Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Alle Spiele, egal ob am PC, auf der Konsole oder dem Handheld werden hier diskutiert.

Beitrag » 13. Mai 2021 09:30 #3351

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 43230
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

diceman hat geschrieben: 12. Mai 2021 21:15 Die UNCHARTED-Reihe wollte ich mir irgendwann in diesem Leben auch nochmal vornehmen. Wenn die Indiana Jones-Filme nicht mehr liefern, muß halt alternativer Stoff her. Allerdings bräuchte man für den ersten Teil (remasterte Nathan Drake-Collection, wenn ich das richtig sehe), eine PS4, oder?
Du kannst dir entweder die Collection mit Teil 1-3 für PS4 kaufen oder die Teile einzeln für PS3, lediglich Teil 4 ist ein natives PS4-Spiel (d.h. spätestens dann brauchst du sie eh). :)
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 13. Mai 2021 14:00 #3352

Benutzeravatar
diceman
Beiträge: 73

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von diceman »

Oha, eine PS3 habe ich nämlich. Danke (dachte die gibts nur als Collection für PS4). Den dritten habe ich sogar vorliegen, den gabs damals zur Konsole mit dabei.
Dann schaue ich mich mal nach den Vorgängern um.
Now these points of data make a beautiful line,
And we're out of Beta, we're releasing on time.

Beitrag » 13. Mai 2021 20:20 #3353

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 43230
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

diceman hat geschrieben: 13. Mai 2021 14:00 Oha, eine PS3 habe ich nämlich. Danke (dachte die gibts nur als Collection für PS4). Den dritten habe ich sogar vorliegen, den gabs damals zur Konsole mit dabei.
Dann schaue ich mich mal nach den Vorgängern um.
Kriegst du für kleines Geld gebraucht bei reBuy oder Amazon. :) Unbedingt im englischen Original spielen, keine Ahnung, ob die deutsche Synchro was taugt.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 22. Mai 2021 16:34 #3354

Benutzeravatar
Rumple
Eigener Benutzertitel
Gold-Premium
Beiträge: 75603

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple »

Willy Morgan and the Curse of Bone Town

Ein ziemlich kurzes Point&Click-Adventure. In 2 - 3 Stunden dürfte man durch sein.

Konnte mich nicht wirklich überzeugen. Es ist nicht schlecht, kann sich aber auch zu keinem Zeitpunkt irgendwie besonders abheben.
Die Story plätschert so vor sich hin ohne irgendwie mal wirklich spannend, lustig oder interessant zu werden... und dann ist es auch schon vorbei. Hätte mir da mehr gewünscht. NPCs bleiben eher flach und sind dann jeweils nur für einen Storystrang relevant, danach verlieren sie ihren Nutzen. Ich auch hatte nie das Gefühl, dass das eine zusammenhängende Welt ist.

Dafür gibt es viele popkulturelle Anspielungen, die man sich aber auch hätte sparen können. Hatten für mich eher nicht reingepasst.

Die Rätsel sind auch alle ziemlich simpel. Meist kommt man schon in ein, zwei Schritten zur richtigen Lösungen. Wenn man Adventures kennt, weiß man oft schon direkt woraus es hinausläuft.
"Versuchen ist der erste Schritt zum Versagen!" H.S.

Beitrag » 23. Mai 2021 22:11 #3355

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 43230
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

Final Fantasy XIII - 8/10
Gefiel mir richtig gut, würde sagen nach Teil 7 und Teil 10 das Beste von der Story her, vom Gameplay ähnlich wie 12, wobei ich bei 12 die Beschleunigungsfunktion echt gut fand. Die Kämpfe sind nun ja wieder in einer extra Animation, nicht mehr komplett in Echtzeit wie noch bei 12, das ist aber beides ganz cool, dadurch wird es auch weniger hektisch. Die Paradigmen usw. hat man schell intuitiv drauf und es gab auch nur einen Kampf, bei dem ich irgendwann verzweifelt bin.
Ansonsten bin ich beeindruckt von der Ambition des Projektes, erst ein recht lineares RPG, öffnet es sich gegen Ende auf einmal doch noch, verbindet total viele Elemente miteinander und die Story ist zwar verworren, aber recht gut. Die Cutscenes sind 1. Sahne, die Grafik muss auf der PS3 damals alle weggeblasen haben und hält auch heute noch gut stand. Ich hab mir extra neue Controller für die Konsole gekauft, da meine alten nicht mehr so wollen. Jetzt würde ich eigentlich gerne direkt mit 13-2 beginnen, aber naja... siehe Spielwiese. :ugly:
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 24. Mai 2021 22:07 #3356

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 43230
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

Until Dawn - 7/10
Ganz gute, aber doch nicht so frei spiel- und beendbare Story wie gedacht, gerade die Hauptcharaktere folgen doch sehr vorgegebenen Pfaden. Die Jumpscares haben mich teilweise gut erschrocken. Manche Plotpunkte bleiben unabgeschlossen. Aber insgesamt hat mich die Story ganz gut unterhalten und war auch spannend. Auf jeden Fall haben mich die Quick Time Events gut gefordert, man hat echt nicht viel Zeit, um den richtigen Knopf zu drücken. Gameplay besteht auch hauptsächlich aus Laufen, Sachen untersuchen und QTEs, aber das wusste ich vorher auch bereits und stört mich prinzipiell nicht.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 28. Mai 2021 14:05 #3357

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 43230
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

Cat Quest II - 7/10
Das Spielprinzip ist identisch zum Vorgänger, nur, dass man mit einem Hundepartner unterwegs ist, der entweder von der KI oder von einem Koop-Partner gesteuert wird. Allerdings fand ich das Spiel nicht ganz so gut wie Teil 1, da die Nebenquests recht deutlich reduziert wurden und das Höhlen erkunden und Challenges komplettieren zwar flott von der Hand geht, aber die vielen Anspielungen und Katzenbegriffe vermissen lässt. Diese sind zwar noch vorhanden, waren aber im Vorgänger noch deutlich mehr und over the top. Hoffe, da geht das im dritten Teil wieder bergauf. Insgesamt aber ein lustiger Casual-Titel, den man ruhig mitnehmen kann.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 1. Jun 2021 20:31 #3358

Benutzeravatar
Rumple
Eigener Benutzertitel
Gold-Premium
Beiträge: 75603

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple »

Super Mario 3D World (Switch)

Ein kurzweiliger, nintendo-typischer Platformer.
"Versuchen ist der erste Schritt zum Versagen!" H.S.

Beitrag » 5. Jun 2021 17:26 #3359

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 43230
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

Final Fantasy XIII-2 - 7/10
Circa 15 Stunden kürzer als der erste Teil, was aber auch daran liegt, dass ich neben der Story ziemlich viel liegen habe lassen, weil ich Nebenquests ohne jegliche Orientierung auch in dieser Serie sehr unspannend finde. Die Story war etwas verquast, so eine Art FF-Take der "Back to the Future"-Thematik, aber wenn man Teil 1 gespielt hat, blickt man schon einigermaßen durch und der Cliffhanger zum Trilogie-Abschluss ist auch verständlich und macht Hunger auf ebendiesen Teil. Insgesamt knappe sieben Punkte, wobei der Sprung auf die Sieben auch durch den DLC mit Lightning, den man nach Abschluss der Hauptstory spielen sollte, rankommt, denn ich hatte selten so viel Frust bei einem Kampf, die sich im Laufe der zwei Stunden, die der DLC ging, in so viel Befriedigung gewandelt hat (nicht was ihr jetzt denkt... :ugly: )
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 16. Jun 2021 19:34 #3360

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 43230
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

Lightning Returns: Final Fantasy XIII - 7/10
FF goes westliche Rollenspiele. Im dritten Teil der "XIII"-Saga von "Final Fantasy" kehrt die namensgebende Protagonistin zurück und stellt sich, dieses Mal überwiegend in Einzelkämpfen, wieder diversen, göttlichen Mächten. Dabei bekommt das Spiel eine Art Open World verpasst, die ihr in 13 Tagen, die je eine Stunde in Echtzeit laufen, frei erkunden könnt, fünf Main Quests und allerhand Sidequests erledigt. Die Main Quests hat man, wenn man Chronostasis (eine Fähigkeit, die die Zeit anhält) effektiv nutzt, recht flott durch. Ich habe nach Tag sechs einfach nur bis zum Ende vorgespult, weil ich auch die meisten Nebenquests erledigt hatte und konnte dann den Boss auch ohne größere Schwierigkeiten legen. :ugly:
Die Filmsequenzen sind natürlich immer großartig, das Gameplay können echte, westliche RPGs besser. Die Handlung wurde durch die Sidequests und das ganze Gerenne dann doch etwas zu sehr gestreckt. Trotzdem ist der Abschluss der sicherlich recht verworrenen "Fabula Nova Crystallis" zufriedenstellend.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 16. Jun 2021 20:17 #3361

Benutzeravatar
SunDancer
Der böse Metaller! ;)
Beiträge: 626
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von SunDancer »

Spät zur Party: Frostpunk

Schwer am Anfang aber dann machbar... aber nichts für schwache Nerven ;)

Beitrag » 20. Jun 2021 17:55 #3362

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 43230
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

Kingdom Hearts: Melody of Memory - 7,5/10
Ein Rhytmusspiel, das mich die komplette Geschichte, die ich in mehreren Monaten vergangenes Jahr gespielt habe, noch einmal erleben lässt und eine Fortsetzung, die noch nicht einmal angekündigt ist, anteasert? Count me in. :ugly: :hoch:
Mal im Ernst, "Melody of Memory" macht mit seinem simplen Reaktions-Klickspiel extrem süchtig, nutzt sich zwar auch irgendwann ab, hat aber gerade so genug Abwechslung, dass man die 16 Stunden bis zu den Endcredits motiviert bei der Stange bleibt. Das liegt zum einen daran, dass es die wirklich komplexe "Kingdom Hearts"-Story echt gut zusammenfasst, was bei mir für den ein oder anderen Aha-Moment gesorgt hat und zum anderen das Spiel einen der besten Soundtracks hat, den man hier ja quasi nachspielt.
Außerdem sind die Rhytmussequenzen so gut an die Musik gebunden, dass man sich wie ein kleiner Komponist fühlt, wenn man die Tasten passend betätigt.
Das einzige, was ich total vergessen habe ist, dass "Kingdom Hearts III" einen DLC hat, der noch vor der Endsequenz dieses Teils spielt. Naja, dann muss ich den demnächst mal nachholen. Jetzt gibt es aber erstmal eine kleine Japano-RPG-Pause für mich, damit ich da bald wieder richtig Lust zu habe. :D
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 21. Jun 2021 17:23 #3363

Benutzeravatar
BlackDead
Beiträge: 23500

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von BlackDead »

Doom Eternal The Ancient Gods Part 1 und 2

Der DLC von Doom Eternal setzt das Hauptspiel konsequent fort und bietet frische Levels, ein paar neue Gegner die eigene Taktiken erfordern aber leider keine neuen Waffen, nur im Part 2 kommt ein Hammer dazu der Gegner im Umkreis betäuben kann und natürlich auch zum richtigen Zeitpunkt eingesetzt werden will.
Der Schwierkeitsgrad hat nochmal angezogen vor allem im Part 1 und verlangt auf den höheren Stufen einiges ab weil es in den Kampfarenen zu ein paar fiesen Situation kommt wie z.b. zwei Marauder gleichzeitig.
Mir hat die Herausforderung sehr gut gefallen und ich kann den DLC jeden empfehlen der schon das Hauptspiel mochte.

Beitrag » 23. Jun 2021 14:49 #3364

Benutzeravatar
BlackDead
Beiträge: 23500

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von BlackDead »

NieR Replicant ver.1.22474487139...

Der Vorgänger des von mir sehr geschätzten Nier Automata hat ein Remake bekommen aber leider war es insgesamt für mich ein eher enttäuschend.
Zuallererst muss ich anmerken dass die PC-Version wiedermal eher misslungen ist, zum einen ist im Spiel ständig der Mauszeiger zu sehen wenn man ihn nicht wegschiebt und was noch viel ärgerlich ist, es gibt massive Framerate Einbrüche, ich konnte das nur mit dem Programm Special K beheben. Sehr ärgerlich das Ganze.
Spielerisch ist es jetzt auch nichts weiteres besonders, das Kampfsystem funktioniert ganz gut ist aber nur sehr oberflächlich, der Schwierkeitsgrad ist noch dazu sehr unausgewogen.
Auf Schwer dauert es teilweise nervtötend lange bis die Gegner erledigt sind und auf normal ist es viel zu einfach.
Ansonsten bereist man eine kleine offene Welt die aus mehreren Abschnitten besteht, aber in den Abschnitten gibt es aber nicht wirklich was zu entdeckten zwar gibt es ein paar Nebenaufgaben zu erledigen aber die sind recht repetitiv und teilweise auch mit viel langwierigen grindigen verbunden.
Das fand ich wirklich nervig und teilweise ist es auch nötig diese zu erledigen weil es bei manchen Waffen als Belohnung gibt und alle Waffen zu finden ist eine Voraussetzung um alle Enden zu erreichen. Glücklicherweise muss man dafür nicht alle Waffen bis zum Maximum hochstufen ansonsten wäre dass mit noch viel nervigeren Grind verbunden gewesen.
Das Waffensystem fand ich auch ziemlich witzlos, es gibt insgesamt 33 aufgeteilt in 3 Kategorie aber letztendlich nimmt man sowieso immer diejenige die den höchsten Schaden macht und die Unterschiede der einzeln Waffen innerhalb einer Kategorie ist nur sehr minimal.
Das Erreichen aller Enden ist auch schlechter gelöst als in Automata was ich noch verzeihen kann weil es eben der Vorgänger ist aber es war trotzdem eher nervig.
Nach dem ersten Ende darf man wieder mit der zweiten Hälfte des Spiels beginnen, da die gelösten Nebenaufgaben aus den ersten Durchgang glücklicherweise gelöst bleiben kann man sich nur auf die Haupthandlung konzentrieren und der zweite Durchlauf sorgt für ein paar neue Erkenntnisse der Handlung, was mir durchaus gefiel.
Danach muss man noch einen dritten Durchgang der zweite Hälfte starten aber hier hält sich der Erkenntnisgewinn stark in Grenzen und ich fand es hier relativ nervig. Wenn man zuvor alle Waffen eingesammelt hat darf man am Ende jetzt eine folgenschwere Entscheidung treffen. Glücklicherweise kann man zuvor abspeichern und muss keinen vierten Durchgang erledigen.
Nachdem vierten Ende, darf man aber noch ein Teil der ersten Spielhälfte spielen bevor es zu einen komplett neuen Handlungsabschnitt kommt der alles endgültig abschließt.
Die Handlung hat mir aber im Grunde gefallen aber es bleibt vieles wage und manche Fragen im Spiel werden wohl nur in irgendwelchen Sekundärquellen erklärt.
Die Grafik des Spiels ist zwar nichts besonderes aber dafür weiß der Soundtrack zu gefallen und hat ein paar schöne Stücke, sehr gelungen fand ich auch die Arbeit der englischen Synchronsprecher die ihre Rollen gut machen.

Insgesamt gibt es von dem Spiel von mir aber trotzdem keine wirkliche Empfehlung, außer wenn die Probleme der PC-Version gelöst sind und selbst dann könnte ich es nur sehr eingeschränkt empfehlen.

Beitrag » 24. Jun 2021 19:50 #3365

Benutzeravatar
BlackDead
Beiträge: 23500

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von BlackDead »

Backbone

Ein Indie Adventure in hübscher Pixel Optik mit anthromotprhe Tieren und einer Film Noir Atmosphäre.
Der Einstieg ins Spiel ist noch interessant aber leider geht dass ganze in eine etwas zu abgehobene Richtung und die ganzen Analogien kennt man schon aus genug anderen Geschichten und fügt dem ganzen nichts neues hinzu.
Dazu kommt noch dass das Ganze spielerisch ziemlich hohl ist, ich habe in den fünf Stunden Spielzeit genau ein Rätsel gezählt und auch ansonsten gibt es nichts wirklich erwähnenswertes.
Insgesamt also kein empfehlenswerter Titel und ich bin froh dass Ganze nur über den Game Pass gespielt zu haben.

Beitrag » 25. Jun 2021 15:13 #3366

Benutzeravatar
Rumple
Eigener Benutzertitel
Gold-Premium
Beiträge: 75603

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple »

Black Mesa

Ein Fan-Remake von Half-Life. Die Unterschiede zum Original könnte ich jetzt auf Anhieb wohl nicht alle bestimmen. HL1 ist schon länger her. Vieles kannte ich schon, vieles war aber auch neu. Teils wurde wohl auch etwas gestrichen.

Größte Neuerung ist wohl Xen, das schon im Original nicht besonders begeistern konnte. Hier setzt Black Mesa neu an und baut die Xen-Level deutlich aus. Besonders am Anfang wirkt Xen vielfälter, lebendiger und auch das Schicksal der Forschungsexpedition wurde näher beleuchtet. Soweit war das auch gut gemacht.

Bis Gonarch's Lair. Eine Verfolgsjagd, die viel zu lange ist und dadurch schnell langweilig wird. Noch schlimmer wird's mit Interloper. Unsinniges Leveldesign, repetitive öde Kabelrätsel, langweilige Rumgerenne und Rumgehüpfe. Das ganze zieht sich ewig hin. Bietet auch keine wirkliche Abwechslung weil es immer diesselben Rätsel sind und keinerlei Herausforderung bietet. Beide Level machen für mich gefühlt auch den Großteil von Xen aus. Ob dem so ist, weiß ich nicht. Vielleicht kam es mir auch nur so vor, weil's so langweilig war. Man könnte mindestens die Hälfte der von Interloper und Gonarch's Lair streichen und es wäre vermutlich immer noch zuviel. Hat mir leider viel vom sonst sehr guten Remake kaputt gemacht, weil's für mich jetzt am Ende in Erinnerung bleibt.

Black Mesa ist klasse, die beiden Xen-Level kann man gut überspringen.
"Versuchen ist der erste Schritt zum Versagen!" H.S.

Beitrag » 28. Jun 2021 19:22 #3367

Benutzeravatar
SierraLeon
Beiträge: 1875
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von SierraLeon »

Nier: Replicant ver. 1.22474487139... und im Anschluss Nier: Automata

Nier: Automata hatte ich bereits zuvor bis zum ersten Ende gespielt, aber nie alle relevanten Enden gesehen. Als dann Nier: Replicant für den PC rauskam, hatte ich beschlossen dass ich erst Replicant und dann im Anschluss Automata komplett spielen werde. Daran war ich die letzte Zeit über weitgehend gesessen und während Replicant eine weitgehend ernüchternde Erfahrung gewesen ist, war Automata eines der emotionalsten Erlebnisse, die mir in meiner Spielegeschichte untergekommen ist. Nachdem ich Automata durchgespielt habe, würde ich sagen, dass Yoko Taro tatsächlich auf einem Niveau mit Hideo Kojima ist, was - in meinen Augen - definitiv eine Auszeichnung ist.

Nier Replicant spielt in einer Welt, der fernen Zukunft, die durchzogen ist von einer seltsamen Form von Magie. Irgendwann im 21. Jahrhundert ist ein seltsamer Virus ausgebrochen, der große Teile der Menschheit vernichtet hat. Die verbleibenden versuchen irgendwie gegen die dabei entstanden Schatten zu bestehen. Aufgrund der gewaltigen Verluste von technischem Wissen wird mit dem Schwert und Magie gekämpft. Optisch wurde Nier: Replicant aufgebessert und sieht sicher nicht atemberaubend aus, ist aber schön gestaltet und es macht durchaus Freude die Welt zu erkunden. Dies tut ihr mit der Hilfe des Titelgebenden Helden Nier, dessen Name sich ändert, je nachdem wie ihr ihn zu Beginn tauft. Zu Beginn spielt ihr Nier als Jungen, der zusammen mit seiner erkrankten Schwester von einem Dorf aufgenommen wurde und für die Anwohner allerhand Aufgaben erledigt, um sich und seine Schwester zu finanzieren. Im Laufe des Spiels lernt ihr zwei Gefährten kennen - Emil und Kaine - die euch begleiten und bei euren Kämpfen aushelfen. Schlussendlich zieht ihr mit dem erwachsenen Nier los und das Gameplay wird durchaus interessanter.
In diesen Sätzen gibt es bereits einiges zu diskutieren: Die Aufgaben die ihr erteilt bekommt, sind entweder Teil der Hauptstory oder stellen eine Sidequest dar. Während die Hauptstory durchaus interessant erzählt wird sind die Sidequests zu einem gewaltigen Teil aber völlig ersetzbar und oftmals sogar aktive Zeitverschwendung. Offensichtlich war dies eine Zeit in der "Sammle 7 Schafspelze" eine akzeptable Form der Sidequests war. Es ist wirklich übel und hat mir zumindest keinen Spaß gemacht sondern mich einfach nur frustriert. Die Kämpfe mit denen ihr an die 7 Schafspelze rankommt wurde für die aktualisierte Version aufgebessert und an Automata angepasst, doch stinken sie im Vergleich nach wie vor ab. Das liegt unter anderem auch an den deutlich langweiligeren Gegnern: Schatten sind einfach keine coolen Gegner. Sie sind gesichts- und charakterlos und ob ein Schatten jetzt groß, klein oder dick ist, ändert nichts daran. Das ganze wird noch deutlich übler, weil im späteren Verlauf die Schatten stark gepanzert werden und es deswegen selbst bei kleineren, schwachen Gegnern lange dauert bis sie getötet sind. Das ist einer der Gründe warum das einführen des erwachsenen Nier eine ziemlich antiklimaktische Angelegenheit ist. Man sieht diesen Typ und denkt sich: "OOOOH YES! WIRD ZEIT ARSCHTRITTE ZU VERTEILEN", das wird aber sofort ausgebremst weil die Schatten plötzlich Rüstung haben und man ewig auf sie einprügelt.
Wenig negatives kann ich über die beiden Gefährten, Emil und Kaine sagen. Beide sind durchaus interessante Charaktere, mit denen ich gerne gereist bin - umso erfreulicher ist es, dass Emil in Nier: Automata zurückkehrt, wenn auch nur als kleiner Nebencharakter. Die Story wird schön erzählt und tatsächlich habe ich insbesondere zu Beginn mit den beiden Kids mitgefiebert. Später kommt dann der große Böse vor, der auf den tollen Namen "Shadowlord" hört ... dieser Name ist so beschissen, dass es tatsächlich meinen Spaß am Spiel mit getötet hat, gleich doppelt, wenn an einer Tour vom Shadowlord die Rede ist. Nichtsdesto trotz hat Nier: Replicant durchaus emotionale und tolle Momente. Alles in allem muss ich aber sagen leidet es an vielen kleinen Dingen: Das Gameplay ist oft stark monoton und nicht wirklich toll, die Nebenquests sind der absolute Horror und die Musik ist repetitiv und geht zu häufig auf die Nerven. Nachdem ich den ersten Durchgang beendet hatte und dann feststellen musste, dass bei weiteren Durchgängen man wieder mit Nier spielt und alles gleich abläuft bis auf ein paar zusätzliche Informationen, habe ich beschlossen, dass mir das reicht und ich alles gesehen habe, was ich sehen wollte und den Rest der Story habe ich mir ergoogelt und bin damit zu Nier: Automata übergegangen.

Und damit kommen wir zum zweiten und entschieden besseren Teil dieses Reviews: Nier: Automata. Seit der Geschichte von Nier Replicant sind ein weiteres mal 1000e Jahre vergangen und zu allem Überfluss gab es nicht nur diese mysteriöse Schattenkrankheit sondern ... Aliens sind auf die Erde gekommen und haben versucht sie mit Hilfe von Maschinen zu übernehmen. Die Menschen sind auf den Mond geflohen und haben von dort aus einen Gegenangriff gestartet, mit Hilfe von Androiden, die sie "in ihrem Bilde" erstellt haben. Wir spielen im Laufe der Geschichte 3 dieser Androiden: 2B, 9S und A2. Allein dadurch kann sich Automata schon so sehr gegen Replicant absetzen: Der erste durchlauf findet mit 2B statt, der zweite mit 9S, der sich komplett anders spielt und völlig andere Möglichkeiten hat, so dass auch wenn ihr weitgehend die gleiche Story beim zweiten Durchlauf spielt, alles frisch und neu bleibt. In den weiteren Durchläufen wird dann die Story nach dem Ende vom ersten und zweiten Durchlauf weitererzählt und ihr wechselt zwischen allen drei Charakteren hin und her. Das heißt, die verschiedenen Enden sind eher als Kapitel einer kompletten großen Geschichte anzusehen, anstatt einfach nur ein New Game+.
Auch was alles andere angeht, hat das Team offensichtlich sehr viel dazu gelernt. Die Welt - eine zerstörte Stadt, die von der Natur zurückerobert wird - ist schöner und deutlich besser und spannender zu navigieren. Die Musik ist nach wie vor beeindruckend aber nicht mehr nervig, sondern Garant für einige Gänsehaut-Momente. Die Kämpfe sind actionlastiger, abwechslungsreicher und machen einfach Spaß, auch weil die Charaktere - diesmal die Maschinen - so viel mehr Charakter haben und entsprechend auch viel besser als Gegner geeignet sind. Die Sidequests sind nur noch selten Fetch-Quests sondern erzählen zum Teil spannende, interessante und lustige Geschichten und bauen auch die sonstigen Charaktere besser oder die Welt weiter aus. Allgemein gibt es viel interessantes in der Welt zu entdecken, und es hilft gewaltig, dass die Entwickler es geschafft haben, immer wieder lustige Ideen einzubauen (Romeos and Juliets. "Pisseth off"). Gleichzeitig erzählt Nier: Automata eine sehr tiefgründige und auch sehr ernste Geschichte - auch wenn es beim ersten Durchlauf hauptsächlich im Gewand eines lockeren Actionspiels daherkommt. Doch im Lauf der Zeit werden viele philosophische Fragen gestellt und diskutiert, hauptsächlich zum Thema "Menschsein". Glücklicherweise versteht man die Story von Nier:Automata ohne Probleme ohne Nier: Replicant gespielt zu haben. Es gibt hier und da kleine Hinweise auf Replicant, die einen freuen, wenn man den ersten Teil gespielt hat, doch insbesondere beim ersten Teil, wusste ich nicht, wie ich die beiden Titel in Verbindung bringen sollte.

Zusammengefasst, finde ich es beeindruckend welch eine Entwicklung zwischen Nier: Replicant und Nier: Automata vonstatten gegangen ist. Während dem Spielen von Automata habe ich immer wieder gesagt: "Es ist der absolute Wahnsinn, wieviel besser dieses Spiel ist". Das konnte ich sehr schätzen und so ist Automata für mich ein absolutes Meisterwerk mit viel Tiefgang, das zeigt wozu das Medium Games fähig ist. Denn meiner Meinung nach, wäre es absolute unmöglich, etwas vergleichbares in einem Buch oder einem Film einzufangen. Nier: Automata funktioniert, weil es ein Spiel ist und das macht es umso großartiger. Replicant würde ich nicht vollumfänglich weiterempfehlen, wenn man aber etwas Wiedersehensfreude haben möchte, dann ist es sicher nicht verkehrt zumindest einen Durchlauf mit dem ersten Teil zu starten. An Automata werde ich aber, egal wie, noch sehr häufig zurückdenken und diese Erinnerungen durchleben und mir Gedanken zur Interpretation der Story machen. Es ist einfach fantastisch und jeder sollte es gespielt haben - gleich doppelt, wenn ein Patch kommt, der eventuelle Port-Probleme auf dem PC behebt.

Beitrag » 3. Jul 2021 11:55 #3368

Benutzeravatar
BlackDead
Beiträge: 23500

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von BlackDead »

Ghostrunner

Im Groben würde ich das Spiel als eine Mischung aus Mirrors Edge und Hotline Miami bezeichnen.
Man läuft als Cyborg Ninja durch lineare Levels im Cyberpunk Still und zerschnetzelt Gegner mit seine Gegner mit einen Katana und meistert Sprungpassagen. Dabei liegt der Reiz des Spiels in seiner Herausforderung in den einzelnen Abschnitten, man stirbt bereits nach einen einzigen Treffer aber man kann in diesen Fall sofort beim letzten Rücksetzpunkt starten die recht fair gesetzt sind.
Die Kämpfe gehen gut von der Hand und auch wenn man im Spiel viel stirbt fand ich es nur selten frustrierend, ein Problem ist aber ein wenig die Ego-Perskpektive da es hier schnell mal an Überblick fehlt da man nur im Nahkampf unterwegs ist und auch in den Sprungpassagen kann es manchmal ein Nachteil sein bestimmte Entfernungen abzuschätzen. Wenn aber alles gut geht kommt aber ein sehr angenehmer Flow auf.
Obwohl die Levels linear aufgebaut sind fand ich es manchmal nicht deutlich genug wohin es als nächstes gehen soll aber das kam nur selten vor, es gibt in den Levels auch ein paar Sammelgegenstände zu entdecken die aber keine spielerischen Vorteile bringen sondern nur dazu da sind einen ein wenig mehr über die Spielwelt zu erzählen.
Die Handlung des Spiels ist absolut vernachlässigbar und bietet nur bekannte Versatzstücke aber das hat mich in diesen Spiel nicht wirklich gestört.
Grafisch sieht das Spiel wirklich toll aus und auch der treibende Synthwave Soundtrack weiß zu gefallen.

Beitrag » 6. Jul 2021 20:26 #3369

Benutzeravatar
BlackDead
Beiträge: 23500

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von BlackDead »

Leisure Suit Larry - Wet Dreams Dry Twice

Wie schon der erste Teil handelt es sich hierbei um ein typisches modernes deutsche Adventure mit haufenweise frivoler Witze.
Die Qualität des Humors ist hierbei meistens eher am unteren Ende anzusiedeln und verlässt sich zum großen Teil auf billige Anspielungen gepaart mit haufenweise Sexwitze, manchmal ist ein Schmunzler dabei aber nichts was einem lange im Gedächtnis bleiben würde.
Die Rätsel sind eher von der leichten Sorten und lassen sich mit typischer Adventure Logik gut lösen, aber leider gibt es hier und da ein paar die einfach nur die Spielzeit strecken sollen oder ein paar werden erst gelöst wenn man mehre Räume verlässt.
Beispielsweise gibt es ein Coderätsel was man gleich dreimal hintereinander auf die selbe Art lösen muss oder man muss dreimal durch dasselbe Labyrinth laufen mit nur einer etwas anderen Wegbeschreibung. Das ist für mich einfach kein gutes Design.
Die Spielzeit ist mit knapp 12 Stunden relativ ordentlich und es wird genug Abwechslung bei den Schauplätzen geboten.
Ansonsten ist die Comicgrafik ganz hübsch gemacht auch wenn die Animation eher nur minimal sind, dafür wissen die gelungene Synchronisation und die angenehme Musikuntermalung zu überzeugen.
Insgesamt kann ich das Spiel aber eher weniger empfehlen außer man hat schon eine Schwäche für den ersten Teil gehabt.

Beitrag » 8. Jul 2021 21:08 #3370

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 43230
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

GreedFall - 6,5/10
Lange habe ich mit mir gerungen, ob die Bewertung für das Rollenspiel nicht zu niedrig ist. Aber letzten Endes bleibt nach über 30 Stunden, inklusive des DLCs, der zufällig während meines Playthroughs erschien, nicht viel hängen.
Was ich cool fand an Teer Fradee waren die übersichtlichen, einzelnen Gebiete, die hier anstelle einer fetten Open World gewählt wurden. Und auch ansonsten hat "GreedFall" so ziemlich alles, was man aus den Rollenspielen der letzten 10 Jahre so kennt. Entscheidungsmöglichkeiten, verschiedene Herangehensweisen zur Questlösung je nach Skills, eine Romanze, Begleiter inklusive passender Loyalty-Quests. Dennoch sind sowohl Story, wie auch alles andere, gehobener Durchschnitt. Hinter dem Spiel steckt kein Triple-A-Entwickler, das ist mir klar und das Spiel hat mich auch bei der Stange gehalten und mich unterhalten, aber insgesamt ist es halt eben "nur" gut. Auffällig ist das Recycling von gewissen Gebäuden. So sehen die Herrscherpaläste aller drei Städte exakt gleich aus, mit leicht anderer Bevölkerung. :ugly:
Wer ein beliebiges RPG der neueren Zeit mochte, der kann auch "GreedFall" auschecken und wird damit seinen Spaß haben. Allerdings ist es kein zweites "The Witcher".
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 9. Jul 2021 14:20 #3371

Benutzeravatar
Rumple
Eigener Benutzertitel
Gold-Premium
Beiträge: 75603

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple »

Half-Life 2 Episode 1.

Ich glaube zum ersten Mal durchgespielt.

Man war das nervig.

Alyx als Sidekick ist anstrengend und macht das Spiel nur schlechter. Steht die ganze Zeit im Weg rum, egal ob in der Schusslinie oder in Türen. Sie labert die ganze Zeit und nervt. Man kann nie wirklich in Ruhe die Level erkunden, weil sie einen dauernd vollabert und rumhetzt. Besonders im Level Lowlife, der dunkle Untergrund von City 17: Ein headcrab- und zombieverseuchtes Gebiet. Dunkel und unheimlich. Wenn da nicht diese dumme Kuh wäre, die dauernd labert, rumballert und jegliche Spannung kaputt macht.
"Versuchen ist der erste Schritt zum Versagen!" H.S.

Beitrag » 18. Jul 2021 12:07 #3372

Benutzeravatar
gun
Beiträge: 27745

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von gun »

Singularity

Netter Shooter mit ein paar Zeitmechaniken (Zeitreise und Mainpulation von Objekten und Gegnern).
Das Geballer war ganz gut gemacht, auch wenn es oftmals genervt hat, dass die Munition der Gegner unerreichbar in der Levelarchitektur liegen bleibt. Besonders in den letzten Abschnitten.
Story war ok, halt ein ewiges jagen nach dem McGuffin, der dann auch erstmal repariert werden muss.
Am Anfang mehr Horror und was ging denn hier ab, am Ende eher Monstergeballer.
Die "große Überraschung", dass ich hier als Spieler grade gewalltige Scheiße baue, war mit extremen Vorshadowing verbunden. Eine Wahl habe ich als Spieler dann aber trotzdem nicht gehabt. Ich konnte es ja nicht mal ansprechen.

An vielen Stellen war das Spiel auch noch durchaus vorhersehbar oder sogar dumm. Wenn eine Gruppe Soldaten in der Zeit eingefrohren irgendwo rum steht, dann ist halt klar, dass die spätestens auf dem Rückweg aufwachen.
Und wie einige Begleiter gerne mal unbewaffnet vor mir irgendwo hin gelangt sind, während ich mich durch Soldaten und Mutanten ballern musste....

Das dann einige Jumpscares ob der etwas angestaubten Grafik auch nicht mehr so wirken, war dann nur die Kirsche oben drauf.
Auch nicht geholfen hat die Begrenzung auf 2 mitführbare Waffen (+3 Sonderwaffe). Ich war immer nur mit Sturmgewehr und Minigun unterwegs. In einigen Situationen wären andere Waffen vielleicht besser gewesen, aber die Beiden waren die besten Generalisten.
Entsprechend habe ich auch andere Waffen nur sehr begrenzt aufgerüstet. Und die Aufrüstung des Charakters hat das Spiel interessanter Weise am Ende leichter gemacht als es am Anfang war. Schadensreduzierung und vampirsche Heilung sei dank..

Immerhin konnte ich mich im letzten Moment für 3 Enden (rein von den Spielerhandlungen wären mMn 4 möglich, aber sie haben nur 3 gemacht) entscheiden.
Alle zu sehen hat aber ne Menge immer das Gleiche gelaber hervorgebracht. Aber die Idee als Spieler erst mal auf World Domination Tour zu gehen war durchaus witzig.



Mechwarrior 5.

Grundlegend, das Geballer mit den Mechs gefällt mir.
Es macht Spaß Mechs und Fahrzeuge weg zu schießen und durch Gebäude zu pflügen. Und nach der besten Ausrüstungskombination für den Mechn und die beste Zusammenstellung für die Lanze zu suchen macht viel Spaß.

Aber...
Die meisten Aufträge im Spiel sind komplett generisch. Selbst die Karten werden dafür sichtbar aus Versatzstücken (man sieht die Grenzen der Tiles sogar auf der Minimap...) zusammengesetzt.
Die Gegner werden um einen herrum gespawn. Gerne nur wenige 100m in der Richtung, in die man grade nicht schaut (eigentlich haben Mechs sowas wie Radar...).
Die Gegner sind reichlich dumm, versuchen, bis auf wenige Ausnahmen, in den Nahkampf zu gehen und konzentrieren ihr Feuer absolut auf den Spieler.
In einigen Missionen wird man schon während der Startsequenz, in der man absolut Nichts machen kann, unter Feuer genommen.
Der Schwierigkeitsgrad ist durch all die Punkte extrem schwankend und ich empfehle einen Schadens Reduzierungs Mod zu benutzen. Sonst wird es oftmals einfach zu nervig. Auch da einem da gerne mal feindliche Mechlanzen direkt auf den Kopf geworfen werden und man generell mit Gegner totgeworfen wird.

Dazu gibt es (mit Addon) einige zusätzliche Missionsketten, die immerhin halbwegs per Hand gebaute Areale enthalten, aber maximal Dröge mit Texten erzählt werden. Zum Abschluss der Ketten gibt es dann immerhin oftmals wirklich besondere Einsätze, die komplett anders laufen.

Dazu kommt noch die Storykampange. Da war recht schnell klar, worauf es hinaus läuft. Die Missionen waren trotzdem nett einzigartig.
Was aber überhaupt nicht gepasst hat, dass ist die Open World zusammen mit der Kampange. Wenn man sich vorher maximal aufrüstet und spezielle Heromechs in der Galaxis zusammensucht, dann geht da eine Menge Zeit drauf.
So ein maximal weiter Sprung braucht 70 Tage und manche Mechaufrüstungen mehr als 100 (habe ich später per Mod reduziert).

Die Story beginnt 3015 und ich habe sie dann 3070 (mein Avatar war noch der gleiche Jungspund) beendet. Grob 20 Jahre nach der Invasion der Clans :ugly:
Das Problem hatte ich aber schon in Battletech.

Irgendwie merkt man dem ganzen Spiel an, dass die vorher einen online PvP Mechshooter gemacht haben. Alles was mit Aufbau von Missionen, Story und Kampange oder KI zu tun hat, ist weniger gelungen.
Das Geballer und die Mechs funktionieren aber sehr gut und die Steuerung geht super von der Hand.
"Man wird durch den Eintritt in eine christliche Partei genauso wenig anständig, wie man zum Auto wird, wenn man sich in eine Garage stellt. Richard Rogler
"Es geht darum, wer die Information kontrolliert, nicht wo sie liegt." US-Richter zu Clouddaten

Beitrag » 22. Jul 2021 08:37 #3373

Benutzeravatar
BlackDead
Beiträge: 23500

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von BlackDead »

Jenny LeClue - Detectivu 7/10

Ein kleines recht sympathische Adventure mit einer hübschen 2D Optik die ein wenig an ein Kinderbuch erinnert.
In der Rahmenhandlung geht es auch um einen Autor einer ehemals erfolgreichen Kinderbuchreihe die die namensgebende Detektivin Jenny LeClue als Heldin hat, da die Bücher aber zu harmlos sind verlangt der Verleger dass in den Büchern endlich mal ein Mord gesehen muss damit die Bücher endlich wieder erfolgreich werden.
Der Autor sträubt sich zwar seine heile Welt durch so etwas zu zerstören fügt sich aber letztendlich und so darf man in der Rolle der Jenny LeClue den Fall lösen und hat hier auch so den schönen erzählerischen Kniff dass hier der Autor als Erzähler fungiert und merklich oftmals nicht glücklich damit ist wie sich seine Figuren verhalten.
Die Handlung hat mir hier ganz gut gefallen und die Figuren fand ich hier recht sympathisch, das Mysterium erweitert sich im Laufe der Handlung zusehends aber leider ist die Auflösung nicht wirklich befriedigend und endet auch noch in einen Cliffhanger was ich als recht enttäuschend empfand.
Spielerisch ist eher von der geradlinigen und simplen Seite, man kommt von Abschnitt zu Abschnitt die recht abwechslungsreich gestaltet sind und dort werden Probleme meist durch simple Logikrätsel gelöst oder in dem irgendwelche Sachen verschiebt oder aus vorgegeben Sachen die Richtigen auswählt damit die richtigen Schlüsse gezogen werden können. Fand ich teilweise recht schade das hier recht viel Potenzial liegen blieb und die Lösung teilweise zu automatisiert sind, beispielsweise darf man mal einen Code knacken was grundsätzlich interessant war aber die richtigen Wörter werden einen hervorgehoben wenn man mit dem Cursor darüber fährt was das Ganze einfach zu sehr versimpelt. Außerdem fand ich dass sich manche Rätselarten zu oft wiederholen.
Hin und wieder darf man in den Dialogen auch kleine Entscheidungen treffen aber das hat keine große Auswirkung auf die Handlung.
Die Kinderbuchoptik hat mir sehr gut gefallen, die Abschnitte sind recht detailliert gestaltet und bringen die richtige Stimmung rüber, erwähnenswert fand ich auch die Animation der einzelnen Figuren, deren Charakterdesign ist eher simpel aber durch die Animationen haben sie eine gelungene Gestik und Mimik die zwar übertrieben ist aber gut zum Still passt.
Insgesamt also durchaus ein Titel den man sich mal ansehen kann wenn man mal Lust auf simples Detektivspiel hat.

Beitrag » 22. Jul 2021 21:59 #3374

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 43230
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

Final Fantasy Type-0 HD - 5/10
Das Spiel hat tolle Ansätze in Story, Gameplay und Character-Design, welche allesamt in total fadem Aufguss der L'Cie-Thematik aus den XIII-Teilen, viel unnötigem Grind oder Ausnutzen eines Exploits und dem dadurch Festlegen auf die drei Lieblingscharaktere untergehen. Respekt gibt es für die wirklich gelungene Portierung von der PSP, sodass die In-Game-Grafik nun deutlich schärfer ist als die Videosequenzen. Habe es der Vollständigkeit halber zu Ende gebracht, aber in Anbetracht der Tatsache, dass es mit der Fabula Nova Crystallis mal abgesehen vom groben Oberthema kaum noch was zu tun hat, kann man sich das Ding auch sparen.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 23. Jul 2021 23:23 #3375

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 43230
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

Kingdom Hearts III: ReMind (DLC) - 7,5/10
Eigentlich ist es schon ziemlich dreist, einem ein paar Stunden Spielzeit zu verkaufen, von welchen die erste Hälfte quasi das Ende des Hauptspiels von KH3 mit Regiekommentaren seitens Sora ist, danach eine recht uninspirierte Schnitzeljagd folgt und dann noch ein bisschen neuer Content kommt. Das Problem ist nur, dass der neue Content, der ca die letzten 1,5 Stunden des DLCs darstellt, extrem gut ist, sowohl vom Spielgefühl als auch von der Story und der Musik her. Ich hatte fast die ganze Zeit über Gänsehaut. Man könnte also grob sagen, die Note setzt sich aus 5/10 für die ersten 3,5 Stunden zusammen und einer 10/10 für die letzten 1,5, wodurch der Mittelwert von 7,5 entsteht.
Den "Limitcut", wo man (mal wieder) gegen die True Organization XIII antreten darf, nur dieses Mal in super schwer, habe ich mir geklemmt und die 1,5 Minuten Cutscene bei YouTube geschaut.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ahrefs [Bot], Semrush [Bot] und 1 Gast