Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Alle Spiele, egal ob am PC, auf der Konsole oder dem Handheld werden hier diskutiert.

Beitrag » 15. Okt 2019 22:38 #3176

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 40954
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck » 15. Okt 2019 22:38

AquaNox 2: Revelation - 9/10
Okay, ich konnte es nicht lassen. Nachdem ich einige Probleme hatte, das Spiel ohne Abstürze zum Laufen zu kriegen (Tipp für GOG-Besitzer: als Admin über die .exe und nicht über Galaxy starten, so geht's!) und auch hier einen deutschen Sprachpatch runterlud, konnte ich das Spiel starten.
Storymäßig geht es hier immer noch ziemlich unkonventionell zur Sache, was andere als aufgeblasene Schnitzeljagd bezeichnen würden, fasziniert mich immer noch ziemlich. Allerdings muss ich zugeben, dass der Pathos stellenweise ziemlich von der Decke trieft, weswegen ich hier einen halben Punkt abziehe.
Einen weiteren halben Punkt Abzug gibt es für das Missionsdesign, das nicht mehr ganz so knackig ist wie im Vorgänger, die Bonusziele werden einem nicht vorgegeben, die muss man im Prinzip durch endloses Wiederholen herausfinden und das ist einfach doof. Kann man vielleicht damit begründen, das JoWood schon Geldprobleme hatte, als das Spiel entwickelt wurde und die Entwicklungszeit deswegen auf ein Jahr verkürzt wurde. Und die Missions-Museum gegen Ende ist immer noch so aids wie vor 15 Jahren, was hauptsächlich daran liegt, dass sie ca 30 Minuten geht, das Spiel keine Checkpoints hat und man durch einen kleinen Fehler schnell das Zeitliche segnet.
Trotzdem: Story + die für Ende 2002 sehr gute Grafik + das Setting + das Gameplay + die Charaktere + die sehr guten Sprecher + das Design und einfach die Ausnahmestellung eines Unterwassershooters sorgen dafür, dass auch der 2. Teil in meinem Ansehen 15 Jahre nach dem ersten Durchspielen immer noch nicht gesunken ist und, dass Digital Arrow mit dem Reboot sehr viel Fingerspitzengefühl beweisen müssen, wenn sie an die Genialität dieser Spiele heranreichen wollen. Leider wird die Originalstory ja nicht mehr fortgeführt, da der Autor verstorben ist. So bleiben die Spiele sein - ziemlich episches - Vermächtnis.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 18. Okt 2019 21:40 #3177

Benutzeravatar
Rumple
Assessor iuris
Gold-Premium
Beiträge: 72760

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple » 18. Okt 2019 21:40

Undead Horde

Am ehesten mit Overlord bzw. Pikmin zu vergleichen. Aber leider etwas simpler, sowohl spielerisch als auch grafisch. Hat auch nicht denselbsen Charme wie Overlord. Steuerung könnte auch präziser sein.

Ist kein Reinfall, lohnt sich aber höchstens im Sale.
"Versuchen ist der erste Schritt zum Versagen!" H.S.

Beitrag » 27. Okt 2019 08:59 #3178

Benutzeravatar
BlackDead
Beiträge: 22994

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von BlackDead » 27. Okt 2019 08:59

Call of Duty: WWII

Call of Duty kehrt zurück zu seinen Wurzel und dankt des Humble Monthlys habe ich diesen Teil mal durchgespielt und es ist immer noch kein wirklich gutes Spiel.
Es erwarten einen wie üblich durchgeskripte Levelschläuche in denen es zwar eine gewisse Abwechslung gibt und die hübsch inszeniert wurden aber spielerisch recht hohl sind und einen vor keine Herausforderung stellen. Dazu gibt es noch eine Geschichte voller amerikanischen Pathos in denen die dramatischen Momente wirkungslos verpuffen.
Kann man zwar mal spielen aber wirklich empfehlen würde ich es nicht.

Beitrag » 29. Okt 2019 09:21 #3179

Benutzeravatar
BlackDead
Beiträge: 22994

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von BlackDead » 29. Okt 2019 09:21

Tokyo Xanadu eX+

Ursprünglich war ich an dem Spiel interessiert weil es von den selben Macher wie die Legend of Hereos Reihe stammt was meine favorisierte JRPG Reihe ist, leider schafft das Spiel nicht ähnliche Qualitäten zu erreichen.
Eins der Hauptprobleme ist für mich das langweilige Szenario und die schwache Handlug, das Spiel spielt in einen fiktiven Stadtteil in Tokyo und es geht um High-Shool Schüler die irgendeine außerdimensionale Bedrohung bekämpfen, damit entspricht das Spiel langweiligen Klischees aus diversen Animes und Mangas, die Hauptfiguren blieben uninteressante Stereotypen und die Handlung ist in den einzelnen Kapitel recht episodenhaft aufgebaut bleibt aber durchgehend langweilig ohne irgendwelche interessanten Ideen.
Bei dem Spiel handelt es sich im Groben um ein Action-RPG, man ist viel in diversen Dungeon unterwegs und bekämpft Monster. Man ist mit bis zu drei Personen in der Gruppe unterwegs wovon man aber immer nur einen aktiv steuert.
Im Echtzeitkampfsystem hat man jeweils einen Nah- und Fernangriff verfügbar und dazu kommen noch zwei verschiedene limitierte Spezialangriffe außerdem kann man gegnerischen Angriffen mit einer Rolle ausweichen, dazu kann man sich wenn die entsprechende Anzeige gefüllt ist noch einen der anderen Charakter zu Hilfe rufen der dann kurzzeitig automatisch mitkämpft. Die Figuren repräsentieren jeweils ein Element und die meisten Monster haben eine Schwäche gegenüber einem bestimmten Element, deswegen schaltet man die Figuren in den Dungeons immer durch um sich möglichst effizient durchzukämpfen. Die verschiedenen Dungeonläufe und das Kampfsystem sind auch die größte Stärke des Spiels, sie gehen gut von der Hand und sind recht kurzweilig. Der Schwierkeitsgrad ist auch auf den höheren Stufen nicht allzu hoch und man kommt recht locker durch wenn man das Kampfsystem erstmal verinnerlicht hat, nur der allerletzte Boss kann einen vor ein paar Probleme stellen wenn man es falsch angeht.
Die Progression der Figuren kommt weniger durch den Levelaufstieg zu Stande sondern durch das finden diverser Steine die in die Waffen der jeweiligen Figur eingesetzt werden, die geben einen diverse passive Boni aber das System fand ich hier eher uninteressant und habe mich kaum damit beschäftigt. Dazu ist auch nötig mit den Materialien die die Monster hinterlassen die Angriffe und passiven Fähigkeiten der Figuren zu verstärken oder neue Steckplätze für Steine freizuschalten, das geht ganz gut nebenbei und man muss dafür nicht grinden, außer man hat das Bedürfnis alles frei zu schalten und die Figuren zu perfektionieren. Das ist aber für das durchspielen glücklicherweise nicht nötig.
Außerhalb der Dungeons wandert man durch verschiedene Örtlichkeiten wie der Schule oder einer Einkaufstraße, in diesen Abschnitten ist meist nicht viel zu tun, es gibt zwar verschiedene Nebenquests aber die bestehen meist aus Hol und Bring Aufgaben, oder man muss mal die richtigen Antwortmöglichkeiten auswählen oder man erledigt einen zusätzlichen Dungeon, dazu gibt es noch verschiedene Minispiele. Was in diesen Abschnitten aber ganz nett gemacht ist sind die kurzen Gesprächen mit den NPCs innerhalb der Spielhandlung hat jeder dieser NPCs eine kleine Geschichte, ist zwar nichts weltbewegendes aber ich fand das nett gemacht.
Bei der technischen Seite merkt man überdeutlich dass das Spiel ursprünglich von der PS Vita kommt und dass die selbe Spiel-Engine verwendet wurde wie in den Trails of cold Steel Spielen der selben Entwickler, es wurden beispielsweise verschiedene Monster oder Minispiele recycelt und die einzelnen Gebiete fallen recht klein aus, zum Glück sind die Ladezeiten wenn man zwischen den Gebieten wechselt sehr kurz.
Ich hatte da noch ein kleines Problem als ich die Steuerung auf den Gamepad umgestellt habe, ich konnte zwei Menüs nicht mehr richtig bedienen. Das kann man zwar umgehen aber es ist nervig. Musikalisch ist es auch nicht allzu besonders nur ein paar der Stücke in den Dungeons sind schön treibend.
Insgesamt also ein eher schwacher Titel den ich nicht wirklich weiterempfehlen kann.
6/10

Beitrag » 29. Okt 2019 16:05 #3180

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 40954
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck » 29. Okt 2019 16:05

Vampire: The Masquerade - Bloodlines - 6/10
Wirklich ein tolles Rollenspiel. Das fängt schon dabei an, dass man sich durch Entscheidungsfragen einem Clan zuordnen kann (bei mir kam der Toreador-Clan raus), geht dann über die behutsame Einführung der Spielmechaniken (sehr gutes Tutorial!) hin zu der sich langsam aufbauenden Story, welche vielleicht noch etwas mehr Pep vertragen könnte, aber das lass ich mal stecken, weil das Spiel ja immerhin 15 Jahre alt ist und noch nicht so eine cinematographische Bombastorgie sein konnte wie ein moderner Titel. Auf Version 10.3 ( :ugly: ) ist das Spiel sogar fast ohne Bugs spielbar, lediglich die Figuren bewegen sich manchmal etwas hölzern und beim Feeden guckt man gelegentlich durch Wände. Mir hat das Spiel 27 Stunden lang wirklich großen Spaß gemacht, insbesondere weil ich als Toreador meinen Weg aus fast jeder Situation rausreden konnte und Mensch wie Vampir um den Finger gewickelt habe.
Waaaarum dann nur 6/10? Weil ich das Spiel 30 Stunden gespielt habe und die letzten 3 Stunden sind absoluter Bockmist, wenn ich Rumple wäre, würde ich sagen, das Ende ist noch ungefähr 100 Mal beschissener als das von "Mass Effect 3". Ich mag das Ende von ME3, daher kann ich keinen wirklichen Vergleich ziehen. Aber nachdem man das ganze Spiel über die Illusion von Freiheit bekommen hat, alles so regeln zu können, wie man es möchte, wird man gegen Ende gezwungen, zu kämpfen. Wenn man dann natürlich wenig auf Kampf geskillt hat (weil die Minions hat man so platt gekriegt und mehr ist als Toreador nicht nötig, für den Rest gibt es den Bloodbuff), ist man gelinde gesagt am Arsch. Denn gegen Ende setzt einem das Spiel noch zwei bockschwere, vollkommen unbalancierte, beschissen zu bewältigende Bosskämpfe vor die Nase, die einfach demotivieren. Wenn das Spiel keinen "God Mode" gehabt hätte, wäre es undurchgespielt auf den Pile of Shame gekommen, aber da ich nach kurzem Blick in die Lösung sah, dass das Ende nah war, habe ich dann zum Cheat gegriffen, weil ich das gerne erleben wollte. Storytechnisch ist das Ende abrupt, aber okay, doch gameplaytechnisch ist es einfach für'n... ihr wisst worauf ich hinaus will. 8/10 für die ersten 27 Stunden, 4/10 für die letzten 3, macht gesamt 6/10. Leider. :(
Tolles Spiel, beschissenes Ende. Ich hoffe, "Bloodlines 2" macht das besser, ich möchte es nämlich unbedingt spielen, da die Atmosphäre mir super viel Spaß gemacht hat.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 11. Nov 2019 22:09 #3181

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 40954
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck » 11. Nov 2019 22:09

Tales of Symphonia: Dawn of the new World - 7/10
Schon vergangenen Mittwoch durchgespielt.
Nette Fortsetzung des ersten Teils, der manche Dinge besser macht, wie zum Beispiel die todlangweilige, offene Welt durch ein Schnellreisesystem zu ersetzen. Die Story trieft ein bisschen vor Cringe-Momenten, ist aber doch ganz lustige Comedy und führt den ersten Teil auch sinnvoll weiter, man trifft viele alte Bekannte und die Wii-Grafik lässt sich auf der PS3 ganz nett angucken. Nervig waren einige Kämpfe, gerade gegen Ende, aber die Japaner haben es ja nicht so mit Balancing, von daher gibt's da gnädigerweise nur einen halben Punkt Abzug für. :ugly:
Wer ToS 1 mochte, wird auch mit Teil 2 nicht viel falsch machen. Ich empfehle den Koop-Modus, denn die von der Konsole gesteuerten Mitspieler sind so semi intelligent und man braucht manchmal einfach einen effizienten Heiler in der Backline.
Ach ja, auch hier: QUESTMAP! IST DAS DENN SO SCHWER????
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 17. Nov 2019 18:44 #3182

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 40954
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck » 17. Nov 2019 18:44

Elex 9/10
Tolles Rollenspiel der Gothic-Veteranen in erfrischendem Setting, das sich ein bisschen so spielt, als hätten Piranha Bytes kräftig bei Guerilla Games ("Horizon: Zero Dawn") geklaut, aber da die Spiele quasi zeitgleich erschienen sind, kann man ihnen das wohl kaum vorwerfen.
Zum Spiel an sich: es ist ein PB-Titel, es hat also alles, was man so erwartet: einen Charakter, der am Anfang nix kann und das auch zu spüren kriegt, deftige Dialoge, eine liebevolle, handgestaltete Welt, Lehrer für die einzelnen Fähigkeiten, 3 Fraktionen, denen man sich anschließen kann, eine offene Welt, die schon zu Beginn keine Grenzen hat. Dazu gesellen sich Neuerungen wie das stärker ausgeprägte Moralsystem, Liebesbeziehungen (Bioware lässt grüßen?), Gefährten (okay, Bioware lässt definitiv grüßen!) und ... der Held hat einen NAMEN! :eek: Das ist natürlich auch der Grund, warum es nur 9/10 Punkten gab...
...okay nein. :ugly: Das Spiel ist an und für sich wirklich gut, hat einen starken Sogeffekt, die Welt lädt zum Erkunden, Verweilen und Hauptquest vergessen ein. Wahre PB-Spieler wissen natürlich auch, dass man erstmal alle drei Fraktionen besucht, bevor man sich einer anschließt. Den einen Punkt Abzug gibt es dafür, dass ich in der ersten Hälfte des Spiels als Fraktionsloser quasi schon fast alle Nebenquests durch hatte und dann als Outlaw, die ich zur Fraktion wählte, nur noch gelegentlich über etwas Neues stolperte. Mit den fortschreitenden Kapiteln wäre es ganz cool, wenn man auch noch neue Nebenquests freischalten könnte. Ich habe vorsichtshalber mal vor meinem Fraktionsbetritt gespeichert, damit ich irgendwann in Zukunft das Spiel auch nochmal als Kleriker und Berserker durchspielen kann.
Fazit: Ein unglaublich gutes Rollenspiel mit einer tollen, lebendigen Welt, die einen großen Wiederspielwert und viel Motivation zum Erkunden bietet. Piranha Bytes' bestes Spiel seit "Risen". Ich hoffe, dass "Elex 2" und eventuelle weitere Nachfolger nur nicht so stark abfallen, wie es bei "Risen" der Fall war. Und die GOG-Version hat Achievements, die sind nur ingame und nicht bei Galaxy!
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 24. Nov 2019 14:05 #3183

Benutzeravatar
Rumple
Assessor iuris
Gold-Premium
Beiträge: 72760

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple » 24. Nov 2019 14:05

Gibbous - A Cthulhu Adventure

Man spielt abwechselnd mehrere Charaktere: Don R. Ketype, einen Privatdetektiv, Buzz Kerwan einen Bibliothekar und dessen Katze Kitteh , die dank des Necronomicons sprechen kann. Da Kitteh nicht gerne sprechen möchte, muss natürlich ne Lösung her. In der Story geht es um die Großen Alten, diverse Kulte und natürlich das Necronomicon, wegen dem Buzz von den dunklen Mächten verfolgt wird. Das ganze ist auch mehr komödiantisch als Horror.

Die Story war in Ordnung, hatten durchaus Charme auch wenn nicht alles bei mir gezündet hat. Die Rätseln sind leider schwach, so gut wie nicht vorhanden und keine Herausforderung - was aber nicht unbedingt schlecht ist, besser als absurde Rätseln, die nur durch Trial und Error gelöst werden können. Problematischer ist da teils eher die Ausführung, weil es inbesondere bei zwei Rätseln nur auf unnötige Klickerei und Warterei hinausläuft, die Lösung aber ganz einfach ist.

Alles in allem ein ordentliches Adventure, kann aber nicht unbedingt mit den Klassikern oder den Daedalic-Spielen wie Edna bricht aus, Harveys neue Augen oder Deponia mithalten.

In nem Sale kann man's mal mitnehmen.
"Versuchen ist der erste Schritt zum Versagen!" H.S.

Beitrag » 24. Nov 2019 22:03 #3184

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 40954
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck » 24. Nov 2019 22:03

Alan Wake - 7/10
Spaßiges Action-Horror-Adventure, das eine schöne Atmosphäre hat, aber auch mit einem repetetiven Gameplay gegeißelt ist. Das Spiel an sich macht gut Spaß, man fühlt sich manchmal auch sichtlich gehetzt, wenn die Taken einen verfolgen. Es ist immer wieder befreiend, wenn man unter einem sicheren Lichtstrahl gibt und manchmal will man unter diesem auch gar nicht weg.
Die Inszenierung (Serien-Style, Musik, Farben, Licht/Dunkelheit) ist echt gut gemacht, die Actionsequenzen sind - wie man es von Remedy kennt - sehr gut und fühlen sich auch befriedigend an, wenn das Spiel kurz in Slo-Mo geht, nachdem man den letzten Gegner gekillt hat.
Das Gameplay - naja, ist halt eben recht simpel und dadurch wirken manche Level sehr gestreckt, wenn es immer wieder nur von A nach B geht und man nebenher die drei, vier verschiedenen Gegnertypen anleuchtet und dann abknallt.
Die Story ist interessant aber gegen Ende etwas zu verschwurbelt, um einen wirklichen WTF-Moment auszulösen.
Insgesamt auf jeden Fall eine interessante Erfahrung und ich hau jetzt direkt noch "American Nightmare" hinterher. :)
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 24. Nov 2019 22:06 #3185

Benutzeravatar
Rumple
Assessor iuris
Gold-Premium
Beiträge: 72760

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple » 24. Nov 2019 22:06

The Gravedagokck hat geschrieben:
24. Nov 2019 22:03
Alan Wake - 7/10
Spaßiges Action-Horror-Adventure, das eine schöne Atmosphäre hat, aber auch mit einem repetetiven Gameplay gegeißelt ist. Das Spiel an sich macht gut Spaß, man fühlt sich manchmal auch sichtlich gehetzt, wenn die Taken einen verfolgen. Es ist immer wieder befreiend, wenn man unter einem sicheren Lichtstrahl gibt und manchmal will man unter diesem auch gar nicht weg.
Die Inszenierung (Serien-Style, Musik, Farben, Licht/Dunkelheit) ist echt gut gemacht, die Actionsequenzen sind - wie man es von Remedy kennt - sehr gut und fühlen sich auch befriedigend an, wenn das Spiel kurz in Slo-Mo geht, nachdem man den letzten Gegner gekillt hat.
Das Gameplay - naja, ist halt eben recht simpel und dadurch wirken manche Level sehr gestreckt, wenn es immer wieder nur von A nach B geht und man nebenher die drei, vier verschiedenen Gegnertypen anleuchtet und dann abknallt.
Die Story ist interessant aber gegen Ende etwas zu verschwurbelt, um einen wirklichen WTF-Moment auszulösen.
Insgesamt auf jeden Fall eine interessante Erfahrung und ich hau jetzt direkt noch "American Nightmare" hinterher. :)

Children of the Elder Gods! :rock:
"Versuchen ist der erste Schritt zum Versagen!" H.S.

Beitrag » 1. Dez 2019 11:34 #3186

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 40954
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck » 1. Dez 2019 11:34

Alan Wake's American Nightmare - 7,5/10
Schon vor einigen Tagen durchgespielt, ein netter, knapp fünfstündiger Zusatz, der die Geschichte des Hauptspiels fortführt. Was ich hierdran besser fand? Die Grafik ist etwas schärfer, die Farben etwas doller (ich weiß, dass dieses Blasse im Hauptspiel gewollt ist, aber es machte es etwas sehr monoton) und das Gameplay ein bisschen arcadiger. Außerdem fand ich, auch wenn es natürlich Umgebungsrecycling ist, die Story-Idee spannend, weswegen man 3x in jeweils dem gleichen Gebiet rumläuft. Mehr als drei Mal hätte es mich irgendwann auch gestört, aber die knackige Länge verhindert die etwas gestreckte Stimmung, die beim Hauptspiel manchmal aufkam, deswegen gibt es 0,5 Punkte mehr. :)
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » Gestern 21:14 #3187

Benutzeravatar
SierraLeon
Beiträge: 1826
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von SierraLeon » Gestern 21:14

Oh mein Gott! Es ist vollbracht. Devil May Cry 5 ist beendet.

OK, als allererstes: Dieser letzte Bosskampf mit Dante war Bullshit. So unglaublich viel Bullshit.



Jetzt wo das durch ist, kommen wir zum Spiel selber: Devil May Cry 5 ist ein sehr gutes Devil May Cry und ein ebenso guter Spectacle Fighter. Für dieses Genre macht DMC 5 unglaublich viel richtig: Die Kämpfe sind fordernd und sehen großartig aus. Durch zig verschiedene Kombos, die ihr möglichst kreativ und effektiv hintereinander einsetzt, steigert sich euer Kombo-Meter von D bis hoch zu SSS. Dafür dass ich nicht sonderlich gut in dieser Art Spiele bin (und sie trotzdem liebe), hat mein Kombo-Meter ziemlich häufig S und höher angezeigt, ja selbst in der finalen Wertung habe ich öfter ein S bekommen. Wirkliche Veteranen in dem Genre werden vermutlich, das Gefühl haben, dass das Spiel etwas zu leicht ist. Auf der anderen Seite gibt es auch noch höhere Schwierigkeitsgrade und vermutlich ist für jeden der richtige Schwierigkeitsgrad irgendwo dabei.

Die Kämpfe in DMC 5 sehen absolut fantastisch aus, was einen gewaltigen Teil am Spaß des Spiels ausmacht. Dazu tragen drei Teile bei: Die großartige Choreographie der Kombos ist der eine, die wahnsinnig guten Effekte, die das Spiel währenddessen zündet der zweite und schließlich das großartige Design der Gegner. Die Dämonen die ihr schlachtet, schwanken zwischen widerlich und gruselig, doch egal wie es ist immer cool gegen sie zu kämpfen. Das ist umso mehr der Fall, wenn wir von den Bossgegnern sprechen. Diese sind meistens riesig und einfach nur cool und unheimlich. Die Kämpfe gegen diese Bossgegner sind durchweg fordernd und machen großen Spaß - außer der letzte, den ich nur bestanden habe, indem ich haufenweise der angesammelten goldenen Orbs gefressen habe um mich wieder zu beleben. Aber das war tatsächlich der einzige, den ich wirklich mies fand. Alle anderen haben mir große Freude bereitet.

Nero, mit dem ihr die erste Hälfte des Spiels bestreitet
Nero, mit dem ihr die erste Hälfte des Spiels bestreitet

Während dem Spiel wechselt ihr - je nach Kapitel das ihr spielt - zwischen 3 Charakteren hin und her: Nero mit dem ihr den größten Teil der ersten Hälfe spielt. Nero kämpft mit Schwert und Pistolen und hat Auswahl aus einer großen Zahl mechanischer Armaufsätze, die ihm unterschiedliche Fähigkeiten geben. Ein neuer Charakter, V, greift eigentlich so gut wie nie selbst in die Kämpfe ein, es sei denn es geht darum dem Gegner den letzten Schlag zu geben. Er kämpft mit Schattenwesen, einem Vogel, einem Panther und einem riesigen Koloss, die auf seine Befehle gehorchen. Schlussendlich spielt ihr dann als Dante selbst. Dante hat nicht nur zwei Waffen, sondern erhält ein stetig wachsendes Arsenal. Zu Beginn habt ihr ein Schwert, Dämonenfäuste, sowie Pistolen und eine Shotgun. Später kommen Dämonenmotorradteile, ein Hut, ein Raketenwerfer, mehr Raketenwerfer, und Nunchucks dazu (bei deren Benutzung er durchgehend 'passende' Geräusche macht). Für alle Charaktere und Waffen könnt ihr zusätzliche Kombos freischalten im Lauf des Spiels. Das alles verspricht sehr viel Abwechslung während dem Spiel, ist aber auch eines der großen Probleme für mich: Ich habe drei Charaktere von denen einer noch mehrere unterschiedliche Waffen hat, sowie Kampfmodi, die alle unterschiedliche Kombos voraussetzen, die alle ähnlich aber nicht gleich sind. Das ist einfach zu viel und ich kann mir nicht alles merken. Für mich persönlich hätten Nero und V oder nur Dante bereits gereicht um vollständig ausgelastet zu sein was die Kombos angeht :D

Der neue Charakter V
Der neue Charakter V

Die Story ist ... ok ... Blablabla böser Dämon muss getötet werden, dafür müssen alle stärker werden. In Ordnung, reicht für diese Art spiel vollkommen aus. Was mir persönlich sehr gut gefallen hat, war die Tatsache, dass die Charaktere einfach cool sind. Sowohl die Männer als auch die Frauen sind absolut Badass, wie es sich gehört und das macht einfach Freude, denn das komplette Writing und die Inszenierung sind so dermaßen over the top, dass völlig klar ist, dass das Spiel sich nicht ernst nimmt und einfach nur gute Laune verbreiten will. Dante, der einen Michael Jackson Dance hinlegt oder die exakt gleiche Szene aus Teil 3 nachstellt oder auch Nero, der in Zeitlupe aus einem sich überschlagenden Minivan aus dem fenster springt, in der Luft Dämonen tötet, und schließlich passend ins Fenster zurück springt und perfekt mit dem Van landet, ist einfach lustig.

Zu guter letzt muss ich noch die Musik erwähnen, denn die ist absolut großartig. Rockig und geht sofort ins Ohr. "Pull my Devil Trigger" und co machen einfach nur Spaß, wenn sie während den Kämpfen kommen.

Alles in allem ist Devil May Cry 5 ein gelungenes Spiel, das mir persönlich viel Freude bereitet hat, auch wenn es höllisch anstrengend ist, das Spiel zu spielen, weil so viel passiert und der Kampf so viel von einem fordert. Das größte Problem, das ich mit dem Spiel habe, sind die völlig unnötigen Microtransactions. Das hätte nicht sein müssen und fühlt sich einfach nur verkehrt an. Ich hab sie nie benötigt, aber am Ende des Tages sollten sie einfach nicht da sein, auch wenn sie unaufdringlich sind und nie im Spielfluss auftauchen. Einfach Bullshit, bei einem sonst so tollen Spiel!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ahrefs [Bot] und 1 Gast