Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Alle Spiele, egal ob am PC, auf der Konsole oder dem Handheld werden hier diskutiert.

Beitrag » 7. Sep 2020 17:42 #3276

Benutzeravatar
Rumple
Assessor iuris (systemrelevant)
Gold-Premium
Beiträge: 74674

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple »

BlackDead hat geschrieben: 7. Sep 2020 17:26 Schöner Text und im Geiste des Spiels würde ich dir ein "Like" da lassen wenn ich könnte. :hoch:
:ugly:
Das geht. Rechts oben beim Beitrag auf das Ausrufezeichen klicken und alle Mods und Admins wissen lassen, wie toll das Spiel ist! :teach: :ugly:
"Versuchen ist der erste Schritt zum Versagen!" H.S.

Beitrag » 7. Sep 2020 18:00 #3277

Benutzeravatar
SierraLeon
Beiträge: 1865
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von SierraLeon »

BlackDead hat geschrieben: 7. Sep 2020 17:26 Schöner Text und im Geiste des Spiels würde ich dir ein "Like" da lassen wenn ich könnte. :hoch:
:ugly:
:hoch: :hoch: :hoch: :hoch:

Beitrag » 12. Sep 2020 16:55 #3278

Benutzeravatar
Tannemann
Diplom - Misanthrop
Beiträge: 5473

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Tannemann »

Tannemann hat geschrieben: 26. Aug 2020 16:54 Assassin's Creed - Black Flag
Assassin's Creed - Liberation
Assassin's Creed - Rogue
Assassin's Creed - Unity

und jetzt ist

Assassin's Creed - Syndicate

dran
Syndicate und Origins sind auch durch.

Alle Teile hatten ihre Höhen und Tiefen, aber mir insgesamt viel Spaß gemacht.

Jetzt hab ich Odyssey angefangen.

Das wird der erste Teil sein, den ich nicht zu Ende spiele. Das hat mit Assassin's Creed nichts mehr zu tun.

Ein Lootsystem wie in Diablo wurde eingebaut, ein "Gegner mitleveln "wie in Oblivion, "ein Rohstoff grinden" wie in MMOs und einen Shop in dem man Echtgeld investieren kann um Erfahrungsboosts zu kaufen, wenn man nicht die angegebenen 40 bis 70 Stunden in dem Spiel mit grinden und looten verbringen möchte.

Gegner haben mindestens immer die gleiche Level wie man selber (oder höher) und bei Elite-Gegnern funktioniert der Attentatsangriff nicht mehr. D.h. ein Attentat ist nicht mehr zwangsläufig tödlich.

Nach oben sind den Gegnerleveln und Quests allerdings sind keine Grenzen gesetzt. Man kann das ganze auch runterstellen, sodass man Quests hat, die max. vier Level unter einem sind, allerdings sind zum Zeitpunkt der Questannahme die Quests immer auf der gleichen Level wie der Spieler.

Die eigene Figur kann kein Schild tragen, hat es aber Zeitalter typisch sehr oft mit Schildträgern zu tun, sodass man munter Kombos und vorbelegbare Perks klickern muss. Das geht allerdings nur solange gut, wie man nur einen Gegner hat.

Soll heißen man prügelt sich eigentlich in Dark Souls Manier durch alte Griechenland, einem Setting was dem griechisch assimilieren ägyptischen um 50 v C. stilmäßig schon verdächtig nahe kommt und eh nicht sonderlich neu und sexy ist und jagt andauernd der nächsten besten Rüstung (Geld, Rohstoffen) hinterher, die aber keine Wirkung zeigt, denn in dem Moment wenn man sie anziehen kann, sind die Gegner auch schon wieder besser geworden und man prügelt genauso drauf rum wie vorher.

Open world kann Assassin's Creed und Ubisoft einfach nicht, da krame ich lieber wieder Witcher 3 raus.

Zusammengefasst ist Assassin's Creed Odyssey ein weiterer Open-World Klon der versucht die eierlegende Wollmilchsau zu sein, indem alle gängigen Spieleklischees erfüllt werden; aber nicht richtig und noch dazu durch den Shop auf die nachträgliche Investition von Echtgeld ausgelegt ist. Selbstverständlich hinter dem bigotten Argument: "Ist ja alles auch ohne durchzuspielen" versteckt.

Da Valhalla jawohl die üblichen Ubisoft open world Krankheiten (prozeduale langweilige 0815-Quests und mehr vom Gleichen) haben soll, wird es das mit der Assassin's Creed Serie wohl für mich gewesen sein.
"Aber der Strich, der das Gute vom Bösen trennt, durchkreuzt das Herz eines jeden Menschen. Und wer mag von seinem Herzen ein Stück vernichten?" Alexander Issajewitsch Solschenizyn

Beitrag » 13. Sep 2020 11:52 #3279

Benutzeravatar
Tannemann
Diplom - Misanthrop
Beiträge: 5473

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Tannemann »

Nachtrag: nach far cry jetzt die zweite Serie, die Ubisoft grandios vor die Wand fährt.

Hab's gerade deinstalliert. Die Spielmechaniken sind dermaßen auf: "mach das gleiche immer und immer wieder und fang beim Fail ganz von vorne an" ausgelegt, da ist mir meine Zeit zu kostbar... . Nasepopeln ist da gewinnbringender... . Gott sei Dank hab ich mir das bei nen keyseller geholt.... .
"Aber der Strich, der das Gute vom Bösen trennt, durchkreuzt das Herz eines jeden Menschen. Und wer mag von seinem Herzen ein Stück vernichten?" Alexander Issajewitsch Solschenizyn

Beitrag » 13. Sep 2020 12:04 #3280

Benutzeravatar
gun
Beiträge: 27418

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von gun »

Bei ganz Ubisoft stand eine globale "Kreativabteilung" hinter den Spielen, bei denen die Entwickler alles absegnen lassen mussten.
Und der Chef der Kreativabteilung hatte seinen ganz eigenen Geschmack, der zu treffen war.

Allerdings ist der jetzt wegen diverser Vorwürfe geschasst und die Entwicklerstudios sollen mehr Raum zum Atmen bekommen.
Eventuell können beide Serien also zu dir zurück kommen. Halt einfach ein Auge drauf.
"Man wird durch den Eintritt in eine christliche Partei genauso wenig anständig, wie man zum Auto wird, wenn man sich in eine Garage stellt. Richard Rogler
"Es geht darum, wer die Information kontrolliert, nicht wo sie liegt." US-Richter zu Clouddaten

Beitrag » 13. Sep 2020 12:26 #3281

Benutzeravatar
Tannemann
Diplom - Misanthrop
Beiträge: 5473

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Tannemann »

Tu ich immer. Schade isses trotzdem. Und bei Valhalla scheinen sie ja auch wieder den Weg eines "Dark Souls" zu gehen.
"Aber der Strich, der das Gute vom Bösen trennt, durchkreuzt das Herz eines jeden Menschen. Und wer mag von seinem Herzen ein Stück vernichten?" Alexander Issajewitsch Solschenizyn

Beitrag » 13. Sep 2020 13:48 #3282

Benutzeravatar
Rumple
Assessor iuris (systemrelevant)
Gold-Premium
Beiträge: 74674

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple »

Tannemann hat geschrieben: 13. Sep 2020 11:52 Nachtrag: nach far cry jetzt die zweite Serie, die Ubisoft grandios vor die Wand fährt.

Hab's gerade deinstalliert. Die Spielmechaniken sind dermaßen auf: "mach das gleiche immer und immer wieder und fang beim Fail ganz von vorne an" ausgelegt, da ist mir meine Zeit zu kostbar... . Nasepopeln ist da gewinnbringender... . Gott sei Dank hab ich mir das bei nen keyseller geholt.... .
Welchen Teil? :confused:
"Versuchen ist der erste Schritt zum Versagen!" H.S.

Beitrag » 13. Sep 2020 14:34 #3283

Benutzeravatar
Crizzo
Website-Bastler
Administrator
Beiträge: 25719
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Crizzo »

Ich denke er meint Odyssey, was mich ein bisschen wundert, weil ich das nur dezent anders als Origins fand, was er mochte.

Der richtige Bruch in der Serie war afaik vor Origins und die zwei Teile danach blasen ins gleiche Horn.

Machen mir aber Spaß, bei Far Cry dagegen klappt das bei mir nicht. Teil 3 und 4 abgebrochen, 5 nicht mehr versucht.
Das Leben ist wie ein Fahrrad. Man muß sich vorwärts bewegen, um das Gleichgewicht nicht zu verlieren.
---
phpBB.de - phpBB.com

Beitrag » 13. Sep 2020 14:36 #3284

Benutzeravatar
Rumple
Assessor iuris (systemrelevant)
Gold-Premium
Beiträge: 74674

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple »

Crizzo hat geschrieben: 13. Sep 2020 14:34 Ich denke er meint Odyssey, was mich ein bisschen wundert, weil ich das nur dezent anders als Origins fand, was er mochte.
Ich meinte welchen Far Cry-Teil.

Da mit Origin und Odyssey wundert mich aber auch. Die unterscheiden sich nicht besonders. :confused:
"Versuchen ist der erste Schritt zum Versagen!" H.S.

Beitrag » 13. Sep 2020 16:03 #3285

Benutzeravatar
BlackDead
Beiträge: 23305

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von BlackDead »

Half-Life: Alyx 9/10

So muss wohl ein großer VR-Titel aussehen, das Spiel ist ein großartiges Erlebnis in VR und hätte mir als flaches Erlebnis weit weniger gefallen.
Es fühlt sich spielerisch wie ein Half-Life Spiel Titel an und hat mit knapp 18 Stunden auch eine ordentliche Länge.
Es ist zwar Schade dass man quasi nur immer seine Hände sieht und auch dass man Waffen nur durch ein Auswahlmenü in die Hand bekommt und diese auch nur auf 3 Einhandwaffen beschränkt und man keine Nahkampfoptionen hat.
Trotzdem ist es ein sehr inversives Erlebnis und es fühlt sich einfach wunderbar an wenn man in der Umgebung nach Munition und Upgradekits für seine Waffen durchkramt, auch die Möglichkeit mit seinen Gravitationshandschuhen mit einer Bewegung aus dem Handgelenk kleinere Gegenstände an sich heranzuziehen fühlt sich gut an.
Grafisch sieht es auch sehr schön aus und überzeugt durch seine Detailverliebtheit, nur die Explosionen und manche Texturen konnten mich nicht überzeugen.
Dazu bietet das Spiel einen mehrere Möglichkeiten an wie man es erleben möchte, ob gemütlich im Sitzen oder stehend mit Teleportation oder freien Bewegung.
Ich persönlich habe es stehend und mit Standortwechsel gespielt und habe mich auch immer etwas im Raum bewegt und so war es für mich am angenehmsten.
So fand ich die Schusswechsel mit Combine-Soldaten sehr spannend wenn man selbst sich aus der Deckung um ein paar Schuss abzufeuern oder in die Knie geht um Deckung zu bekommenn, die feindlichen Kugeln über den eigenen Kopf vorbeifliegen und man mit einer Handbewegung eine Granate schmeißt, alles sehr gut gemacht.
Diese Schussgefechte sind aber eher selten, ansonsten kämpft man gegen die typisches Half-Life Zombies und Headcrabs. Wie schon geschrieben gibt es leider nur drei Waffen die nur einhändig geführt werden aber mit Pistole, Schrottflinte und SMG ist dass Essentielle abgedeckt und man kann sich auch noch upgraden.
Die Levels sind recht abwechslungsreich gestaltet und bieten einen immer wieder was neues nur am Anfang ist man etwas zu lange in der Kanalisation unterwegs, aufgelockert werden die Levels durch kleinere Rätsel und Minispiele um Schlösser zu öffnen die sich anfangs in VR zwar in ihrer Räumlichkeit gut anfühlen aber dann etwas zu ausufernd werden.
Die Handlung hat mir auch gut gefallen und fühlt sich obwohl es einen Prequel ist gut in die Gesamthandlung ein und das Ende ist wirklich sehr überraschend. Es ist nur etwas ungewöhnlich in einen Half Life Titel mit einen Protagonisten unterwegs zu sein die spricht aber das ganze fügt sich auch gut ein und man wird über Funk mit einer Figur begleitet die für das "Comic Relief" sorgt und sehr gut synchronisiert ist.
Insgesammt aber ein toller Titel und ein absolutes "Must-Have" im VR-Bereich.

Beitrag » 13. Sep 2020 16:28 #3286

Benutzeravatar
Rumple
Assessor iuris (systemrelevant)
Gold-Premium
Beiträge: 74674

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple »

Wie läuft man da eigentlich bei der freien Bewegung? Einfach auf der STelle laufen oder über Controller?
"Versuchen ist der erste Schritt zum Versagen!" H.S.

Beitrag » 13. Sep 2020 16:59 #3287

Benutzeravatar
BlackDead
Beiträge: 23305

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von BlackDead »

Würde über den Analog-Stick laufen.

Beitrag » 19. Sep 2020 11:10 #3288

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 42402
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

inFAMOUS: Second Son - 8/10
Yeah, ich schaffe doch noch alle für mich relevanten PS4-Launchtitel bevor die PS5 rauskommt! :D
"inFAMOUS: Second Son" ist für Fans der Vorgänger wie auch für Neueinsteiger konzipiert, was auch Sinn ergibt, da die Ursprungsgeschichte mit Teil 2 abgeschlossen war. Daher: neuer Held, neue Fähigkeiten, neue Umgebung.
Das Spiel ist ein Action-Adventure, genau wie die Teile davor und man spielt dieses Mal einen kleinkriminellen Sprayer, der sich zusammen mit seinem Bruder gegen eine Organisation durchsetzen möchte, welche die sogenannten "Conduits" (Leute mit Fähigkeiten, bestimmte Elemente zu kontrollieren) als "Bio-Terrorists" einsperrt und kontrollieren möchte.
Dabei operiert man größtenteils in Seattle und kann, wie man es aus der Serie kennt, sich für die "gute" oder "böse" Seite entscheiden, was teilweise exklusive Missionen und zwei unterschiedliche Storyverläufe zur Folge hat. Ich war, wie bisher auch, auf der guten Seite unterwegs, irgendwann will ich aber einen Rerun machen und mich auf die böse Seite schlagen.
Die Fähigkeiten spielen sich alle recht ähnlich, man hat am Anfang eh nur eine, es kommen dann noch drei weitere dazu, aber trotzdem haben sie alle so ihre eigenen Akzente, sodass ich mir einen Favoriten rausgesucht habe, den ich dann quasi nur benutzt habe.
Spielerisch kann man sich durch die Open World springen, schweben, rennen, usw., fühlt sich ein bisschen an wie bei Insomniacs "Spider-Man", das ja ein paar Jahre später rauskam. Macht auf jeden Fall gut Laune, auch die Special Moves beim Kämpfen sind spektakulär und fühlen sich gut an.
Insgesamt haben mir Gameplay und Story total Spaß gemacht und die Grafik ist für 2013 wunderschön. Abzüge in der B-Note gibt es für die repetetiven Nebenmissionen, die zwar teils echt cool, teils aber auch nervig sind. Ist aber für Fans auf jeden Fall empfehlenswert!
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 20. Sep 2020 17:22 #3289

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 42402
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

inFAMOUS: First Light - 8,5/10
Kurzer Nachschlag, der mir aber aus nur einem Grund einen Zacken besser gefallen hat als das Hauptspiel: man kann die ganze Zeit meine Lieblingsfähigkeit, nämlich Neon benutzen. :D Ansonsten zeigt das Stand-Alone-Add-On (das sollte man unbedingt wissen, dass es sich hierbei um ein solches handelt, sonst könnte man von der Laufzeit enttäuscht sein) die Vorgeschichte des Charakters Abigail "Fetch" Walker, welchen man im Hauptspiel "Second Son" trifft und der eine Art Komplizin in der Story wird.
Spielerisch ist das Spiel identisch zum großen Bruder, Fetchs Fähigkeiten spielen sich allerdings ein wenig anders als die Neon-Fähigkeiten von Delsin im Hauptspiel, was für ein bisschen Abwechslung sorgt.
Die Story inklusive aller Nebenmissionen hat man in 5 Stunden durch, was ich für ein Add-On okay finde, man hat danach noch die Möglichkeit, einen Haufen Challenges zu beenden, worauf ich aber nicht so Lust hatte. Für Komplettisten jedoch eine nette Sache.
Schade, dass Sucker Punch die Reihe nicht mehr weiterführt, aber so ist sie zumindest mit einem Paukenschlag geendet.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 23. Sep 2020 09:02 #3290

Benutzeravatar
Tannemann
Diplom - Misanthrop
Beiträge: 5473

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Tannemann »

Nachtrag:

Ich hab mich an meiner Ehre packen lassen, denn bis jetzt hatte ich nie einen AC Teil ausgelassen und ich habe das Spiel jetzt auch durch.

Grund,warum ich da zuerst dran verzweifelt bin: wenn man das wie ein AC Teil spielt ist man verloren, spielt man es wie ein ActionRPG, gehts. Damit komm ich gleich zu größten Kritikpunkt: Das ist kein AC mehr.

Aber erst das Gute:

Die Präsentation ist supergeil. Die Welt ist groß, es gibt viel zu tun (was am Ende immer aufs Gleiche läuft, aber echt nett verpackt ist (etwas weniger nett als bei Origins) und die Atmo ist super eingefangen, die Landschaft ist super und die Locations liebevoll. Als Spiel, welches nicht versucht die AC Reihe weiterzuführen ist das solide Oberklasse.

Aber eben kein AC. Damit kommen die Negativpunkte:

- keine Templer oder vergleichbares. Der Kult ist nur ein müder Abklatsch.

- AC war immer etwas an die Realität angelehnt. Sprich, keine Fantasy, Übersinnliches wurde erklärt oder konnte nicht gemacht werden. (Klar hollywoodlike haben sich die Charaktere nie was gebrochen, wo andere aufm Friedhof gelandet sind, aber es fühlte sich immer "real" an.) Das ist jetzt weg. Ich habe a la Darksouls eine Ausdauerleiste, die im im Blick halten muss, um Fertigkeiten einzusetzen: Heilung (kein Essen, Trinken, sondern eine Art Gebet) Ich kann Flammen erzeugen, mich unverwundbar machen, Sonderfähigkeiten stacken usw. In allen Teilen hatte ich "Fieberträume oder Drogenrausche" wenn ich mit übersinnlichen zu tun habe, jetzt plauder ich ganz normal mit 150 Jahre alten Säcken, Sphinxen und ähnlichem Göttergezücht, farme Gegenstände, die es mir erlauben unter Wasser zu atmen, usw. d.h. die Magie hat gefühlt Einzug erhalten.

- Ich habe nicht nur 5 Stufen, die ich erreichen muss, ich kann 99 Level erreichen. Bin also konsequent nur auf der Suche nach EP. Das hatten die alten Teile (bei Origins isses leider angefangen) nicht.

- Ich suche andauernd wie in Diablo weisse, blaue, lila, gelbe Items und werde auch damit zugeschissen.

- Wie bei jedem MMO muss ich verschiedene Rohstoffe farmen, damit ich weiter aufsteigen kann (wozu ich auch gezwungen werden, denn die Gegner in höheren Levelstufen plätten mich sofort, ohne das ich eine Change habe, die zu legen. Werde also zum Mikromanagement gezwungen. Auch das war in den früheren AC Teilen nicht so.

- Ich muss craften und looten, denn ohne passende Ausrüstung , Skills und Level komm ich nicht weiter.

- Ich habe einen 3teiligen Skillbaum, den ich aufbauen muss, ohne diesen keine Change auf den "Endsieg". Skill ich auf Jäger, kann ich schlecht Schwertkämpfen, skill ich auf Kämpfer, kann ich die Assassinenfähigkeiten vergessen und der Assassinenzweig kommt etwas zu kurz. Was mich am meisten stört: Wenn ich den Assassinen nicht skille, ist ein Attentat nicht mehr automatisch tödlich: Hat der Gegner mehr HP als ist Schaden mache, MUSS ich den offensiv legen, das macht mMn. die Atmosphäre kaputt. Man schleicht sich rein, kundschaftet Wege aus, tut alle um heimlich zu bleiben, und hat nach 15 Min. das ganze Lager aufm Hals, weil man beim Attentatsangriff 1000 Damage zuwenig hatte... .

Zusammengenommen:

Für sich allein ist ACOd kein schlechtes Spiel. Es bietet ne Menge, fesselt und macht Spaß (auch wenn es gegen Ende etwas zäh und allzu ausgelatscht daher kommt),

ABER

Es ist kein Assassins Creed mehr. Es ist ein Openworldspiel wie Witcher 3, mit Diabloloot- DIabloskillbaum-, Darksoulskampf, MMOcrafting- Minecraftressourcensystem. Man merkt es dem Spiel an jeder Ecke an, auf den fahrenden Zug aufspringen zu wollen und aus allen Lagern zu räubern, anstatt etwas eigenständiges darzustellen. Ubi hat versucht, jede Kuh zu melken, die grad spielemäßig unterwegs ist umso so max. Gewinn abzuschöpfen. Ist auch voll i. O., weil Multimillionenprojekt und so, richtig anfühlen tut es sich aber nicht. Dann doch lieber ein eigenständiges Spiel ohne AC Bezug, der ist so gering, das man den sogar noch nachträglich rauspatchen könnte.

Ohne AC Bezug wäre das eine 9/10. So ist es eine 6/10, denn als Fan der ersten Stunde möchte ich auch AC drin haben, wenn AC draufsteht.
"Aber der Strich, der das Gute vom Bösen trennt, durchkreuzt das Herz eines jeden Menschen. Und wer mag von seinem Herzen ein Stück vernichten?" Alexander Issajewitsch Solschenizyn

Beitrag » 23. Sep 2020 12:25 #3291

Benutzeravatar
Tannemann
Diplom - Misanthrop
Beiträge: 5473

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Tannemann »

Abschließend ein subjektives Ranking der Reihe:

1. AC Rogue
2. AC Black Flag
3. AC III
4. AC I
5. AC Unity
6. AC II
7. AC Syndicate
8. AC Relevations
9. AC Origins
10. AC Odyssey
11. AC Brotherhood
12. AC Liberations
"Aber der Strich, der das Gute vom Bösen trennt, durchkreuzt das Herz eines jeden Menschen. Und wer mag von seinem Herzen ein Stück vernichten?" Alexander Issajewitsch Solschenizyn

Beitrag » 3. Okt 2020 22:40 #3292

Benutzeravatar
BlackDead
Beiträge: 23305

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von BlackDead »

Leisure Suit Larry: Wet Dreams Don’t Dry

Irgendwie ist das Spiel genauso wie man sich ein Larry Adventure aus Deutschland vorstellt, irgendwie nett gemeint aber der Titel kommt einen recht bemüht vor ohne die Qualität des Originals zu erreichen.
Ich persönlich stand der Larry Reihe nie so nah und kenne nur Teil 5 und 7 aber da ich Adventure mag gab ich den Titel eine Chance.
Das Spiel hat auf jeden Fall eine amüsante Grundprämisse, der Frauenheld Larry verschlägt es aus nicht näher erläuterten Gründen von den 80er in die moderne Welt und versucht sich dort zu orientieren und sein erstes Ziel ist es wie üblich Frauen aufzureißen. Aus wirklich mehr besteht die Handlung nicht was nicht so schlimm wäre aber leider wird daraus nicht viel gemacht.
Die Witze bestehen hauptsächlich auf Parodien auf Apple, Dating Apps, Hipster und allen anderen modernen Kram was leider oft einfach nur billig wirkt, da hätte mehr drin sein können.
Natürlich darf man die Überzahl an frivolen Scherzen, die sind zwar auch billig aber kommen aber in so einer geballte Ladung vor dass ich es zumindest nicht ganz uncharmant fand und hin und wieder konnte ich sogar darüber schmunzeln.
Auch in der eigentlich recht netten Comicoptik erinnert vieles an diverse Geschlechtsteile und auch alles andere was auch nur das entfernteste mit Sex zu haben könnte wird irgendwie verbaut.
Die Rätsel sind fast durchgehend zu leicht sofern man sich auf die typische Adventurelogik einlässt hat aber hier und da ein paar nette Ideen.
Positiv zu erwähnen ist auch die gute deutsche Synchronisation wo ein paar bekannte Synchronsprecher mitwirken.
Insgesamt kann ich den Titel zwar nicht wirklich empfehlen aber für den kleinen Adventure Hunger zwischendurch ist es für Freunde des Genres durchaus einen Blick wert sofern es gerade rabattiert ist und man kein Problem mit Sexwitzen hat.

Beitrag » 7. Okt 2020 21:36 #3293

Benutzeravatar
BlackDead
Beiträge: 23305

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von BlackDead »

Mafia: Definitive Edition

Die Orginalversion von Mafia war schon immer eins meiner persönlichen Lieblingsspiele aus den frühen 2000er weswegen ich mich sehr auf das Remake gefreut habe.
Einerseits hatte ich meine Freude mit dem Remake und schwelgte in nostalgischen Erinnerungen aber anderseits gab es diverse Modernisierungen die mich eher genervt haben.
Die auffälligste Modernisierung ist wohl dass das Spiel jetzt ein Deckungsshooter ist und zwar ein eher durchschnittlicher weil das Waffengefühl eher mittelprächtig ist, hat mich aber jetzt nicht allzu sehr gestört und hat immer noch Spaß gemacht. Eher störend fand ich so Dinge wie explosive Fässer, eine Missionsziel-Anzeige die sich nicht abschalten lässt oder die absolut sinnlose Funktion tote Gegner aufzuheben die kein einziges Mal im Spiel benötigt wird.
Auch sind die Missionen keine Eins-zu-eins-Umsetzungen des Originals sondern verlaufen oft viel geradliniger und gewisse alternative Möglichkeiten die man im Original hatte gibt es nicht mehr.
Ebenso gestrichen wurden die kleinen Nebenmissionen wo man nach einer Mission noch neue Autos klauen konnte, was ich sehr schade fand, zwar hatten die im Original zwar keinen tieferen Nutzen aber das Autosammeln war damals ganz spaßig und reflektierte gut den Wandel der Fahrzeuge im Laufe der Jahre. Das Fahrgefühl ist ähnlich wie ich das Original in Erinnerung hatte aber ist nicht immer ganz überzeugend.
Der Schwierigkeitsgrad orientiert sich auf "klassisch" schon am Original und ist teilweise recht fordernd und auch die berüchtigte Autorennmission hat nichts von ihrer Schwierigkeit verloren wenn man wie ich kein besonders guter Rennspieler ist.
Es fühlt sich aber alles in allen nicht besonders ausgewogen an und das sich die letzten 5 oder 10% Lebensenergie immer regenerieren empfand ich auch als einer dieser nervigen Modernisierungen.
Das gilt ebenso für den Sammelkram den man jetzt in den Missionen finden kann, die Covers der Comics und Pulp Zeitschriften die man findet reflektieren zwar ganz schön die Zeit in der das Spiel spielt sind aber auch eher unnötig.
Dafür gefiel es mir grafisch recht gut, Lost Heaven ist eine wunderbar detailverliebte Kulisse und wurde gut ins Moderne übertragen nur die Figuren wirken manchmal etwas wächsern.
Der Soundtrack entspricht zum großen Teil dem Original nur gibt es jetzt keinen eigenes Stück mehr für jeden Stadtteil was schade ist weil dadurch ein paar ikonische Stücke fehlen, dafür gibt es jetzt ein Autoradio wo verschiedene sehr jazzlastige Lieder gespielt werden was natürlich gut passt.
Die Handlung entspricht auch zum größten Teil dem Original und wurde hier und da mal mehr mal weniger sinnvoll ergänzt und sie weiß immer noch gut zu unterhalten, auch wenn ich nach fast 20 Jahren vielleicht gerne etwas mehr Tiefe gehabt hätte.
Ich habe das Spiel auch mit der deutsche Synchro probiert aber leider hat die nicht dieselbe Qualität wie damals, was auch nicht zu erwarten war weil wohl ein paar der damaligen Sprecher in Rente oder verstorben sind.
Trotz all meiner Kritikpunkte möchte ich das Spiel aber trotzdem empfehlen weil ich es doch irgendwie erfrischend fand mal wieder ein Spiel zu spielen dass einen einfach nur von Mission zu Mission führt und dass einen nicht mit einer offenen Welt voller monotoner Möglichkeiten nervt.

Beitrag » 11. Okt 2020 09:13 #3294

Benutzeravatar
Rumple
Assessor iuris (systemrelevant)
Gold-Premium
Beiträge: 74674

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple »

Helltaker

Ein kostenloser Trip in die Hölle um Dämoninnen klar zu machen und sich einen Harem aufzubauen. :evil: :ugly:

Spielerisch ist's am ehesten mit Sokoban zu vergleichen.

Ich fand's für ~50 Minuten recht unterhaltsam.

Achja, zwei Wimmelbild-Spiele habe ich auch durchgespielt. D akonnte man leider keine Dämoninnen klar machen. :( :ugly:
"Versuchen ist der erste Schritt zum Versagen!" H.S.

Beitrag » 17. Okt 2020 16:19 #3295

Benutzeravatar
BlackDead
Beiträge: 23305

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von BlackDead »

Star Wars: Squadrons

Anmerkung: Ich bewerte hier nur die Kampagne und habe das Spiel hauptsächlich in VR mit einer Valve Index gespielt.

Nach langen Jahren gibt es endlich mal wieder Weltraumaction im Star Wars Universum und obwohl der Fokus hauptsächlich auf den Mulitplayer liegt und das Spiel natürlich nicht an die früheren Titel heran reicht wurde ich gut unterhalten.
Gut gefiel mir dass man versucht hat das Flugmodell etwas anspruchsvoller zu gestalten, die Energieverteilung der Systeme ist wichtig und will in verschiedenen Situation wohl überlegt sein und wenn man sich nur auf die Cockpitanzeigen verlässt kam zumindest bei mir richtig Freude auf und alles ist da auch wirklich gut lesbar, aber trotzdem sollte man keinen "Simulations" Aspekt wie in den alten Spielen erwarten.
Die Steuerung funktioniert mit demGamepad überraschend gut auch wenn sie anfangs recht gewöhnungsbedürftig ist, mit einen Joystick wäre es zwar schöner aber leider hatte meiner nicht genug Tasten um es wirklich genießen zu können.
Die Kampagne ist zwar mit ihren 14 Missionen relativ kurz bietet aber genug Abwechslung mit typischen Eskort-Missionen, Bomberangriffen oder das Vorbereiten von Minenfeldern, das Ganze teilt sich dann auch noch in Hälften auf wo man abwechselnd für Imperium oder für die Allianz fliegen darf.
Es fühlt sich aber oft so an als diene alles nur als Vorbereitung für den Muliplayer-Modus was wohl auch letztendlich der Sinn des Ganzen ist aber etwas mehr hätte es schon sein dürfen, auch weil sich die Kämpfe fast nie wie wirkliche Dogfights anfühlen und man zu oft in Situationen kommt wo man einfach nur zu viele feindliche Schiffe abknallen darf.
Außerdem finde ich es irgendwie unpassend wenn Tie-Fighter über Raketen und Reparaturmodule verfügen, aber das ist wohl den Balancing für den Multiplayer geschuldet.
Ich habe es auf den zweit höchstens Schwierkeitsgrad gespielt und die Herausforderung ist hier eher schwankend, meistens kommt gut durch aber hin und wieder gibt es ein paar eher frustrierende Momente an den ich etwas länger saß.
Die Handlung ist kaum der Rede Wert und ist auch nicht gut inszeniert, zwar ist es nett dass man den Konflikt von zwei Seiten beleuchtet und schon Einblick in die verschiedene Denkweise bekommt aber dass ganze findet nur durch Gespräche mit anderen Piloten statt wo man einfach nur stumm dasteht und zuhört was die so zu sagen haben und es ist auch nur selten intressant. Aber immerhin sind die recht detailliert gemacht und wirken in VR recht gut.
Weniger gut in VR kommen die Zwischensequenzen daher, weil man die einfach nur auf einer flachen Leinwand präsentiert bekommt und einen so aus den VR Erlebnis raus reist. Besonders störend ist mir das beim Abflug in den Hangar aufgefallen die einfach nur eine Zwischensequenz sind.
Die Inszenierung in VR kommt im eigentlichen Spiel aber besser rüber, die Cockpits sind wirklich sehr detailliert gestaltet und die Tiefe des Raums wirkt einfach nur beeindruckend, nur die eher hässlichen 2D Sternenhintergründe hätten nicht sein müssen und auch die Größenverhältnisse fühlen sich nicht immer richtig an.
Trotzdem habe ich das Erlebnis sehr genossen, nur musste ich mich Anfangs mit der Einrichtung in VR etwas herumärgen und es ist auch nicht immer in VR gestartet oder es kam zu Abstürzen aber das hat sich mittlerweile gelegt.
Trotz allem ist das Spiel aber eine Empfehlung wert vor allem in VR, denn näher wird man den Kindheitstraum an den Weltraumschlachten von Star Was teilzunehmen erst mal nicht kommen.
Wenn man sich nur für die Kampagne interessiert sollte man aber warten bis das Spiel billiger wird.

Beitrag » 17. Okt 2020 21:29 #3296

Benutzeravatar
Rumple
Assessor iuris (systemrelevant)
Gold-Premium
Beiträge: 74674

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple »

Horizon: Zero Dawn

Das Spiel ist okay, hat mich aber am Ende zu sehr genervt als dass ich auch noch den DLC spiele.

Es hat viel vom üblichen Open-World-Gedöns, verpackt das aber doch etwas besser als andere. Story ist vorhersehbar, aber in Ordnung.
Genervt hat mich, dass einiges wieder in Audiologs erzählt werden musste. :kotz:

Gelungen sind v.a. die Kämpfe gegen die Maschinen, die man mit unterschiedlichen Waffen, Fallen und anderen Geräten zur strecke bringen muss. Kämpfe gegen Menschen sind dagegn eher langweilig.

Gestört hat mich doch die fehlende Beweglichkeit der Heldin. Hätte mir manchmal gewünscht, dass sich auch in vertikaler Richtung einfacher bewegen könnte auf Kletterpunkte angewiesen zu sein.

Genervt hat mich auch das Reisen. Anders als in vielen anderen Spielen hat man kein eigenes Reittier sondern muss sich eins von den herumstreunenden Maschinenwesen hacken. D.h. solche muss man erstmal finden, sich ranschleichen und dann schnell genug wegreiten. Was nicht immer klappt und plötzlich wird man von ner ganzen Herde attackiert, die das Mount direkt wieder töten. Auch das Reisen über die Wege klappt nicht immer, weil man da viel zu häufig durch Gegnerhorden durch muss, die das Reittier töten. Schnellreisen geht zwar, kostet aber Ressourcen. Man kann sich zwar im Laufe des Spiels ein Item kaufen, dass das Schnellreisen unbegrenzt ermöglicht, aber auch das muss mal gekauft werden.

Das Spiel ist mir auch etwas zu grindig. Waffen oder Upgrades brauchen Ressourcen, die aber mühsam zusammengesucht/-gegrindet werden müssen. Und die Zutatenliste ist lang, da jede Sorte Munition andere Ressourcen braucht. Und teils ist man auf diese Munition auch angewiesen um Gegner effektiv bekämpfen zu können. Man kann sich die Ressourcen zwar auch kaufen, aber nicht jeder Händler hat alle der Ressourcen, d.h. wenn man nicht grinden will muss man zwischen diversen Händlern hin- und herrennen.

Achja, die Rätsel waren auch doof. Beschränkten sich hauptsächlich daraufein paar zu drehen. :ugly:

Bin zu faul mehr zu schreiben. X)
"Versuchen ist der erste Schritt zum Versagen!" H.S.

Beitrag » Gestern 17:13 #3297

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 42402
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

Kingdom Hearts: Final Mix - 7,5/10
Ich weiß noch genau, wie der elf Jahre alte Dago auf einmal ein starkes Verlangen danach verspürte, eine PlayStation 2 zu bekommen, als "Kingdom Hearts" erschien. Ich hatte zu der Zeit die "Micky Maus" im Abo und las diese wöchentlich und erinnere mich daran, dass man dort (logischerweise) mit Infos und Werbung zu dem Spiel dichtgebombt wurde. Ich lechzte zu der Zeit nach Videospielen im Disney-Universum, insbesondere mit den klassischen Charakteren um Donald und Micky und "Donald Duck: Qu@ck Attack" war zwar ziemlich spaßig, aber leider auch schnell durchgespielt und viel mehr gab es für den PC einfach nicht, da fast alles nur auf Konsole rauskam.
Naja, 18 Jahre später hab ich dann sogar die PS2 mittlerweile hier stehen, aber habe dann doch die remasterte PS4-Fassung gespielt. Spielerisch fängt "Kingdom Hearts" etwas zäh an, da man das Gefühl hat, viele Sachen gar nicht schaffen zu können. Dies ändert sich aber im Laufe der besuchten Welten und das Spiel macht immer mehr Spaß, je weiter man im Spielverlauf voranschreitet und man mehr Fähigkeiten lernt.
Die Welten sind alle aus älteren wie jüngeren Disneyfilmen entlehnt (mit einer Ausnahme) und sorgen für Nostalgie deluxe. Nenne deine Lieblingsdisneyfigur, sie wird in diesem Spiel in irgendeiner Art und Weise auftauchen.
Spielerisch ist das Ganze dann doch eher "Final Fantasy", aus welchem Universum man ja auch einigen Charakteren begegnet (ich muss die Teile, die ich habe, endlich mal spielen!). Macht aber Laune und außer etwa einem halben Dutzend Situationen, in denen ich kurz einen Tipp gegooglet habe, kam ich auch immer weiter, ohne, dass ich verzweifelt bin. Lediglich im Endgame gibt es dann im Colosseum noch zwei Challenges, die von mir ungeschlagen blieben, aber so viel Mut zur Lücke hatte ich dann auch.
Am Anfang des Spiels, war es eher so bei 6,5 bis 7 Punkten bei mir, aber es hat wirklich eine recht steile Motivationskurve, insbesondere weil es auf dem leichtesten Schwierigkeitsgrad auch nie frustet, gut zu bedienen ist und man das Meiste trotz fehlender Tutorials leicht lernt. Daher würde ich beim Anfang bei 7 Punkten bleiben und gegen Ende geht es dann auf 8 hoch, was die 7,5 gesamt begründet. Außerdem: toller, finaler Bosskampf, der schlaucht, ohne frustig zu werden, tolle Charaktere, tolle Story, coole Videosequenzen, tolle Sprecher (fast alles die Original-Sprecher der Figuren) undundund. Wer FF oder / und Disney mag, kommt um "Kingdom Hearts" nicht herum.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ahrefs [Bot], Semrush [Bot] und 1 Gast