Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Alle Spiele, egal ob am PC, auf der Konsole oder dem Handheld werden hier diskutiert.

Beitrag » 10. Okt 2018 11:04 #3101

Benutzeravatar
Rumple
Gold-Premium
Beiträge: 71453

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple » 10. Okt 2018 11:04

Brigador: Up-Armored Edition

Wollte die Kampagne spielen. Habe nach den ersten 7 Missionen abgebrochen, weil es mir zu blöd war.

Laut der wiki zum Spiel sind die ersten 12 (!) Kampagnen-Missionen allesamt Tutorials (3x4, jedes der drei Fahrzeug bekommt 4 Tutorialmissionen). Hinzu kommt, dass die unfassbar repetitiv sind. Über die 4 Missionen immer wieder dasselbe erzählt. Das Spiel gehört jetzt nicht gerade zu den komplexesten; dass da irgendjemand ernsthaft 12 Tutorialmissionen braucht, ist einfach nur lächerlich. :ugly:

Beitrag » 18. Okt 2018 19:54 #3102

Benutzeravatar
BlackDead
Beiträge: 22762

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von BlackDead » 18. Okt 2018 19:54

South Park: The Fractured But Whole

Grundsätzlich ein spaßiges Spiel aber es leidet ein wenig an den typischen Problemen eines zweiten Teils wo es zwar hier und da ein paar Weiterentwicklungen gibt aber man es letztendlich niemals schafft den Vorgänger zu toppen.
Passend zu modernen Trends wechseln die Kinder in South Park vom Fantasygenre ins Superheldengenre und entsprechend haben sich die Kräfte und Kämpfen geändert. Das rundenbasierten Kampfsystem bietet jetzt die Möglichkeit seine Figuren auf den Schlachtfeld zu platzieren und bringt so etwas mehr Taktik mit rein, leider hat man die Aktionsmöglichkeiten etwas beschränkt so verfügt jede Figur nur über drei unterschiedliche Aktionen und einen ultimativen Angriff was ich als weniger gelungen empfand, die Kämpfe sind sowieso meistens eher leicht zu schaffen aber ziehen sich gegen Ende des Spiels etwas zu sehr in die Länge.
Ansonsten hat man das Rollenspiel noch etwas simplifiziert, man steigt zwar im Level auf aber das hat nur minimale Auswirkungen stattdessen sammelt man jetzt sogenannte Artefakte ein um seine Gesamtkraft zu stärken aber das ist sehr simpel gestaltet. Kleidung hat nur noch optische Auswirkungen und es gibt keine neuen Waffen mehr.
Sehr schön im Spiel ist natürlich wieder die South Park Atmosphäre die absolut gelungen ist und diesmal hat man sich sogar die Mühe gemacht die deutschen Synchronstimmen zu arrangieren was ich ganz nett fand.
Der Humor bewegt sich typischerweise irgendwo zwischen Satire und simplen Furzhumor und letztes muss man wirklich tolerieren können den der Hauptcharackter zeichnet sich durch seine unheimliche Furzkraft aus.
Die Handlung empfand ich auch als etwas schwächer und ist auch nicht mehr ganz so abgedreht wie der erste Teil auch wenn noch reichlich seltsame Dinge passieren.

Insgesamt aber trotzdem ein gutes Spiel das sich aber nur für Leute empfiehlt die mit der Serie etwas anfangen können.

Beitrag » 5. Nov 2018 18:54 #3103

Benutzeravatar
abraxa
Gründer
Beiträge: 14052
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von abraxa » 5. Nov 2018 18:54

Radfahr Sport-Challenge :)

2013: 716 km mit dem Rad
2014: 281 km mit dem Rad
2015: 257km mit dem Rad und 114 km walken
2016: 136 km mit dem Rad und 242 km per Pedes (nur Sport, keine Spaziergänge)
2017: 231,6 km mit dem Rad und 138,9 km walken und laufen

Beitrag » 5. Nov 2018 19:21 #3104

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 39934
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck » 5. Nov 2018 19:21

God of War (2018) - 8/10
Story 10/10
Grafik 9,5/10
Open World 5/10
Sidequests 7/10
Das neue God of War ist spielerisch echt spaßig, mit einem etwas sperrigen Inventar und Skilltree, die über das Spiel hinausgehenden Nebenmissionen (Valkyries killen) habe ich mir nicht komplett zu Ende gegeben, weil ich keine Lust mehr auf die Mists of Niflheim hatte, in welchen man ja die Superbaborüstungen bekommt. Fand es aber auch gut, dass der optional war, denn der hat mir wirklich keinen Spaß gemacht.
Die Story ist super, zeigt eine andere Seite von Kratos und schlägt eine Brücke zu den ersten Teilen. Ich hätte mir noch ein paar brutale Bossfights mehr gewünscht, in God of War III wurde man ja quasi alle 10 Minuten von irgendwas Fiesem angegriffen. Atreus' und Kratos' Charakterentwicklung ist super, Mimir ist ein lustiger Sidekick und Brok und Sindri sind eh super.
Die einzelnen Gegenden sind ein Augenschmaus, aus der PS4 wird alles herausgeholt. Schade finde ich, dass man nicht alle 9 Realms besucht, aber man muss sich ja noch Raum für Fortsetzungen lassen, das Ende wirft auch Fragen auf.
Insgesamt ist es natürlich noch God of War, das Feeling kommt jedenfalls spätestens auf, als Kratos
Spoiler:
seine Blades of Chaos wieder zum Einsatz bringt.
Also, man mag Sony vorwerfen, dass alle ihre Exklusivtitel irgendwie immer mehr die gleiche Spielmechanik bekommen, aber solange diese so viel Spaß macht, ist das schon okay.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 25. Nov 2018 01:04 #3105

Benutzeravatar
gun
Beiträge: 26108

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von gun » 25. Nov 2018 01:04

The Bureau - XCOM Declassified

Spielerisch ganz nett.
Ein 3rd person Deckungsshooter für die Konsole. Man schleift 2 Waffen mit vergleichsweise wenig Muni und 2 KI-Kameraden rum. Letztere aus 4 Klassen, wobei später im Spiel eigentlich 2 Klassen zum Must have werden, die wiederum an Anfang eher meh sind.
Man sammelt XP und levelt in den Missionen auf, wie auch die KI-Begleiter.
Man ist auch immer in der Xcom Basis unterwegs und kann diverse Gespräche führen oder belauschen, die mehr über die Welt und Ereignisse offenbahren und auch mal eine Nebenaufgabe bereit halten. In der Basis kann man dann auch nicht benötigte Agenten auf eigene Missionen schicken, wo diese aufleveln (und etwas mitbringen). So kann man den Pool einigermaßen aktuell halten.

Daneben gibt es immer wieder neue Ausrüstung. Rucksäcke, die spezielle Dinge tun nach und nach schaltet man sich die mächtigen Alienwaffen frei.
Die machen dann die anfänglich schwachen Klassen besonders mächtig. Neben den Fähigkeiten im Levelsystem verstecken sich dort auch die stärkeren Knarren. Merkwürdige Entscheidung.

Die Schauplätze der Missionen sind sehr schön gemacht, wenn auch immer Schläuche, mal mit Gegner und mal ohne, dafür mit Scriptereignissen und Gesprächen. Und dazwischen liegen große Arenen, in denen eine Menge Munition verteilt ist.
Und die braucht man auch. Teilweise muss man in solchen Arenen 3 oder 4 Wellen Gegner bekämpfen und aufgrund der knappen Munitionsvorräte am Mann muss man immer wieder die Position wechseln.
Wenn dann auch noch die dick gepanzerten Gegner auftauchen wird es schon mal nervig. Da braucht es die richtige Zusammenstellung und die wichtigen Fähigkeiten dürfen nicht im Cooldown sein.
Im späteren Spielverlauf wird es einfach etwas zäh. Wer das Spiel einfach nur erleben will, der sollte gleich auf dem niedrigsten Schwierigkeitsgrad starten. Schon der 2. kann manchmal etwas frustig werden.
Ich bin 2 mal auf einen älteren Spielstand ausgewichen, da mein Team einfach nicht passte.

Der taktische Übersichtsmodus, in dem man die Befehle zum Fähigkeiteneinsatz und Positionsbefehle gibt ist dafür eine nette Idee.

Was die Geschichte angeht, so muss ich sagen, dass mich das Spiel durchaus überraschen konnte. Die Autoren haben sich einige sehr nette Wendungen ausgedacht und auf eine sehr schöne Weise die 4. Wand durchbrochen. Und zwar mit Wucht.
Ich habe mir manchmal schon etwas weniger Ballereien gewünscht, damit es damit weitergeht.

Dazu habe ich auch die Kampange des Addons gespielt. Die setzt spielerisch nur auf die Arenen, verkauft sie aber auf sehr witzige Art und Weise.
Die Story spielt dabei vor dem Hauptspiel und erklärt einige Dinge, andererseits knallt es mit einigen Dingen aus dem Hauptspiel zusammen. Insgesammt ist die Kampange aber kurzweilig.
Nur kommen auch dort wieder einige Gefechte zustande, bei der die Devs es einfach übertrieben haben.

Ist sicherlich kein überragendes Spiel, aber doch ein gutes.
"Man wird durch den Eintritt in eine christliche Partei genauso wenig anständig, wie man zum Auto wird, wenn man sich in eine Garage stellt. Richard Rogler
"Es geht darum, wer die Information kontrolliert, nicht wo sie liegt." US-Richter zu Clouddaten

Beitrag » 6. Dez 2018 10:21 #3106

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 39934
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck » 6. Dez 2018 10:21

Spider-Man (2018) - 9/10
Achtung, Achtung, es folgt etwas, das ich nur äußerst selten sagen würde: das Spiel hat eine wirklich gute und motivierende Open-World.
Was hat es noch? Eine gute Story, die das ganze Origin-Gedöns, was nun wirklich jeder, der Spider-Man kennt, weglässt. Man wird direkt als erfahrener Spider-Man auf New York losgelassen, welcher aber natürlich trotzdem noch einige Probleme in seinem Leben hat, die in dem Alter (Peter ist 23 zu Zeit des Spiels) vorkommen: Geldnot, Beziehungskrise... Großartig außerdem, dass Stan Lee auch hier einen Gastauftritt hat, haltet die Augen offen. :D
Die Grafik ist auch bombe, Manhattan als Location ist natürlich nicht sehr originell, aber es macht wieder Spaß, durch die ganzen Häuserschluchten zu schwingen und dabei unzählige Anspielungen auf das MCU zu finden (von offensichtlichen Sachen wie dem Avengers-Tower bis hin zu subtileren Sachen wie der Nelson & Murdock Kanzlei).
Das Gameplay ist recht abwechslungsreich, die Storymissionen unterscheiden sich, gerade zum Ende hin, doch deutlich voneinander. Wiederkehrende Elemente, wie feindliche Basen und bestimmte Verbrechen, die man lösen kann, sind zwar recht repetetiv, aber doch motivierend.
Der Skilltree ist so semi-wichtig, aber ganz nett, die verschiedenen Suits eine coole Ergänzung und das Fast-Travel-System auch eher unwichtig, da das Schwingen viel mehr Spaß macht.
Die Open World lädt zum Entdecken ein, weil man alles Wichtige auf der Minimap finden kann, was mich persönlich immer motiviert, die Sachen auch abzugrasen (wenn man durch eine leere Karte rennt und versuchen muss, alles selbst zu finden, hab ich da nie Bock drauf).
Alles in allem hoffe ich, dass durch das Spiel vielleicht eine Art "MGU" (Marvel Gaming Universe) losgetreten wurde, denn wenn ich diesem Spiel, das ich übrigens zu 100% beendet habe, zwei Sachen vorwerfen kann, dann sind es der etwas ausgelutschte Hauptheld (ich will Spiele über die anderen Avengers oder auch die "kleinen" Helden wie Daredevil, S.H.I.E.L.D., Jessica Jones und co.) und der Gegneroverkill im letzten Drittel des Spiels. Ansonsten: Top-Spiel!
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 8. Dez 2018 15:57 #3107

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 39934
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck » 8. Dez 2018 15:57

Detroit: Become Human - 9/10
Vorweg: Wer mit David Cage und seinen Spielen nix anfangen kann, der muss sich die Kritik gar nicht erst durchlesen, denn "Detroit" schlägt genau in die selbe Kerbe.
Ich kann es jedoch und habe zwischen 10 und 15 Stunden mit meinem ersten Durchlauf verbracht. Ich sage bewusst "erster Durchlauf", weil "Detroit" sich noch mehr verzweigt als die anderen Spiele von quantic dream und ich es definitiv in einiger Zeit noch einmal durchspielen möchte, dann eben komplett mit anderen Aktionen und Entscheidungen.
Generell erwartet einen spielerisch ein bisschen eng gesteckte Erkundung, ein Haufen Quick-Time-Events, ein bisschen Ballerei und Prügelei (meist auch QTE), ein bisschen Stealth und ein bisschen Rätsel, alles aber im Rahmen, sodass man nicht verzweifeln muss.
Storytechnisch wird uns natürlich wieder eine 1A-Geschichte aufgetischt, die eine (in manchen Punkten) äußert realistische Zukunftsvision zeichnet und ebenfalls an einigen Stellen durchaus überrascht. Die Charaktere sind durch die Bank weg interessant und auch selten stereotyp. Die Entscheidungen zeigen wirklich Auswirkungen (nicht so sehr Schein wie bei Telltale) und dank der Statistik am Ende eines Abschnitts kann man genau sehen, welchen Weg man gegangen ist und welche Wege man noch gehen kann.
Die Grafik ist der Hammer (hier zeigt sich, was man erreichen kann, wenn man auf Open World und tonnenweise Vorrendering verzichtet und das darstellt, was man darstellen will), die Figurenanimationen und das Motion Capturing ebenfalls.
Über die Story an sich will ich nix verraten, aber es geht um wirklich existentielle Fragen und zudem hält sie uns und unserer heutigen Gesellschaft mehr als einmal den Spiegel vor.
Sollte man sich als PS4-Besitzer mal angucken, ich fand es wirklich emotional und erzählerisch großartig.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 9. Dez 2018 10:47 #3108

Benutzeravatar
BlackDead
Beiträge: 22762

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von BlackDead » 9. Dez 2018 10:47

Titanfall 2

Das war eine nette kleine Shooter Kampange, zwar etwas kurz, die Handlung ist nur oberflächlich aber funktioniert für diese Art von Spiel. Das Waffengefühl ist gut, die Arten der Bewegungen egal ob man an Wänden läuft oder in seinen Mech herumläuft sind gut gemacht und die Levels bieten genug Abwechslung.
Kann ich nur empfehlen.

Beitrag » 9. Dez 2018 17:31 #3109

Benutzeravatar
gun
Beiträge: 26108

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von gun » 9. Dez 2018 17:31

Hab mich mal dem Thema Walking Simulator angenähert.

What Remains of Edith Finch

Technisch der bessere der beiden Titel und sehr gut gemacht. Die Umgebungen sind durchdacht und wirklich klasse gebaut. Und der stetige Wechsel von (sehr einfachen) "Minispielen" sorgt dafür, dass das Spiel nicht zu eintönig wird.
Auch wenn ich manchmal erstmal experimentieren musste wie sich die Episode jetzt schon wieder steuert.
Allerdings werde ich mit dieser Art von Spiel wohl nicht so ganz warm. Die Story ist gut erzählt und wirklich schön gemacht. Der Perspektivwechsel sind so klasse wie die Ideen die sie teilweise hatten (in einem Comicbild steuern).

Aber so ganz abgeholt oder gar mitgenommen hat mich die ganze Sache dann doch nicht. Eventuell lag es auch daran, dass mir die ganze Familie irgendwie merkwürdig erschien (auch wenn es durchaus um reale Probleme ging.
Es dauert dann auch nur so lange wie ein Film mit Überlänge und hat natürlich 0 Wiederspielwert.
Immerhin, die Spielerführung ist sehr gut gemacht, wenn auch manchmal leicht bevormundent ("sieh jetzt DA! hin!!!") bzw. man wird durch unsichtbare Mauern eingebremst.


Blackwood Crossing

Technisch eindeutig der schlechtere Titel.
Immer wieder clipping meiner Figur und das Laufen wirkte merkwürdig abgehakt. Und auch die Umgebungen waren weniger detaliert, aber auch liebevoll gebaut.
Dazu kommt im Spiel ein stetiges Recycling von Assets.
Die Geschichte selbst mag dann doch einfacher sein als bei den Finchs, sie hat mich aber doch wesentlich besser abgeholt. Wobei relativ schnell die Ahnung kommt worauf es jetzt hinauslaufen wird.
Spielerisch ist es aber eindeutig das schlechtere Spiel. Hier gibt es auf einmal Rätsel (anders als bei Finch), diese beschränke sich aber auf das einsammel und rumtragen von Gegenständen oder Zuständen sowie das ansprechen von jeweils 2 Personen in der richtigen Reihenfolge.
Auch hier, ähnlich kurze Spielzeit, kein Wiederspielwert. Und während die liniarität bei den Finches verborgen ist, so ist sie hier offensichtlich.

Beide Spiele erzählen schöne Geschichten, die für ein Buch aber eventuell zu dünn wären.
Ich denke nicht, dass ich mit dem Genere warm werde.
"Man wird durch den Eintritt in eine christliche Partei genauso wenig anständig, wie man zum Auto wird, wenn man sich in eine Garage stellt. Richard Rogler
"Es geht darum, wer die Information kontrolliert, nicht wo sie liegt." US-Richter zu Clouddaten

Beitrag » 10. Dez 2018 19:37 #3110

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 39934
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck » 10. Dez 2018 19:37

Evoland - 6/10
Kurze Hommage (4 Stunden) an Final Fantasy, Diablo, Pokémon und eigentlich alle (J)RPGs. Das Prinzip ist cool, ich weiß nicht, wie lange es mich motivieren würde, aber für die Spielzeit war es spaßig, der RPG-Geschichte während man spielt, beim Entwickeln zuzuschauen. Wer also schon in den 80ern angefangen hat, solche RPGs zu spielen, sollte mal einen Blick riskieren. Ich habe schon einige Referenzen erkannt, Leute, die noch mehr in der Materie sind, erkennen sicher noch mehr. Einen Punkt Abzug gab es für den blöden Endkampf und die etwas häufigen Gegnerbegegnungen, sonst hätte ich auch 7/10 draus gemacht.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Semrush [Bot] und 2 Gäste