Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Alle Spiele, egal ob am PC, auf der Konsole oder dem Handheld werden hier diskutiert.

Beitrag » 18. Jan 2021 19:59 #3326

Benutzeravatar
Rumple
Eigener Benutzertitel
Gold-Premium
Beiträge: 75316

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple »

Duck Season (VR, auf der Index)

Duck Hunt. In VR. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Oh, doch. Es gibt nen Twist. :uglycoffee:

Ich habe bisher eins von 7 Enden freigespielt. Es gibt 8 Level mit jeweils 3 Runden.

Neben Duck Season gibt's noch ein paar Minispielchen, die man im Spiel auf ner Konsole spielt. Und ein paar VHS kann man auch gucken.

Als arcadiges Spielchen für Zwischendurch ist's nicht schlecht. In nem Sale kann man's mitnehmen. :)
"Versuchen ist der erste Schritt zum Versagen!" H.S.

Beitrag » 23. Jan 2021 15:36 #3327

Benutzeravatar
gun
Beiträge: 27605

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von gun »

Terminator Resitance

Der Shooter atmet wirklich die Lizenz.
Als Teil einer ausgelöschten Truppe des Widerstandes schließt man sich "Sammlern" an und stößt später dann zum Widerstand um zum großen Schlag gegen Skynet auszuholen.
Und immer wieder taucht da so ein fremder Kerl auf, der einem Hilft oder Tipps gibt.
Wer die Filme kennt hat eine Ahnung was dahinter steckt.

Zumeist ist man auf relativ großen Karten mit vielen interessanten Punkten unterwegs, lootet alles was man findet, knackt Schlösser oder hackt sich in alles was nicht bei 3 auf den Bäumen ist (in so einer Art Frogger) und erfüllt Primärmissionen und Sekundärmissionen. Letztere bekommt man aus den Gesprächen mit anderen Figuren auf Unterschlupfkarten, zu denen es immer wieder zurück geht. Und wer sich besonders beliebt macht, bekommt 2 ungelenke Sexszenen (ohne viel zu sehen).

Und was soll ich sagen, die Karten erkunden und die Missionen abschließen macht einfach Spaß. Die Geschichte und Figuren sind zwar etwas klischeebeladen, aber doch gut vertont und passen in die Welt. Außerdem passt die Verbindung zu den FIlmen.

Abgeschossene Gegner lassen sich nicht nur looten, sie werfen auf XP ab. Die gibt es auch aus Missionszielen. Jeder Level ein Fertigkeitspunkt und mit findbaren Fertigkeitspunktbüchern hatte ich am Ende des Spieles nur eine Fähigkeit nicht maximal geskillt.
Crafting habe ich allerdings nur eher selten eingesetzt.

Geht es am Anfang noch mit konventionellen Waffen durch die Gegend, so kommen im Verlaufe des Spieles noch 2 Generationen von Plasmawaffen dazu. Diese lassen sich dann auch noch mit Chips aus abgeschossenen Skyneteinheiten aufrüsten.
Man kann durchaus eine beachtliche Menge an Knarren im Inventar mitschleppen, aber immer nur 4 gleichzeitig aktiv haben.
Zurückgreifen auf schwächere Waffenarten musste ich allerdings nie, sobald die Möglichkeit im Spiel kam die nächst beste Version zu nutzen. Dafür ist zu viel Munition in den Level versteckt und jeder Gegner lässt auch noch was fallen. Ich hatte am Ende so 3000 Schuss rotes Plasma und 2000+ Schuss violettes Plasma.
DIe Plasmawaffen lassen sich auch noch mit Skynetchips modifizieren, was dann am Ende dafür sorgt, dass der Standard-Terminator nach wenigen Treffern das zeitliche segnet, während er am Anfang des Spieles unverwundbar ist

Die meisten Karten sind die übliche grau-braune postapokalyprische zerstörte Zivilisation bei Tag und Nacht, es geht aber auch mal in das Umland. Das Spiel an sich wirkt aber doch eher wie schon ein paar mehr Jahre alt. Stört mich allerdings weniger.


Im Spiel gibt es darüber hinaus noch einen Modus, in dem man als Terminator auf einer Karte Hinweise sucht um am Ende den lokalen Führer des Widerstandes auszuschalten und eine wunderbare Einleitung für den ersten Terminator-Film zu bekommen.

Endlich mal wieder eine gut gemachte Lizenzumsetzung, die auch Spaß bringt. Im Grunde ist zwar alles irgendwie aus anderen Spielen zusammengerafft, das aber durchaus mit Verstand und Können.
Volle Empfehlung.
"Man wird durch den Eintritt in eine christliche Partei genauso wenig anständig, wie man zum Auto wird, wenn man sich in eine Garage stellt. Richard Rogler
"Es geht darum, wer die Information kontrolliert, nicht wo sie liegt." US-Richter zu Clouddaten

Beitrag » 6. Feb 2021 17:20 #3328

Benutzeravatar
BlackDead
Beiträge: 23443

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von BlackDead »

The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel IV

Endlich nach knapp 130 Stunden habe ich den Abschluss der aktuelle Legend of Heroes JRPG Saga abgeschlossen, die Reihe umfasst damit insgesamt 9 Teile wovon es bei zwei leider keine offizielle Übersetzung gibt.
Da dieses Spiel sich auch wirklich in manchen Handlungsbögen bis zum Beginn der Reihe mit Trails in the Sky bezieht ist dieser Teil absolut nicht für Neueinsteiger zu empfehlen und das Spiel setzt voraus das man zumindest die ersten drei Teile der Trails of Cold Steel Serie kennt.
Allein deshalb gibt es natürlich einiges an Fanservice zu sehen und da ich die Reihe mag habe ich mich auch über bestimmte Szenen und Wiedersehen mit Charakteren gefreut.
Trotz allem konnte ich mich die Haupthandlung nicht wirklich überzeugen, zu vollgepackt und zu viele Klischees auch wenn sie hier und da ihre Momente hat.
Spielerisch hat sich zum dritten Teil so gut wie nichts geändert, die rundenbasierte Kämpfe machen immer noch viel Spaß auch wenn sie auf den zweithöchsten Schwierkeitsgrad ruhig fordernder sein durften.
Etwas übertrieben hat man es mit den spielbaren Figuren in den Kämpfen den davon gibt es inklusive Gastcharakteren nämlich 39(!) auch wenn es natürlich nett war alte Bekannte wieder zu benutzen.
Davon kann man dann aber auch nur maximal 8 mitnehmen wobei nur 4 aktiv kämpfen aber im Kampf kann man sie in den eigenen Runden austauschen.
Glücklicherweise leveln aber alle Figuren automatisch mit so dass man nicht in die Verlegenheit kommt einen völlig unterlevelten Charackter mitzunehmen wenn er handlungstechnisch benötigt wird.
Mit Ausnahme der Gastcharaktere muss man sich aber immer noch um die Ausrüstung der Figuren kümmern und bis zum Ende des Spiels sind das 16-20 Figuren, das ist mir etwas zu viel um jeden einzelnen zu optimieren aber glücklicherweise gibt es ein paar Automatismen die einen diesbezüglich etwas Arbeit abnehmen.
Die Struktur der einzelnen Kapitel ist recht ähnlich aufgebaut, man ist in einem bestimmten Gebiet dort gibt es eine Hauptmission und ein paar Nebenmissionen, manchmal muss man auch eine bestimmte Anzahl von Nebenmissionen lösen damit die Haupthandlung voranschreitet.
Je länger das Spiel geht desto mehr Gebiete schaltet man frei und auch in manchen Missionen muss man mehrere Besuchen aber glücklicherweise geht das Reisen schnell.
Die Missionen ähneln sich im Verlauf sehr, meistens geht es nur darum irgendwelche Monster zu erledigen oder mit bestimmten Leuten zu reden und Multiple Choice Entscheidungen das richtige auszuwählen. Alles nichts besonderes aber manchmal nett verpackt.
Grafisch ist das Spiel sehr schlicht und auch der Soundtrack hat im Vergleich zu den alten Teilen etwas abgebaut aber er erfüllt immer noch gut seinen Zweck.

Insgesamt kann ich die Reihe aber dennoch empfehlen auch wenn man natürlich nicht mit den letzten einsteigen sollte.

Beitrag » 9. Feb 2021 22:08 #3329

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 42984
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

Ghost of Tsushima - 8,5/10
Ein klassisches PS4-Action-Adventure. Man hat eine offene Welt, die hier durch ähnliche Mechanismen überzeugt wie "Spider-Man", gute Charaktere, viele, an die man sich auch noch lange erinnern kann, tolle Sidequests, die alle ihre kleine, eigene Story haben und auch Einzelquests, die man teilweise auch durch echt spannende Zufällt findet (bspw wenn man einen Bauern aus den Fängen der Mongolen rettet).
Das alte Japan ist wirklich schön gemacht, die Story hinter dem Spiel ist zwar nicht super spektakulär, aber sehr gut in Szene gesetzt und die ganze Gameplaymechanik ist unglaublich in sich stimmig und aufeinander abgestimmt. Die Kämpfe und das Erkunden haben unheimlich viel Spaß gemacht. Der Gewaltgrad ist ziemlich hoch, passt aber zu der Szenerie und der Hommage an die alten Heroic-Bloodshed-Filme von früher (ich habs aber im normalen Modus, nicht im grizzly-schwarz-weiß-Modus gespielt).
Die Sprecher sind top, die Freiheit ist super, die Grafik holt aus der alten Konsole noch einmal alles heraus, die Umgebungen sind vielfältig, das Spiel hat Skilltree und offene Welt und wirkt trotzdem nicht durch Nichtigkeiten überladen, sondern ist sehr klar strukturiert. Und es hat eine wirklich lange Spielzeit, ohne dabei langweilig zu werden.
Der letzte große PS4-Exklusivtitel konnte mich auf volle Länge überzeugen.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 4. Mär 2021 19:28 #3330

Benutzeravatar
SierraLeon
Beiträge: 1873
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von SierraLeon »

Geschafft: Hades - zumindest soetwas in der Richtung

Hades ist ein phänomenales Spiel bei dem sich die Entwickler Supergiant Games ein weiteres mal selbst übertroffen haben. Hades ist auch ein übertrieben umfangreiches Spiel, das nach dem ersten Mal beenden bei weitem noch nicht zu Ende ist. Ganz im Gegenteil, wenn ihr das Spiel das erste Mal beendet, eröffnen sich unzählige neue Möglichkeiten und die Story hört auf keinen Fall auf, wenn ihr das erste Mal das Ende seht. Trotzdem schreibe ich diesen Bericht nun, nachdem ich das erste Mal der Hölle entkommen bin und danach noch ein wenig weiter gespielt habe, einfach weil wenn nicht jetzt, wann dann?

Hades ist ein Roguelite von - wie bereits erwähnt - dem Entwickler Supergiant Games, die bereits für Bastion, Transistor und Pyre verantwortlich waren. Hades ist aber nicht nur irgendein Roguelite, denn wenn das der Fall wäre, würde ich es nicht mögen. Ich würde tatsächlich soweit gehen zu sagen, dass es der beste Vertreter dieses Genres ist. In jedem Anlauf sammelt ihr Ressourcen, die euch in späteren Anläufen helfen werden, das heißt mit jedem Start, wird euer Charakter, Zagreus Sohn von Hades, mächtiger, erhält eine neue Waffe oder kann im Hause Hades ein paar neue Kleinigkeiten ändern. Zusätzlich erhaltet ihr während jedes Anlaufs Gefallen von diversen olympischen Göttern, die euch für diesen Lauf begleiten. Und so schnetzelt ihr euch durch einen Raum nach dem nächsten immer weiter in Richtung Oberfläche in der Hoffnung aus der Hölle ausbrechen zu können und eure Mutter zu finden. Dabei trefft ihr viele verschiedene Charaktere, nicht zuletzt eben die Götter, aber auch viele Personen die man aus den alten Sagen kennt und natürlich wird immer weiter eine Geschichte erzählt. Jedes Mal wenn ihr sterbt, landet ihr zurück im Hause Hades, und jedesmal könnt ihr mit den vielen Charakteren reden, sie erzählen euch neues, und die Geschichte wird voran getrieben. Dabei habe ich es noch nicht erlebt, dass ein Charakter zweimal das gleiche gesagt hat, es scheint gefühlt unendlich viele Textzeilen für jeden von ihnen zu geben. Das ist nicht nur beeindruckend, sondern all das macht Hades unglaublich motivierend.

Ebenfalls motivierend ist das Kampfsystem. Ihr wählt zu Beginn eures Runs eine Waffe aus (Bogen, Fäuste, Gewehr, Schwert, Speer oder Schild), und schnetzelt los. Ihr könnt - und müsst - ausweichen, und werdet eure Waffe zunehmend verbessern, manchmal sogar soweit modifizieren dass sie sich komplett anders verhält. Jede der Waffen spielt sich komplett unterschiedlich und verlangt einen anderen Ansatz. Das macht verdammt viel Laune. Darüberhinaus ist die Gegnervielfalt beeindruckend und ihr kämpft immer wieder gegen diverse Bosse, die euch durchaus viel abverlangen. In jedem Raum erhaltet ihr einen Gefallen eines Gottes (die alle andere Eigenschaften mit sich bringen und ihr könnt stets aus drei Gefallen auswählen) oder Geld (mit dem ihr in diesem Run im Shop Dinge kaufen könnt) oder Edelsteine oder Dunkelheit (die ihr im Hause Hades nutzen könnt) oder sonst noch ein paar Sachen. Hades ist nicht leicht, aber die Tatsache, dass ihr zum einen selber besser werdet, zum anderen Zagreus zunehmend verbessern könnt lässt keinen Frust aufkommen. Darüber hinaus könnt ihr Fischen, bestimmte Challenges annehmen für noch mehr Loot und so weiter. Wie gesagt, es ist wahnsinnig umfangreich und voller Charme.

Wenn man von Supergiant Spielen spricht kommt man nicht umher die Grafik und die Musik zu erwähnen. Wie jeder ihrer Titel bisher sieht Hades fantastisch aus. Die Charaktere sind liebevoll und detailreich gezeichnet, die Level sind ebenfalls toll gemacht und alles wirkt wie aus einem Fluss. Es ist einfach ein absolut wunderschönes Spiel, voller kräftiger Farben und sehr viel Liebe zum Detail. Die Musik wurde wieder von Darren Korb komponiert und ist auch wieder ein absoluter hinhörer. Tatsächlich laufen die Supergiant-Soundtracks bei mir auch immer wieder einfach so nebenher und Hades ist da keine Ausnahme. Jeder Song passt perfekt in das Spiel und man freut sich jedesmal wenn ein Lied beginnt, das man bereits im Ohr hat.

Alles in allem ist Hades wirklich wirklich wirklich gut. Ein so umfangreiches und ausgearbeitetes Spiel von einem Studio, das es tatsächlich schafft Crunch zu vermeiden ist beeindruckend und es ist ein Benchmark an dem sich eigentlich alle anderen Entwickler messen müssen. Dass die Entwickler Spaß an dem Titel hatten wird immer immer wieder klar und wenn ich - als jemand der Roguelites eigentlich nichts abgewinnen kann - das Spiel so sehr mag, dass ich es auch künftig noch weiter spielen werde, dann sagt das alles aus. Hades ist fantastisch.

Beitrag » 5. Mär 2021 23:41 #3331

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 42984
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

Fallout 4: Game of the Year Edition - 7,5/10
Ui, mit 70 Stunden, die ich in dem Spiel zugebracht habe, ist es doch gar nicht soooo ein Zeitmonster, wie ich vermutet habe. Ich hätte sogar noch ein paar Stunden einsparen können, aber dazu kommen wir später. Kommen wir erst einmal zu den Punkten, die "Fallout 4" richtig und gut macht:
+ motivierende Welt, "nur noch ein Quest"-Sogfaktor
+ VATS-System ist sehr befriedigend
+ Fraktionsquests und Spielmechanik haben mich entfernt an "Gothic" erinnert
+ Details wie die kleinen Animationen bei Questbeginn und -ende sind sehr liebevoll gemacht
+ lustige Dialoge, skurrile Welt
+ ein Himmel für Crafter, der Siedlungsbau ist sogar für mich kurzweilig gewesen
+ Fast-Travel-System mit vielen Punkten
Ich hatte mit dem Spiel auch echt Spaß, kann man nicht anders sagen, insbesondere die Questreihen aus den DLCs geben dem Spiel noch eine Tiefe, die ihm insgesamt gut tut. Zwar sind die Fraktionsquests auch nett, aber seine Stärken spielt "Fallout 4" bei "Far Harbor" oder in "Nuka-World" aus. Der frei einstellbare Schwierigkeitsgrad war auch gut bemessen. Allerdings gab es auch ein paar Punkte, die mich gestört haben:
- zu wenig Fokus auf die Hauptstory. Der Beginn war sehr gehetzt und danach stand einem auf einmal die ganze Welt offen und hat keinen Plan, wie das Spiel funktioniert. Tutorial? Fehlanzeige.
- Die Story passt nicht zum Spielkonzept, du willst UNBEDINGT deinen Sohn finden, kannst aber erstmal 30 Stunden in Sidequests rumpimmeln und Siedlungen bauen. Dadurch wird die Story auch verwässert, was nicht sein müsste.
- Man hat fast permanent zu wenig Inventarplatz
- Radiant Quests sind ja wohl absoluter Bullshit. Okay, ich finde die Idee, endlos was zu tun zu haben für Hardcorefans echt cool, aber dann sollten die Quests doch bitte in Main-/Side- und Radiant-Quests unterteilt werden, damit man als Spieler überhaupt weiß, mit was für einem Quest man es zu tun hat. Ich hab ungefähr 5 Stunden Radiant Quests gemacht, bevor ich durch Googlen herausgefunden habe, dass diese niemals enden. Für Komplettisten eine Hölle.
- Einige Bugs, dabei ist das Spiel schon 6 Jahre alt
Aber trotzdem gefiel mir Teil 4 besser als Teil 3, auch wenn es sicherlich ein bisschen weniger aufgeblasen sein hätte können.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 17. Mär 2021 15:46 #3332

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 42984
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

Marvel's Avengers - 6,5/10
Schon vor einer Woche durchgespielt und gar nicht gesagt. Wobei, durchgespielt bezieht sich auf die Storykampagne und den "Taking Aim"-Story-DLC, die ganzen repetetiven Endlosmissionen und Challenges habe ich links liegen gelassen.
Und daran krankt das Spiel auch am meisten. Die Story ist ganz nice, die Charaktere und Gegner und Prügeleien machen durchweg Spaß, aber es gibt selbst in der Kampagne wenig Abwechslung, manche Quests sind zwar storydriven aber oft sind die Story-Quests auch nur Abwandlungen der "normalen" Quests. Zudem ist das "Game as a Service"-Modell hier, wie bei so vielen Spielen, krachend gescheitert. Es wird groß mit Spider-Man für die PS4-Version geworben, der ist aber bis heute nicht erschienen. Und Langzeitmotivation im Endgame (haha, "Endgame") gibt es auch nicht.
So bleibt eine durchschnittlich gute Story mit viel unnötigem Bläh drumherum.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 20. Mär 2021 13:49 #3333

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 42984
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

Final Fantasy VII Remake - 8/10
Juhu, mein erstes FF, das ich durchgespielt habe! Hat mir auch Spaß gemacht, coole Story, gute (wenn auch typisch japanisch) ausgearbeitete Charaktere, super Grafik. Eigentlich habe ich nur wenig Kritikpunkte und das sind die etwas drögen Sidequests, gerade in Kapitel 14, die sich zu sehr ähnelnden Waffen bzw. brauchst du davon einen Haufen nicht wirklich, wenn du dich auf einen Kampfstil festgelegt hast (kann auf höheren Schwierigkeitsgraden anders sein) und das etwas schwurbelige Ende, das vermutlich noch nicht verstanden werden soll.
Hätte jetzt eigentlich Lust, zum Vergleich mal das Original zu spielen, aber davon gibt's afaik kein Remaster und die Grafik ist mir zu pixelig. Da aber Teil 8 ein Remaster hat, wird es damit jetzt etwas oldschoolig weitergehen und ich freue mich auf die PS5-Version vom VII-Remake, da dort ein Yuffie-DLC enthalten ist und ich die PS4-Version darauf upgraden kann. :D
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 20. Mär 2021 20:33 #3334

Benutzeravatar
gun
Beiträge: 27605

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von gun »

The Gravedagokck hat geschrieben: 20. Mär 2021 13:49 Final Fantasy VII Remake - 8/10
Juhu, mein erstes FF, das ich durchgespielt habe!
Du hast den ersten Teil des Remakes und nur einen kleinen Teil des wirklichen FF VII durchgespielt :uglycafe:
Das Remake umfasst aktuell nur das erste Kapitel. Man hat sich entschieden es aufzuteilen.
"Man wird durch den Eintritt in eine christliche Partei genauso wenig anständig, wie man zum Auto wird, wenn man sich in eine Garage stellt. Richard Rogler
"Es geht darum, wer die Information kontrolliert, nicht wo sie liegt." US-Richter zu Clouddaten

Beitrag » 27. Mär 2021 15:04 #3335

Benutzeravatar
BlackDead
Beiträge: 23443

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von BlackDead »

Cyberpunk 2077 7/10

Was hätte nur alles aus den Spiel werden können? Leider wurde es den Versprechen und den Hype nie gerecht und am Ende kam nur ein mittelprächtiger Open World Loot Shooter dabei heraus.
Zuallererst Night City ist eine wunderbare Kulisse, sie ist sehr detailverliebt gestaltet sieht auch grafisch wirklich hübsch aus aber es ist eben nur eine Kulisse mit der man am besten nicht zu sehr interargieren sollten denn da fällt sie schnell auseinander und es fallen einen allerlei seltsame Sachen auf und da kommt es eher zu Bugs und Gltiches.
Die Bugs und Glitches sind bei den Spiel sowieso ein bekanntes Thema und glücklicherweise blieb ich zum großen Teil davon verschont und ich musste maximal bestimmte Szene neuladen was zwar ärgerlich aber immer noch erträglich war. Grafisch fand ich das Spiel äußert gut gelungen und konnte es auch vollen Details genießen, der integrierten Fotomodus hat mir gut gefallen und ein paar Bilder habe ich auch angehängt.
Die Vertonung und die Soundkulisse gefiel mir auch recht gut nur ist die Musik leider ziemlich nichtssagend und es haben einfach ein paar gute Synthwave Stücke gefehlt.
Wie schon erwähnt ist es spielerisch einfach nur so ein typisches Open World Spiel wo man auf der Karte haufenweise Nebenmissionen findet die größtenteils nach dem selben Schema ablaufen was bedeutet dass man irgendwo eindringen muss um dort Gegenstand X zu stehlen bzw. einfach nur anzuklicken oder Person Y zu töten oder zu retten. Zwar hat man einige Möglichkeiten diese Missionen anzugehen aber am Ende laufen sie nur aufs ballern bzw. schleichen mit ein bisschen hacken hinaus um Gegner abzulenken oder Kameras und Geschütztürme auszuschalten. Zwar spielerisch nicht unbedingt schlecht gemacht aber auch nicht wirklich neues und man es woanders auch schon besser gesehen.
Manche der Nebenmission weichen aber etwas von Standard ab und bieten einen tatsächlich ein paar recht gut gemachte Geschichten die einen etwas mehr in die Welt eintauchen lassen und die lohnt es sich wirklich zu spielen.
Die Hauptmissionen sind recht gut inszeniert und die Geschichte ist auch recht interessant gemacht aber spielerisch sind sie meist nicht allzu besonders und die Entscheidungen die man trifft haben auch alle eher relativ oberflächliche Auswirkungen und am Ende gibt es halt verschiedene Enden aber ich hatte nicht wirklich die Lust sie alle auszuprobieren.
Der Rollenspielanteil des Spiels ist wirklich nur sehr oberflächlich, am Ende konnte ich irgendwie alles, sowohl ordentlich schleichen und hacken als auch gut mit Klingenwaffen umgehen und auch die Gegner mit Pistolen, Schrottflinten, Maschinenpistolen und Schafschützengewehren problemlos ausschalten.
Man findet auch wirklich haufenweise Waffen und Ausrüstung im Spiel aber es war mir irgendwann ziemlich egal, man hat halt von allem immer genug dabei und ob jetzt eine Waffen als "episch" oder "legendär" markiert ist hat für mich nicht so große Auswirkungen. Bei der Kleidung ist es fast dasselbe, man nimmt halt meistens dass was die besten Rüstungswerte hat auch wenn die Kombinationen oftmals eher lächerlich aussehen und nicht wirklich zusammenpassen.
Leider sind die Dialoge die man zur Auswahl hat auch alle nur sehr oberflächlich und haben meist keine große Auswirkungen und man auch so gut wie nie die Chance mal eine Situation mal rein durch Dialoge zu lösen was ich sehr schade fand.
Ansonsten gibt es spielerisch abseits auch nicht viel zu tun, keinerlei Minispiele als Nebenbeschäftigung oder sonst irgendetwas. Was ich auch etwas bekloppt fand war die Art wie man zu neuen Autos kommt, anstatt dass es irgendwelche Händler gibt oder dass man welche klaut um sie dann dauerhaft in seinen Besitz zu bekommen muss man einfach zu bestimmten markierten Orten hingehen wo das Auto herumsteht und es dann bezahlen, manchmal gibt es auch neue Fahrzeuge als Belohnung aber die Fahrzeugauswahl hat auch keine großen Auswirkungen und das fahren funktioniert auch nur mittelmäßig.

Insgesamt also ein Titel den ich höchstens mit Vorbehalt empfehlen kann, vielleicht reift es in den kommenden Jahren zu einen wirklich hervorragenden Titel heran aber das wage ich zu bezweifeln, das Potenzial wäre aber zumindest da.
Dateianhänge
photomode_23022021_191923.png
photomode_11122020_192401.png
photomode_07032021_132314.png
photomode_01012021_203057.png
photomode_22032021_195445.png

Beitrag » 28. Mär 2021 08:32 #3336

Benutzeravatar
Anbei
Beiträge: 17046

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Anbei »

Danke, da warte ich dann, bis es im Sale ist.
Ich habe zwar keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.

Laufen
2020 = 529,65 KM
2021 = 167,18 KM

Beitrag » 28. Mär 2021 12:22 #3337

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 42984
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

Final Fantasy VIII Remastered - 4/10
Das Spiel braucht ein Remake, denn ich glaube die Story KÖNNTE richtig fett sein, aber die technischen Limitierungen, das absolut grauenvolle Junction-System und die Difficulty Peaks zeigen halt, dass es ein Titel der 90er ist, der da auch bleiben kann. Da helfen auch die HD-Charaktermodelle nix. Respekt an Square Enix (damals noch Squaresoft), dass sie es geschafft haben, solch krasse Videosequenzen auf die PS1 zu zaubern.
Ich vermute, ich würde dasselbe auch über das Original-FF7 sagen, oder? :ugly: Das werde ich jedenfalls liegen lassen, genau wie FFIX und direkt meinen 2. Run von FFX starten, dieses Mal ohne vergeigten Skilltree aufm Sphärobrett, damit auch der Endboss schaffbar ist.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 28. Mär 2021 14:26 #3338

Benutzeravatar
gun
Beiträge: 27605

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von gun »

Anbei hat geschrieben: 28. Mär 2021 08:32 Danke, da warte ich dann, bis es im Sale ist.
Da das Spiel laut den Aussagen (ehemaliger) Entwickler bei Erscheinen im Grunde noch rund 1 Jahr von der wirklichen Fertigstellung entfernt war (Mechaniken, Sidequests, usw.) und mehrere kostenlose Erweiterungen erscheinen sollen sowie große Patches und kostenpflichtige Erweiterungen, würde ich dem Spiel generell noch min. 1 Jahr geben.
Vermutlich wird es von dem Spiel dann auch noch eine Enhanced geben. Ist ja irgendwie Traditiion geworden bei CD-Project.
"Man wird durch den Eintritt in eine christliche Partei genauso wenig anständig, wie man zum Auto wird, wenn man sich in eine Garage stellt. Richard Rogler
"Es geht darum, wer die Information kontrolliert, nicht wo sie liegt." US-Richter zu Clouddaten

Beitrag » 2. Apr 2021 14:47 #3339

Benutzeravatar
SierraLeon
Beiträge: 1873
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von SierraLeon »

T-T-T-TRIPLE REVIEW
Okay, da ich in der letzten Zeit drei Spiele beendet habe ist es denke ich an der Zeit über alle drei zu schreiben. Zuerst kommt


Ori and the Will of Wisps

Bereits den ersten Ori Teil habe ich sehr gerne gespielt - auch wenn er vom Schwierigkeitsgrad zum Teil extrem frustrierend und auch wenn das Kampfsystem alles andere als involviert war. Der erste Teil konnte durch seinen tollen Grafikstil, durch Charaktere die einem ans Herz wachsen, sowie eine schöne Geschichte und tolle Jump'n'Run Einlagen überzeugen. Ori and the Will of Wisps knüpft an die Stärken des ersten Teils an und verbessert die wenigen Schwächen: Das Kampfsystem wurde komplett überarbeitet und ist nun ein direktes Kampfsystem, bei dem ihr selbst Waffen schwingt. Der Schwierigkeitsgrad - insbesondere bei den Bosskämpfen - ist nach wie vor fordernd, aber es fehlen die extremen Schwierigkeitsspitzen, wie im ersten Teil. Auch was die Charaktere angeht wurde viel verbessert, anders als im ersten Teil gibt es nun eine größere Breite an Charakteren, mit denen ihr interagieren könnt. Tatsächlich baut ihr im Laufe des Spiels eine Basis für eure Freunde auf, in der sich viele kleine und große kuriose Wesen treffen.
Die einzige Enttäuschung für mich war die Hauptgeschichte, die zwar gut ist und schön erzählt wird, aber gerade das Ende lässt ein klein wenig zu wünschen übrig und hätte eine andere Richtung nehmen können meiner Meinung nach. Stattdessen bleibt es ein eher tragisches Ende, das deutlich positiver hätte ausfallen können und so einfach ein klein wenig ein seltsames Gefühl im Nachgang lässt. Nichtsdesto trotz ist Ori and the Will of Wisps ein optisch, wie auch spielerisch und erzählerisch großartiges Spiel.
Wer den ersten Teil kennt und mag, kann ihr ohne Bedenken zugreifen. Wer den ersten Teil nicht kennt, sollte diesen zuerst Spielen. Wenn euch aber der erste Teil bereits nicht zugesagt hat, wird euch Ori 2 glaube ich nicht vom Gegenteil überzeugen.


Afterparty

Auf Afterparty habe ich mich sehr gefreut: Das Spiel ist von den Machern von Oxenfree und ist ein Spiel, das sehr stark auf den Mechaniken von Oxenfree aufbaut. Statt aber eine Gruselstory zu erzählen, wird in Afterparty ein Gag nach dem anderen gezündet. Ihr Spielt zwei Teenager, die in der Hölle landen und daraus ausbrechen wollen. Der einzige Weg wie das möglich ist, ist Satan selbst in einem Saufwettbewerb zu besiegen. Und so wandert ihr durch die Hölle und versucht es so einzufädeln dass ihr gegen Satan antreten könnt. Dabei wird fast pausenlos geredet und ihr wechselt zwischen den beiden Hauptcharakteren hin und her und lasst sie sagen und tun was ihr wollt - wer Oxenfree gespielt hat kennt das System. All das ist sehr lustig inszeniert und macht durchaus Laune. Aufgrund der etwas spaßigeren Prämisse, bleiben die Charaktere diesmal aber eher flach, was ein wenig schade ist. Während eurer Reise durch die Hölle lernt ihr allerhand Dämonen und Ex-Menschen kennen, helft hier und da aus oder unterhaltet euch einfach nur.
Optisch kann Afterparty voll überzeugen, denn die Grafik passt perfekt zu dem lustigen Titel. Gameplay-technisch ist das Spiel nicht allzu anspruchsvoll oder abwechslungsreich, aber das kennt man bereits aus Oxenfree und hat da bereits super geklappt um eine Geschichte basierend auf den Charakteren zu erzählen, die das Spiel hat. Meiner Meinung nach der größte Schwachpunkt des Titels ist das Ende. Hier - und auch während des Spiels immer mal wieder - versucht euch das Spiel vor moralische Entscheidungen zu stellen, die aber nur so halbwegs tiefgründig sind und da eure Charaktere keine tiefere Verbindung zu den restlichen Charakteren haben, fühlt es sich nicht so an als hätten die Entscheidungen Gewicht. Das ist schade.
Trotz allem: Wer Lust auf ein lustigeres, lockereres Oxenfree hat, der kann ihr ohne Probleme zugreifen. Mir hat Afterparty durchaus Spaß gemacht.


Dishonored 2

Das ist der große Brocken, doch auch hier muss man - ähnlich wie bei den anderen beiden Titeln - sagen: Wer den Vorgänger gespielt hat, weiß was auf einen zukommt. Dishonored bedeutet schleichen in einer coolen, interessanten Steampunk-Welt, die voller Magie ist und keine guten Menschen kennt. Diesmal könnt ihr auswählen ob ihr wieder als Corvo spielen wollt oder ob ihr als seine Tochter und Königin Emily spielen möchtet. Ich habe mich für Emily entschieden, einfach weil es sich sinnvoller angefühlt hat. Tatsächlich bin ich ganz froh, dass ich diese Wahl getroffen habe, denn Emily hat ihre eigenen übernatürlichen Fähigkeiten, und die von Corvo kenne ich ja bereits. Auch die Story geht weiter darauf ein, wenn ihr mit Emily spielt und erlaubt euch ein Stück weit ihren Charakter zu formen, für meienen Teil zum besseren hin.
Was ich sehr angenehm fand, war dass die Fähigkeiten und Ausrüstung nun auch mehr Möglichkeiten für Spieler bereit halten, die nicht aggressiv spielen wollen. Im ersten Teil musste man die Wahl treffen ob man langweiligeres Gameplay in Kauf nimmt und dafür ein Happy End bekommt oder ob man spannenderes Gameplay haben möchte und dafür das Chaos die Überhand nimmt. Das ist hier nun besser gelöst.
Doch auch hier muss ich ein wenig bei der Geschichte Mäkeln, die hier deutlich weniger präsent ist als im ersten Teil. Während ihr dort noch Teil einer Aufstandbewegung wart, und es Verrat und Zwietracht und so weiter gab, bemerkt man hier von den restlichen Charakteren relativ wenig. Es ist schön ein paar alte Gesichter wieder zu sehen, doch im Großen und Ganzen reagiert die Welt weniger stark auf eure Taten, was für mich einen großen Teil in Dishonored 1 ausgemacht hat. Und auch hier muss ich das Ende kritisieren, denn die Art und Weise wie die Nicht-Tötliche Version ausspielt ist mindestens merkwürdig, wenn nicht sogar unnachvollziehbar. Auch die Gegner reagieren hin- und wieder unnachvollziehbar auf das was ihr tut, was einmal sogar so schlimm war, dass ich kurz davor war, das Spiel nicht weiterzuspielen, weil es mich so geärgert hatte. Aber auch dass es öfters nicht klappt einen Gegner von hinten auszuschalten, wenn er nicht komplett frei im Raum steht ist lästig.
Wenn ihr einfach nur mehr Dishonored wollt, neue Bereiche dieser Welt erkunden wollt und das wars, dann ist Dishonored 2 großartig. Wenn ihr euch vielleicht ein wenig mehr wünscht, dann enttäuscht Dishonored. Alles in allem ist es nämlich ein Nachfolger, der eher auf Nummer sicher geht, anstatt wirklich zu innovieren.

Beitrag » 10. Apr 2021 09:55 #3340

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 42984
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

Danke insbesondere für das Review zu "Afterparty", gleich mal auf die GOG-Wishlist gesetzt. :D

Final Fantasy X (HD Remaster) - 9/10
Ich habe es geschafft und ich weiß gar nicht, warum ich es damals so schwer fand. :yay: Okay, einige Kämpfe waren tricky und ich habe damals mehr ohne Walkthrough gespielt (der von der PC Games ist da sehr angenehm, er lotst einen durch die schweren Stellen aber lässt einen sonst auch viel selber machen), aber so konnte ich die wirklich gute Story genießen, die mir sogar noch einen Ticken besser gefällt als FFVII (bisher jedenfalls, da kommt ja noch was).
Das Spielprinzip ist angenehm entschleunigt, viele spannende Unterhaltungen werden geführt und die Kämpfe verlaufen in einem übersichtlichen Rundenprinzip. Gelevelt wird via Sphärobrett, auch das ist echt cool, weil viele Charaktere in viele Richtungen gehen. Nur schade, dass man viele der wirklich coolen Fähigkeiten kaum braucht, wenn man nicht ins optionale Endgame geht.
Die Grafik ist superb, das Spiel muss PS2-Spielern damals den Atem geraubt haben und zudem hat Square Enix einen formidablen Job gemacht, das Spiel zu remastern (ich hab die PS4-Version, es kam ja auch schon für PS3 und PSVita). Die Videosequenzen sind wunderschön und auch die Ingamegrafik ist top notch für 2002!
Insgesamt gefällt mir eigentlich fast alles an dem Spiel, bis auf ein, zwei nervige Sequenzen und der Grind vorm Endboss (ca 2 Stunden) war zwar kurzweilig, ist aber auch ein Relikt seiner Zeit und heute meist zum Glück nicht mehr notwendig. Trotzdem nicht zu Unrecht von vielen als das beste FF betitelt.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 12. Apr 2021 12:34 #3341

Benutzeravatar
Lord Helmchen
Fuck everyone and Run
Beiträge: 11628

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Lord Helmchen »

Cyberpunk 2077

Habe es als Nomade gespielt. Spielstil war Einzelkämpfer (also Hau Drauf).
Die Hauptstory hat emotionale Höhen und Tiefen. Was aber klasse erzählt ist sind die Nebenmissionen.
Die haben mich in die Spielwelt reingezogen.

Man merkt allerdings das viele Dinge nicht zuende gedacht sind, oder mehr Raum bräuchten.
Ich zum Beispiel fand die Braindances klasse und hätter gerne mehr davon gehabt.
Auch wurde außer Arasake kaum ein Konzern richtig beleuchtet.
Bugs hatte ich kaum.

Habe jtzt als Streetkid als Netrunner neu angefangen.

Bisher nicht das Überspiel aber gut Unterhaltung.

8/10
Laufchallenge (in km):
2011: 933,7
2012: 1.171,6
2013: 1.157,8
2014: 1.075,9
2015: 1.167,9
2016: 1.173,3
2017: 1.459,3
2018: 793,8
2019: 724,04
2020: 1.236,5
2021: 353,3

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste