neben anderem Kram, auch DS2 dran. :teach:
Hupe, wenn Du geil bist!

Beitrag » 17. Jun 2017 23:16 #2912

Benutzeravatar
SierraLeon
Beiträge: 1735
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von SierraLeon » 17. Jun 2017 23:16

Ich habe gerade meinen ersten Durchlauf von Invisible Inc. beendet.

Ich schreibe vom ersten Durchlauf, weil das Spiel eigentlich dafür gedacht ist mehrfach gespielt zu werden - immerhin werden die Level zufallsgeneriert und jeder Durchgang sollte anders ablaufen, was auch der Fall ist was ich aus vorhergehenden Anläufen durchaus bestätigen kann. Eine umfangreiche Auswahl an Schwierigkeitsgraden vervollständigt das Paket und lässt auch bei weiteren Durchläufen keine Langeweile entstehen. Ich habe auf dem einfachsten gespielt und bereits hier waren einige Situationen gar nicht mal so einfach, auch wenn ich alles problemlos schaffen konnte. Bereits auf dem nächsten Schwierigkeitsgrad dürfte es aber bereits deutlich haariger werden.

Aber fangen wir von vorne an: Invisible Inc. ist ein Spiel von Klei, die sich durch Titel wie Shank, Don't Starve und Mark of the Ninja bekannt gemacht haben - alles Spiele die ich sehr gerne mag. Als Invisible Inc. heraus kam musste ich es dann natürlich sofort haben, ebenso wie Oxygen Not Included und Hot Lava bereits auf meiner Wunschliste stehen und ich nur darauf warte, dass sie fertig werden :) Ich habe damals angefangen es zu spielen aber aus irgendeinem Grund hat es mich nicht so wirklich gepackt und so hab ich früh wieder aufgehört. Nach einem weiteren erfolglosen Anlauf hab ich es nun doch noch einmal ausgepackt und diesmal ist der Funke übergesprungen. Invisible Inc. ist ein rundenbasiertes Stealth-Spiel. Ihr seid Teil einer Agency, die gegen korrupte und übermächtige Konzerne, die in der Zukunft die Welt beherrschen, vorgeht. Irgendwann haben die Konzerne die Schnauze voll und löschen eure Agency aus. Euch bleiben 72 Stunden um einen Ort zu finden wo ihr eure KI mit Strom versorgen könnt ansonsten seid ihr den Konzernen hilflos ausgeliefert. Während dieser 72 Stunden wählt ihr möglichst geschickt aus wo ihr zuschlagt um möglichst nützliche, möglichst viele Upgrades zu bekommen damit das letzte Aufbäumen möglichst gut gelingt. Wenn ihr ausgewählt habt wo ihr angreifen wollt, werden eure Agenten von denen ihr pro Durchlauf bis zu vier haben könnt in das Level gebeamt und ihr müsst Stück für Stück herausfinden wo etwas ist, wo euer Ziel ist und wo die Gegner sind. Dabei ist Stealth eure beste Waffe. Wenn euch ein Gegner entdeckt hat, habt ihr verdammt schnell verloren, denn ein einziger Schuss reicht und einer eurer Agents ist tot und wenn ihr es nicht schaffen solltet diesen dann bis zum Teleporter zu schleppen ist der Agent komplett verloren. Ihr schleicht euch also durch das Level, hackt Sicherheitskameras und Safes und versucht an Gegnern vorbei zu schleichen oder sie nieder zu schlagen. Allerdings: Ein niedergeschlagener Gegner steht früher oder später wieder auf. Wenn ihr den Gegner dagegen umbringt wird der Alarmlevel weiter gesteigert.

Dieses Alarmlevel ist eine grandiose Idee, die dem Spiel gewaltig an Würze verleiht. Alle 5 Runden steigt dieses Level um eine Stufe und jede Stufe wird das Level schwieriger und schwieriger. So werden zusätzliche Kameras aktiviert, Firewalls werden stärker, zusätzliche Wachen kommen in das Level und so weiter. Das ganze führt dazu, dass ihr immer größere Risiken auf euch nehmen müsst. Es bleibt also die Entscheidung: Will ich wirklich aus jedem einzelnen Safe das Geld klauen oder geh ich nicht doch lieber auf Nummer sicher und seh zu, dass ich meine Agents jetzt langsam aus dem Level bringe? Das erhöht den Nervenkitzel deutlich und sorgt dafür dass man sich als Spieler nicht unendlich viel Zeit lässt, hier und da die Agents auch mal alleine los schickt um schneller neue Bereiche der Map aufzudecken und schneller euer Ziel und den Ausgang zu finden. Das ganze ist natürlich ein Risiko, das man abschätzen muss und so steckt Invisible Inc. voller Entscheidungen, die man als Spieler treffen muss und die tatsächliche Konsequenzen haben.

Den größten Erfolg, den Invisible Inc. meiner Meinung nach aber feiern kann, ist dass Klei es geschafft hat Prozentzahlen aus einem rundenbasierten Spiel rauszuhalten. Es gibt keine 75%-Trefferchance oder ähnliches, das heißt der Zufall ist fast komplett aus dem Spiel verbannt, abseits von zufällig generierten Levels. Da scheint der Algorithmus allerdings ziemlich gut zu funktionieren, die Level haben auf mich gut durchdacht gewirkt und ich hatte nie einen Moment bei dem ich gesagt hätte: "Boah das geht ja mal überhaupt nicht!" Alles was das Spiel mir vorgesetzt hatte konnte ich lösen und das ist ziemlich beeindruckend.

Der Grafikstil und die Musik passen wunderbar zum Setting und kommen niemals in den Weg oder werden nervig. Die Musik wird intensiver je höher das Alarmlevel ist und der Grafikstil ist stark stilisiert, wie man es von Klei kennt doch zeigt die UI und auch das Level sämtliche wichtigen Informationen auf einen Blick. Man hat nie das Gefühl, dass etwas wichtiges verdeckt wird oder man etwas nicht sehen kann oder sich bei etwas nicht sicher ist. Genau so wünsche ich es mir.

Und so würde ich sagen hat Klei es ein weiteres mal geschafft. Sie haben wieder ein für sie komplett neues Genre genommen und haben in diesem Genre ein verdammt gutes Spiel gemacht. Die Spielzeit für einen Durchlauf ist nicht sonderlich lange, ich habe 8.5 Stunden gebraucht. Allerdings kann das Spiel für mehrere Anläufe durchaus motivieren von daher würde ich das nicht als Negativpunkt werden. Jedes mal wenn ihr es nicht schafft erhaltet ihr XP und könnt dann bei einem erneuten Anlauf zum Beispiel mit anderen Agents beginnen oder eure KI mit anderen Programmen ausstatten. Und auch wenn die Agents keinen tatsächlichen Charakter haben, so wachsen sie einem doch irgendwie ans Herz während der Zeit, weil man sie nach jedem Level neu ausrüsten und weiter verbessern darf.

Invisible Inc. ist ein tolles Spiel meiner Meinung nach und ich freue mich sehr darüber dass Klei ein gutes Spiel abgeliefert hat und freue mich nun umso mehr auf Oxygen Not Included.

Beitrag » 23. Jun 2017 18:23 #2913

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 38503
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck » 23. Jun 2017 18:23

Mass Effect 3 (inkl. aller Singleplayer-DLCs) - 9,5/10
Hm, vor 5 Jahren schrieb ich an dieser Stelle "Großartigste Spieleserie aller Zeiten mit verwirrendem Ende" und gab ohne weiteres Kommentar eine 10/10. Nun, 5 Jahre später, ist es ein halber Punkt weniger, obwohl ich insgesamt mehr ME3 gespielt habe also damals. Kommen wir also einfach mal zur Staffelung der Punkte:
Das Hauptspiel bekommt 8/10 und ist damit tatsächlich der schwächste ME-Teil aus der Originaltrilogie. Woran liegt das? Es ist zwar deutlich umfangreicher als ME1, allerdings hat es die Perfektion aus ME2 in Sachen Sidequests über den Haufen geworfen. Klar, bei ME2 war das Planeten scannen sehr repetetiv, aber insgesamt hat das halt sehr wenig Zeit gefressen. ME3 setzt nun auf eine andere Art des Scannens während man die ganze Zeit immer wieder auf die Reaper aufpassen muss. Auch das ist okay. Was ich aber todesnervig finde ist, dass man dauernd auf der Citadel an irgendwelchen Spaßvögeln vorbeilatscht, die irgendwas besabbeln und - schwupps - hat man eine neue Mission, welche nur daraus besteht, alle Systeme nach irgendwas abzuscannen, jenes einzusammeln und dann wieder die richtigen Fussel auf der Citadel zu finden, die das haben wollen. Das ist sogar NOCH einfallsloser als die Mako-Missionen aus Teil 1. :ugly: Frage mich, wieso das gemacht wurde. Da lieber ein paar Quests weniger und so schöne kleine Sidestories mit richtigen Dialogen wie in ME2. Weiterhin hat mich die "Galactic Readiness" wieder gestört, auch wenn ich dieses Mal so viele War Assets hatte, dass ich auch ohne im MP zu spielen die Skala komplett vollbekommen habe.
Auf das Hauptspiel obendrauf kommt ein weiterer Punkt für den großartigen Citadel-DLC. Der ist einfach nur überwitzig, gibt Zeit, damit man alle Charaktere noch näher kennenlernen kann und gipfelt in einer großartigen Party in Shepards eigenem Apartment. Großartig! Noch großartiger wäre es, wenn Origin und EA nicht so eine beschissene Preispolitik hätten. Allerdings muss ich sagen, dass wenn sich ein DLC lohnt, dann dieser!
Und den letzten halben Punkt gibt es für das wirklich schöne, Gänsehaut erzeugende Extended Ending. Ich hasse es zwar immer noch, dass
Spoiler:
Shepard bei keinem der Enden wirklich überleben kann
, aber im Hinblick auf "Andromeda" und die Titel to come würde ich sagen, dass es einfach nicht geht. Was mich dabei nur verwundert: Welches ME3-Ende sieht "Andromeda" als Kanon an? Ich bin mal gespannt (bitte keine Spoiler!).
Insgesamt ist ME3 ohne seine DLCs also tatsächlich der schwächste Teil der Reihe, was eigentlich schade ist, denn als Komplettpaket rundet er die Serie wunderbar ab. Auch wenn ich "Beste Serie aller Zeiten" nun etwas hochgreifend finde (ME2 ist allerdings eins der besten Spiele aller Zeiten), ist Mass Effect eine Serie, die man unbedingt gespielt haben sollte, wenn man auf diese Art Spiel und eine super Story steht.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 25. Jun 2017 14:30 #2914

Benutzeravatar
Rodon
reaktiviert
Moderator
Beiträge: 26401
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rodon » 25. Jun 2017 14:30

Resident Evil 4 [360]
Vor Ewigkeiten habe ich mal die gruselige Ur-PC-Version mit den Grafikfehlern gespielt, nun habe ich mich noch einmal durch das HD-Remake für die letzte Generation geackert. Für die aktuelle Gen wurde es ja noch einmal neu aufgelegt... Weiß gar nicht, ob ich es am PC überhaupt zu Ende gespielt habe, weil mir das letzte Drittel irgendwie sehr unbekannt vorkam. Jedenfalls ist es immer noch ein packendes Spiel mit enormem Umfang (mit der Ada-Kampagne habe ich über 25 Stunden dran gesessen), das viel Action bereithält und gut gebalanced ist. Die Munitionsmenge und Gegnerstärke ist genau richtig. Von der Grafik her konnte ich es mir noch geben und die Steuerungs-Eigenheiten gehören ja irgendwie zu RE dazu. Was ich nicht mochte, waren die lahm zu bedienenden Menüs und wenn Ashley, die entführte Präsidententochter, mal wieder nervte. Manchmal muss man auf die Schabracke aufpassen und gerade in stressigen Situationen ist sie einfach eine Belastung.

8,7/10
Hier gibt es demnächst wieder eine aufregende Signatur zu sehen.

Beitrag » 16. Jul 2017 19:08 #2915

Benutzeravatar
BlackDead
Beiträge: 22223

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von BlackDead » 16. Jul 2017 19:08

Persona 5 9/10

Ein tolles Spiel und ein Kandidat für mein Spiel des Jahres. Mit der Persona Reihe hatte ich bis jetzt eher weniger Berührungspunkte aber glücklicherweise sind für den fünften Teil keinerlei Vorkenntnisse der Vorgänger nötig.
Bei dem Spiel handelt es sich um eine Mischung aus einem JRPG mit rundenbasierten Kampfsystem und eine Art Alltagssimulation.
Oft ist man im Spiel beschäftigt seinen Alltag plant, ob man jetzt einen Dungeon erforscht, seine Freundschaften vertieft oder an seinen sozialen Fähigkeiten arbeitet, alles hat im Spiel seinen Sinn und die einzelnen Aspekten greifen ineinander.
Der Hauptfokus liegt natürlich auf den Dungeons und dem Kampfsystem und das ist beides gut gelungen, bei den handlungsrelevanten Dungeons hat man ein Zeitfenster dass man ihn in einer bestimmten Anzahl von Tagen lösen muss, dass ist aber recht großzügig weswegen man niemals unter Zeitdruck gerät, außer man spielt vollkommen falsch.
Die Dungeons sind im Aufbau zwar relativ generisch aber sind immer sehr passend zum jeweiligen Handlungsabschnitt designt und werden durch kleinere Rätsel aufgelockert. Es gibt auch einen Zusatzdungeon mit zufallsgenerierten Stockwerken der in erster Linie als Kampfschauplatz der diversen Nebenquest dient.
Das rundenbasierte Kampfsystem hat mir sehr gut gefallen, es ist in erster Linie darauf aufgebaut dass man die Schwachpunkte seiner Feinde angreift und sie dadurch betäubt, dankt 10 verschiedener Schadenstypen und bunt gemischten Gegnergruppen verlaufen die Kämpfe recht abwechslungsreich und stärkere Gegner stellen einen schon mal vor einer guten Herausforderungen was natürlich besonders bei den Bosskämpfe gilt die manchmal auch ein wenig länger dauern können.
Zentraler Punkt des Kampfsystems sind die Personas wo von man als Hauptcharakter bis zu 12 dabei haben kann, die Begleiter haben jeweils nur einen dabei. Diese sammelbaren Personas verfügen natürlich über diverse Stärken und Schwächen die man geschickt einsetzten muss. Neue Personas bekommt man entweder wenn man es schafft einen betäubten Gegner zu überreden ins eigene Team zu kommen oder durch Fusionen von Personas die man bereits im Besitz hat. Dieses System ist recht gut gelungen und weckt natürlich den Sammeltrieb.
Größtes Schwachpunkt des Kampfsystem ist aber dass das Spiel vorbei ist wenn der Hauptcharakter KO geht, nur Bosskämpfe lassen sich direkt wiederholen wenn man verloren hat und bei regulären Kämpfen wird man zurück zum letzten Speicherpunkt innerhalb eines Dungeons geschickt, das kann manchmal frustrierend sein denn manche gegnerischen Attacken können einen mit einen Schlag erledigen wenn man Pech hat.
Abseits der Kämpfe gibt es spieltechnisch nicht allzu viel zu tun, alle anderen Aktivitäten im Spiel beschränken sich meistens aus dem lesen von Textboxen und den Auswählen der richtigen Antworten, was ein wenig Schade ist hier wären vielleicht ein paar auflockernde Minispiele nett gewesen.
Das Spiel ist ein absoluter Zeitfresser, ich habe bei meinen ersten Durchlauf knapp 112 Stunden gebraucht und habe es in dieser Zeit nicht geschafft alles aufs Maximum zu bringen, auch dank seiner Tagesstruktur ist man immer wieder in Verlockungen noch einen Tag extra zu spielen um zu sehen was dort passiert und wie man das maximale aus den Zeitslots herausholt die einen zur Verfügungen.

Ein weiterer Aspekt was das Spiel so einzigartig macht ist sein Still, jeder Aspekt ist einfach durchgestylt und geht wunderbar ineinander über, angefangen von den Menüs bis hin zu den Ladebildschirmen. Der Soundtrack ist herausragend und schafft einen niemals auf den Nerven geht obwohl man bestimmte Stücke immer wieder hört.
Handlungstechnisch hat man es mit nichts bahnbrechenden zu tun und aufgrund seiner Struktur zieht sich das Ganze natürlich in die Länge aber ich möchte die Charaktere und verbrachte gerne meine Zeit im virtuellen gegenwärtigen Tokio.

Beitrag » 16. Jul 2017 22:25 #2916

Rumple
Mutter Shabubu
Beiträge: 68303

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple » 16. Jul 2017 22:25

Rise of the Tomb Raider

Dufte!

DmC: Devil May Cry


Beschissene Kamera, aber sonst knorke!

Der letzte Bosskampfe war allerdings doof.
Hupe, wenn Du geil bist!

Beitrag » 17. Jul 2017 12:31 #2917

Minsc
Beiträge: 2360
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Minsc » 17. Jul 2017 12:31

Rumple hat geschrieben:
16. Jul 2017 22:25

DmC: Devil May Cry


Beschissene Kamera, aber sonst knorke!

Der letzte Bosskampfe war allerdings doof.
Ging mir absolut genauso, manche Hüpfpassagen waren etwas nervig (ist eher nicht so meins).
Ich überlege jetzt mir wegen Pillars of Eternity das Humble Monthly zuzulegen. Lohnt sich das?
Muss man da sehr am Ball bleiben, also kommt man nach Pausen gut wieder rein?

Beitrag » 17. Jul 2017 17:59 #2918

Rumple
Mutter Shabubu
Beiträge: 68303

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple » 17. Jul 2017 17:59

Minsc hat geschrieben:
17. Jul 2017 12:31
Ging mir absolut genauso, manche Hüpfpassagen waren etwas nervig (ist eher nicht so meins).
Ja, bei den Hüpfpassagen hatte ich mal Probleme, besonders wenn man sich noch über Abgründe schwingen musste.
Minsc hat geschrieben:
17. Jul 2017 12:31
Ich überlege jetzt mir wegen Pillars of Eternity das Humble Monthly zuzulegen. Lohnt sich das?
Muss man da sehr am Ball bleiben, also kommt man nach Pausen gut wieder rein?
Es soll ja ganz gut sein. Ich habe es, kam aber noch nicht wirklich dazu es durchzuspielen. Beim Humble Monthly fehlen halt noch die DLC.
Hupe, wenn Du geil bist!

Beitrag » 18. Jul 2017 12:00 #2919

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 38503
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck » 18. Jul 2017 12:00

The Lord of the Rings: War in the North - 7,5/10
Juhu, endlich wieder Koop-Gemetzel, das letzte war viel zu lange her. :D Ich bin eigentlich nur so durchschnittlicher LotR-Fan, aber das Spiel war echt ganz nett. Es ist zwar doch irgendwo monoton und die Charaktere unterscheiden sich relativ weniger voneinander aber so insgesamt hat das Game einem Freund von mir und mir relativ viele vergnügliche Stunden bereitet. Ist halt ein 3rd-Person-Slasher im Mittelerde-Universum. Allerdings ist mir beim Googlen nach Abschluss des Spiels aufgefallen, dass wir noch eins, zwei coole Secrets vergessen haben, welche mich doch motivieren, das Spiel nochmal im 3er-Koop durchzuspielen, wenn ich einen 3. PS3-Controller habe.
Ansonsten? Es ist ganz cool, dass man diverse bekannte Gesichter trifft, auch wenn das Spiel sonst auf Kanon scheißt. Die Sidequests sind belanglos, aber hey, immerhin kann man sie im Vorbeigehen erledigen. Und wer auch immer sich den Splitscreen ausgedacht hat, bei dem man links/rechts spielt anstelle von oben/unten, der gehört gelyncht. :ugly:
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 23. Jul 2017 17:45 #2920

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 38503
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck » 23. Jul 2017 17:45

inFAMOUS - 6/10
Puhh, endlich durch. Das Spiel hätte sehr einfach auch ein 9/10 Titel werden können, aber:
- dann hätte es etwas besser in die Story einführen sollen als "bam du bist auf einmal Elektrikermeister und dein Kumpel Zeke wohnt auf dem Dach einer zerstörten Stadt und ich bin... äh, ja das wird irgendwann so nebenher im Spiel klar und man begreift die ersten 50% des Spiels so nullkommagarnicht, wo die einzelnen Charaktere herkommen und man baut auch keine Bindung zu irgendeinem davon auf.
- dann hätte das 2009 erschienene Spiel vielleicht eine Grafik und Animation haben sollen, die nicht aus 2005 stammt. Überhektische Videosequenzen und sterile Charaktere mit extrem epileptischem Bewegungsmuster trifft man hier an jeder Ecke.
- dann hätte die Steuerung etwas präziser sein müssen als der Holzhammer, der sie ist. Cole soll nach einem Sprung was greifen? Nein, er rutscht lieber in die Tiefe. Cole soll etwas nicht greifen? FUMP, du hängst dran. Cole soll nicht die ganze Zeit sprinten? Viel Spaß dabei, den Controlstick auf den 0,01mm zu halten, auf dem das möglich ist.
Ja, schade, da war viel Potential drin und ich wollte es auch durchspielen (habe als Hero gespielt und das gute Ende bekommen), aber da wurden ja so viele Chancen vergeben. Mal gucken, was, oder ob, der 2. Teil was besser macht davon.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 24. Jul 2017 18:14 #2921

Benutzeravatar
gun
Beiträge: 25043

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von gun » 24. Jul 2017 18:14

Fallout New Vegas

Grundlegend, NV ist wesentlich besser als alle Spiele im gleiche Stile, die Bethesda so abgeliefert hat.
Ich habe das Gefühl wirklich vor Entscheidungen gestellt zu werden, bei denen ich das (für mich) kleinere Übel wählen kann. Und es gibt nicht nur Ja und Nein Möglichkeiten.
Die Slideshow am Ende kann man durchaus als Gesinnungstest sehen.

Als Spieler bieten sich recht viele Möglichkeiten die Story am Ende aufzulösen. Ich habe natürlich mich zum Herscher gemacht. Wenn ich schon in den Elder Scrolls nur der Quasiherscher werden kann (alle Gilden), so kann ich hier wenigstens wirklich der Boss der Bosse werden.

Etwas schwach fand ich aber Caesar, der die übliche Geschichte des zum mit guten Vorsätzen zum Bösen Abgedrifteten. Und auch die Legion an sich war etwas schwach.
Allerdings gibt es in der Falloutwelt nicht wirklich eine gute Seite. Zumindestens in NV. Und ich kann wunderbar Jeden gegen Jeden ausspielen.

Selbst die Begleiter sind (zum Teil) interesant oder wirklich witzig. Ohne Lösung hätte ich einige der Quests von Denen aber nicht aktivieren können.

Das größte Problem von NV ist aber die Engine. Und damit meine ich nicht, dass das Teil im späteren Spiel bei mir stetig abgeschmiert ist, am Anfang jedoch nicht.
Viel mehr werden überall die Limitierungen sichtbar. Es gibt selbst in manchen Häusern extrem viele einzelne Zonen, was schon sehr komisch ist, wenn man die Oberweltkarte bedenkt (die aber mit sichtbaren Popups zu kämpfen hat).
Wenn einige der Räume dann auch noch Ruckeln wie Sau ist es nicht mehr witzig. Auch die Wegfindung der Begleiter kann scheinbar die Engine aus dem Takt bringen.

Und die Inzinierung der "großen" Schlacht um den Hoover Staudamm war einfach nur lächerlich. Ich hab mir vorher extra mehrere 10k Schuss Muni zusammengeklaubt und den Kram manuell auf stärkere selbsterstellte Muni umgebastelt. Und am Ende puste ich keine 100 Schuss raus. Und das war nicht mal wegen meiner Begleitung, die im Grunde auch Alles hätte alleine schnetzeln können.
Wenn ich dann auch noch einen Typen in ein persönliches Duell labern kann, der dann aber von meiner Begleitung weggeschossen wird, bevor ich mit meiner Nahkampfwaffe ansetzen kann, wird es einfach nurnoch bescheuert.

Und viele Truppen gab es auch nur ganz am Ende. Allerdings eher als komische Einlage. Die Idee war sicherlich gut, die Umsetzung aufgrund der Technik einfach nur schlecht.

Die Addons sind in ihrer Qualität auch extrem schwankend. Am meisten Spaß hat es in Big Mountain gemacht und auch das Tal in Honest Hearts war angenehm zu spielen. Auch wenn mir nach einer Schnellreise dort schon mal Gegner direkt ins Sichtfeld gespawnt wurden.
Das Casino war allerdings einfach nur extrem nervig und öde und darüber hinaus selbst für Falloutverhältnisse hässlich.
Lonesome Road war ganz nett, aber am Ende doch nur eine sehr schlauchige Shooterpassage.

Sicherlich das bessere Fallout (der neuen Generation) aber als Spiel würde ich insgesammt nur 7/10 geben.
Das sehr schwache Ende und die teilweise mäßigen Addons, sowie Scriptbugs (ich weiß um Ceasars medizinische Probleme und sollte das einem Typen sagen können - kann es aber nicht) und andere technische Probleme verwehren einfach mehr.
"Man wird durch den Eintritt in eine christliche Partei genauso wenig anständig, wie man zum Auto wird, wenn man sich in eine Garage stellt. Richard Rogler
"Es geht darum, wer die Information kontrolliert, nicht wo sie liegt." US-Richter zu Clouddaten

Beitrag » 28. Jul 2017 10:44 #2922

Rumple
Mutter Shabubu
Beiträge: 68303

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple » 28. Jul 2017 10:44

Bayonetta

Immer noch ein tolles, schön abgedrehtes Hack 'n' Slay.

Aber nicht ohne Schwächen:

Insbesondere die Fahrzeug-Sequenzen sind nicht gelungen. Die Motorrad-Abschnitte waren erträglich, aber doch eher langweilig. Den Raktenabschnitt finde ich richtig mies; war viel zu lang und zu einseitig. Man macht nichts außer Ausweichen und die Schusstaste gedrückt zu halten. :uff:

Ich fand die Kameraeinstellungen bei manchen Passagen auch nicht immer gelungen.
Hupe, wenn Du geil bist!

Beitrag » 28. Jul 2017 18:55 #2923

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 38503
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck » 28. Jul 2017 18:55

inFAMOUS 2 - 8/10
Gott sei Dank macht der 2. Teil einiges besser als der erste. Endlich sieht die Grafik aus, wie man es von einem 2011er-PS3-Titel gewohnt ist (okay, Uncharted 3 war schöner, aber an Naughty Dog muss man sich ja nicht messen), die Story wird besser eingeführt und erklärt und man bindet sich auch endlich an den Hauptcharakter und die ganzen Seitencharaktere. Jene sind zwar etwas sehr stereotyp gut/böse, aber hey, immerhin sind sie einem was wert.
Das Einzige, was mich immer noch genervt hat, ist dieses permanente Gesprinte von Cole. Die Steuerung ist zwar leicht besser als in Teil 1, aber immer noch lange entfernt von gut. Er greift öfter mal daneben und insgesamt ist präzises Springen halt immer noch nicht wirklich möglich.
Allerdings ist New Marais echt 1000x interessanter und schöner als Empire City (welches echt aussah wie GTA III oder so), die Collectibles machen Spaß (selten der Fall bei mir) und die Powers sind auch noch ein bisschen spannender als im Vorgänger. Das Ende der Geschichte ist auch krass.
Fazit: Lohnt sich mehr als der 1. Teil, "Second Son" wird gekauft.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 5. Aug 2017 11:04 #2924

Benutzeravatar
Rodon
reaktiviert
Moderator
Beiträge: 26401
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rodon » 5. Aug 2017 11:04

Zuletzt so durchgespielt oder es zumindest versucht:

Need for Speed: Carbon [360]
Unterscheidet sich - mal von den für meinen Geschmack zu schweren Canyon-Rennen abgesehen - kaum von "Underground 2". Die Stadt erinnert sehr an Bayview, die Modi sind sehr ähnlich, die Grafik auch. Meist fährt ein Freund in den Rennen mit, der z.B. gegnerische Autos aus dem Weg drängeln kann. Ich hätte vermutlich noch den Karrieremodus durchgespielt, wenn sich das Spiel bei mir nicht absurd oft beim Laden aufhängen würde. Bei einer Konsolenversion eines EA-Spiels hätte ich so etwas nicht erwartet. Von daher habe ich es abgebrochen und spiele es höchstens noch einmal auf dem PC irgendwann mal.

Abzû [PC]
Niedlicher Tauchgang, der wirklich nur dazu gedacht ist, mal zu entspannen, weil es spielerisch so gut wie nichts zu tun gibt außer zum nächsten Checkpoint zu schwimmen. Dafür begeistern die lebhaften und stimmungsreichen Unterwassenszenarien mit ihrer Artenvielfalt und der atmosphärische Soundtrack. Wer mal einen meditativen Nachmittag verbringen möchte und sich für Fische erwärmen kann, der kann es sich mal angucken.

Act of War: High Treason [PC]
Das Add-On zu diesem älteren Strategiespiel führt Marineeinheiten ein, die sich gerne mal ineinander verkeilen oder eindrucksvoll demonstrieren, was Trägheit bedeutet. Ansonsten ist das "C&C: Generals"-artige Gameplay immer noch recht pfiffig, die Story wurde im Hauptprogramm aber besser erzählt. Der Schwierigkeitsgrad wurde von den Machern spürbar angehoben, in der letzten Mission habe ich dann ein bisschen gecheatet, weil die mir sonst zu doof war (Luftangriffe von der KI im Minutentakt mit anschließendem Superwaffen-Hagel).

Agatha Christie: The ABC Murders [PC]
Gemächlich entspinnt sich hier eine traditionelle Kriminalgeschichte, die man in der Rolle von Hercule Poirot durchspielt. An seinen schlimmmen französischen Akzent muss man sich erst gewöhnen; genau wie auch an die fehlende deutsche Synchro. Auch hier besteht der Reiz eher im Erleben der Story und nicht im Spiel an sich, denn das besteht nur aus Gesprächen, ein paar Wimmelbildaktionen und dem Öffnen von Mechanismen. Letztere Aktionen sind die einzigen, wo man mal ein bisschen nachdenken muss. Der Fall ist recht schnell gelöst und es gibt als Dankeschön einen Achievement-Reigen.

Alan Wake [PC]
Schon mal auf der 360 durchgespielt, dieses Mal auf dem PC. Ich mag das Setting (pazifischer Nordwesten der USA) mit seiner Twin-Peaks-Stimmung sehr, auch wenn sich das Anstrahlen und Abballern von dunklen Besessenen wiederholt. Die Charaktere sind sympathisch und die Geschichte bleibt spannend. Grafisch hat "Alan Wake" auch noch nicht viel an Glanz verloren. Genervt hat mich nur die träge Steuerung im Kampf, gerade wenn man eine Axt nach der anderen an den Latz geknallt bekommt. Die beiden DLCs sind leider nur aufgewärmte Resteverwertung.

Alan Wake's American Nightmare [PC]
In diesem Stand-Alone-Ding befindet sich Alan Wake in der immer wieder angesprochenen Serie "Night Springs" in Arizona wieder und muss seinen bösen Doppelgänger besiegen. Der Fokus liegt mehr auf Action, denn es gibt einige neue Waffen und die Kämpfe spielen sich flüssiger, weil überall Munition rumliegt und die Taschenlampe effektiver arbeitet. Dadurch geht dann aber auch Anspruch flöten. Lahm: Es gibt nur drei übersichtliche Schauplätze, die jeweils drei Mal gespielt werden müssen und in denen man praktisch auch noch immer wieder das Gleiche tut. Erklärt wird das mit einer Zeitschleife. Ich erkläre das mit der Unlust von Remedy, mehr als drei Levels zu programmieren. Daher ist dieser Nachklapp nur für ganz wenig Geld brauchbar.
Hier gibt es demnächst wieder eine aufregende Signatur zu sehen.

Beitrag » 20. Aug 2017 14:15 #2925

Benutzeravatar
gun
Beiträge: 25043

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von gun » 20. Aug 2017 14:15

Saints Row 2

Es ist noch näher an der Gangsterkultur und weniger überdreht als der 3. Teil. Hat aber trotzdem sehr viel sehr bösen Humor. Insbesondere die Story ist bodenständiger, wenn auch bescheuert genug. Und es ist teilweise schon sehr interesant, was man da eigentlich für ein psychopatisches Arschloch spielt.
Die Minispielnebenbeschäftigungen sind mal mehr mal weniger witzig und manchmal einfach bock schwer.
Leider ist der Konsolenport an sich (wie auch in Teil 3) nicht so doll. Die Technik ist schlecht und hat immer wieder ruckler, Slowdowns und der Verkehr wird teilweise in Sichtweite gespawnt. Die Steuerung selbst geht ganz gut, aber die Autosteuerung mit der Tastatur ist je nach Fahrzeug eine Katastrophe. Wenn es dann anfängt zu ruckelnt - man kann auch durch die Windschutzscheibe fliegen.

Und das Spiel selbst ist einfach - einfach. Die KI ist dösig und recht ungefährlich, so lange sie einen nicht umkachelt oder in Massen umzingelt. Selbst die Bosfights waren eher einfach.

War durchaus witzig aber nun brauch ich erstmal was Anderes.
"Man wird durch den Eintritt in eine christliche Partei genauso wenig anständig, wie man zum Auto wird, wenn man sich in eine Garage stellt. Richard Rogler
"Es geht darum, wer die Information kontrolliert, nicht wo sie liegt." US-Richter zu Clouddaten

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast