Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Alle Spiele, egal ob am PC, auf der Konsole oder dem Handheld werden hier diskutiert.

Beitrag » 5. Jul 2018 20:15 #3076

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 39931
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck » 5. Jul 2018 20:15

Gothic 2: Die Nacht des Raben - 8/10
Irgendwie fiel es mir schwer, eine Note über das Spiel zu schreiben. Auf der einen Seite musste ich es mit Komplettlösung an der Hand spielen, weil es die ganzen Bequemlichkeiten moderner Rollenspiele nicht hat (ich brauche ja nur eine Questmap!), auf der anderen Seite ist die Welt, die Charaktere, die Story, die Vielfalt der Angebote einfach der Hammer. Das Spiel macht es einem wahrlich nicht leicht, sich für eine Seite zu entscheiden, weil man eigentlich alle Wege erkunden will, alle Sachen lernen will und das aber in einem Durchgang (logischerweise) nicht geht. Da aber ein Durchgang bei mir jetzt auch 78 Stunden gebraucht hat, werde ich so bald keinen zweiten wagen. :ugly:
Warum nur 8 Punkte? Wegen des doch sehr bissigen Schwierigkeitsgrades, wegen der unübersichtlichen Questvielfalt (bekommst in Kapitel 1 einen Quest für Kapitel 4 und wirst kirre, wo du danach suchen sollst, weil es ja eben keine Questmarker und auch, da noch im falschen Kapitel, keine Hinweise gibt. Witcher 3 macht das da besser, da tauchen dann halt Questmarker auf, wenn man den Quest weiter verfolgen kann.) und des Inventars und wegen des immer noch fehlenden Hotkeys für Tränke.
Nichtsdestotrotz merkt man, dass die Gothic-Reihe eine ganze Menge anderer Rollenspiele beeinflusst hat und auch, wenn Teil 2 sich Teil 1 knapp geschlagen geben muss, sind das definitiv cRPGs der alten Schule, die sich jeder, der vom Hexer oder den Elder Scrolls begeistert war, mal geben sollte. :)
PS: Dago-Bonussternchen für super deutsche Vertonung (jaja, deutsches Spiel, gibt aber auch genug Gegenbeispiele dazu). :D
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 15. Jul 2018 14:32 #3077

Benutzeravatar
Crizzo
Website-Bastler
Administrator
Beiträge: 23783
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Crizzo » 15. Jul 2018 14:32

Splinter Cell - Chaos Theory

Ich habe mal wieder eins meiner absoluten Lieblingsspiele durchgespielt. Es ist und bleibt eine sehr spaßige Sache.

Optisch auch recht gut gealtert, von der Steuerung gibt es hier und da sicherlich einige Dinge, die man mittlerweile durchaus moderner und einfacher machen könnte.

10/10

Was nun folgt ist recht schwer.

Ich könnte mal Commandos 3 probieren, Far Cry 4 weiterspielen, The Witcher 3 oder doch Desperados oder einfach die Modern Warfare 3 Kampagne (weiter) durchspielen...oder was ganz anderes? :confused:
Das Leben ist wie ein Fahrrad. Man muß sich vorwärts bewegen, um das Gleichgewicht nicht zu verlieren.
---
phpBB.de - phpBB.com

Beitrag » 15. Jul 2018 15:04 #3078

Benutzeravatar
Rumple
Gold-Premium
Beiträge: 71453

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple » 15. Jul 2018 15:04

Witcher 3!

Beitrag » 15. Jul 2018 15:32 #3079

Benutzeravatar
Crizzo
Website-Bastler
Administrator
Beiträge: 23783
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Crizzo » 15. Jul 2018 15:32

Warum?
Das Leben ist wie ein Fahrrad. Man muß sich vorwärts bewegen, um das Gleichgewicht nicht zu verlieren.
---
phpBB.de - phpBB.com

Beitrag » 15. Jul 2018 15:35 #3080

Benutzeravatar
Rumple
Gold-Premium
Beiträge: 71453

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple » 15. Jul 2018 15:35

CoD ist doof. Commandos 3 kann ich nicht beurteilen, (noch) nicht gespielt. Desperados habe ich noch nicht gespielt, will ich aber demnächst mal, jetzt wo es unter Win 10 läuft!

FC4 ist irgendwie lame und unterscheidet sich nicht groß zum Vorgänger. Zudem ist der Golden Path scheiße! :teach:

Witcher 3 ist einfach klasse und Du kannst Yen auf einem Einhorn pimpern! :teach:

Beitrag » 20. Jul 2018 11:29 #3081

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 39931
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck » 20. Jul 2018 11:29

Gothic 3 - 7,5/10
Gothic 2 besaß ich seit, äh, 2004 oder so und Gothic 3 seit Release der CE in 2006 (welche ich mal ausm Keller holen hätte sollen, wegen der Karte, die da beiliegt). Damit sind die beiden Spiele definitiv mit über einem Jahrzehnt zwischen Kauf und erstmaligem Durchspielen neue Rekordhalter in meiner Zockprokrastination.
Ich hatte richtig Bock auf Teil 3, weil es der erste ist, den ich noch nie angefasst habe (G1 hatte ich schonmal durch, G2 1000x angefangen). Erstmal war die neue Optik ungewohnt, ebenso der Fakt, dass Orks auf einmal sprechen konnten und das Kampfsystem war nach dem doch sehr anspruchsvollen 2. Teil eine Erleichterung (hacke schnell genug auf die Maus, um alles zu Hack zu machen). Eben jenes leitet mich aber auch über zu den Kritikpunkten, mit denen ich mal anfange:
- Kampfsystem simpel, Blocks kaum möglich, schnell attackierende Viecher (Wölfe, Oger (!!!), Wildschweine...) sind am Anfang im Rudel super assi, weil man die quasi nicht mehr aufhalten kann, wenn die einmal angegriffen haben. Das Problem hatte Gothic 2 auch, aber lange nicht so oft.
- Story sehr dünn. Man bekommt halt ein paar Hauptquests, die dann auf die 3 Länder aufgeblasen werden.
- Ende zu hektisch. Im Endeffekt kann man erstmal die drei Gebiete komplett erkunden, alle Sidequests machen und dann die Story mal eben in 3 Stunden durchspielen.
- KEINE QUESTMAP!
- Weltkarte zu ungenau.
Warum dann doch 7,5 Punkte? Weil...
- die Welt mit ihrem Alter von 12 Jahren immer noch super aussieht und sehr detailverliebt ist.
- es den Suchtfaktor eines wirklich guten Rollenspiels hat und die Sidequests und ihre kleinen Geschichten das eigentliche Storyhighlight sind.
- man viele bekannte Gesichter wiedersieht (auch wenn ich Thorus jetzt in 3 Spielen 3 Mal gekillt habe :ugly: )
- der Schwierigkeitsgrad endlich einstellbar und somit gut ist.
- die Unterhaltungen und einzelnen Charaktere echt weitab von 08/15 sind und der namenlose Held sowieso ne coole Sau ist.
- weil Piranha Bytes' Spiele genau so einen Wiedererkennungswert und Charme haben wie beispielsweise die Spiele von CD Projekt.
Naja, ich kram dann nochmal "Risen" raus, da ich mich irgendwie sträube, "Götterdämmerung" zu zocken und "ArcaniA" zu installieren, da die ja nicht mehr von PB sind und auch nicht so nice sein sollen. :ugly:
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 30. Jul 2018 14:43 #3082

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 39931
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck » 30. Jul 2018 14:43

Risen 9/10
Zum Vergleich nochmal meine Kritik von 2011, wo ich das Spiel allerdings a) fälschlicherweise auf Englisch gespielt hatte und b) nicht ganz durch, weil ich anscheinend damals zu blöd war, in Kapitel 4 Illumar noch zu finden. :ugly:
viewtopic.php?p=440981#p440981
Kurzfassung meiner Kritik: Risen ist ein besseres Gothic 2.
Langfassung meiner Kritik: Risen ist ein besseres Gothic 2, weil...
- die Welt genau so viel Spaß macht zu erkunden wie die Insel Khorinis, mit dem Bonuspunkt, dass man nicht ständig verreckt, wenn man mal zwei Meter neben den Weg geht.
- der Schwierigkeitsgrad endlich anpassbar ist, sodass Hardcoreler immer noch das G2-Feeling bekommen, ich es aber auf einem normalen Schwierigkeitsgrad spielen kann.
- es nicht so überladen ist, ich würde mir sogar fast eins, zwei Sidequests mehr wünschen, denn, und das ist der beste Punkt, es gibt ENDLICH eine Questmap.
- die Dialoge und Charaktere den einzigartigen PB-Flair haben.
- es super süchtig macht, und das schon nach etwa einer Stunde Spielzeit
Warum nur 9/10?
Weil die Clippingfehler beim Springen der nervigste Bug sind, den PB jemals produziert hat (hatte immer genug Levitations-Spruchrollen dabei, weil ich wusste, dass ich manche Ebenen sonst wegen des Bugs nicht erreiche) und, weil der Endkampf halt echt so klassisch Darksiders-God-of-War-Reaktionsklickbullshit ist. Das geht besser, selbst der Schläfer hat mehr Spaß gemacht, vom untoten Drachen in G2 nicht zu reden, der war eh klasse.
Trotzdem: Besser, als ich vor 7 Jahren dachte. :D
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 13. Aug 2018 18:51 #3083

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 39931
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck » 13. Aug 2018 18:51

Risen 2: Dark Waters - 7,5/10
Spielzeit: 30 Stunden.
Ich glaube, ich kritisiere das Spiel mal mit einer Art Aufzählung von Plus- und Minuspunkten, die mir so aufgefallen sind. Da mir das Spiel insgesamt gut gefallen hat, fange ich mit den Minuspunkten an:
- keine wiederkehrenden Charaktere aus Teil 1, außer Patty und Eldric (letzterer nur im DLC).
- die ersten 15 Stunden des Spiels (bis zu
Spoiler:
Stahlbarts Tod und deiner Übernahme des Schiffes -> freier Auswahl, wo man hin kann
) sehr prologartiges Feeling, wenig gute Waffen / Levelmöglichkeiten => zu langer Prolog!
- Das Ruhmsystem ist fürn Arsch und unübersichtlich. Viele Truhen lassen sich auch bei starker Gerissenheits-Skillung nicht öffnen und ich latsche nicht alles 3x ab (hab trotzdem die 3 Schwerter alle gefunden).
- Schwache Bosskämpfe.
- Die Inseln sind zwar schön, aber ein zusammenhängendes Land gefällt mir mehr.
- Kampfsystem ist hölzerner und macht weniger Spaß als in Teil 1.
Und dann noch die Pluspunkte:
+ Story mit Piratensetting ist mal was anderes.
+ Die Gnome dürften das Knuddeligste sein, was PB je programmiert haben, es tut mir richtig Leid, in Teil 1 so viele gekillt zu haben. Ich LIEBE Jaffar. :D
+ Patty ist cool. Stahlbart auch.
+ Voodoomagie ist nett, wird aber zu selten relevant.
+ Bezüge zu den Vorgängern werden erwähnt, wenn man sie erkennt, so wie man es von PB gewohnt ist.
+ Sehr viele witzige Dialoge, gute Sprecher!
+ Story macht Hunger auf Teil 3.
Also insgesamt kann es halt mit Risen 1 oder Gothic 1+2 nicht mithalten, rangiert eher auf dem Niveau von Gothic 3 was die Story angeht. Anspielungen auf die Vorgänger- und Gothicteile machen es aber jedoch spielenswert und die ganzen Inseln nach Schätzen abzusuchen macht irgendwo ja auch Spaß. Mein Fazit:
GOG lädt schon Risen 3 runter und ich überlege, mir Elex im Sale zu kaufen. :D

PS: @simple_mind notice me, senpai, du musst doch stolz auf meinen PB-Run sein. :D
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 13. Aug 2018 18:55 #3084

Benutzeravatar
Rumple
Gold-Premium
Beiträge: 71453

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple » 13. Aug 2018 18:55

The Gravedagokck hat geschrieben:
13. Aug 2018 18:51
...
GOG lädt schon Risen 3 runter und ich überlege, mir Elex im Sale zu kaufen. :D
...
Tu das! Grüße den super starke Uwe mit de dicke Eier und Cyber-Otto!

Beitrag » 21. Aug 2018 21:46 #3085

Benutzeravatar
gun
Beiträge: 26107

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von gun » 21. Aug 2018 21:46

Echo

Ich bin nun wahrlich kein so großer Freund von Schleichspielen, aber es sah sehr vielversprechend aus.
Wobei ich zugebe, dass ich mir das Ende als Lets Play angesehen habe. Aber dazu komme ich noch.
Eigentlich ist das Spiel wirklich toll. Die Geschichte beginnt wirklich gut damit, dass En (man spielt sie) von London (ein mies gelaunter Computer) einen Palast auf einem Planeten geflogen wird (auf ihren Wunsch) um dort ihren Retter wiederzuerwecken.
In den Gesprächen zwischen En und London entwickelt sich die Geschichte wunderbar weiter und es werden immer neue Puzzelteile der Beiden aufgedeckt.

Natürlich läuft nicht alles wie geplant und der Palast ist nicht auf einem Planeten, er ist ein Planet. Und zu allem Überfluss hat er scheinbar etwas gegen Besucher. Auch über den Ort wird natürlich gesprochen und es wird mehr enthüllt. Aber bitte keine komplette Aufklärung erwarten.
Also schafft der Palast Kopien von En, die sie angreifen. Im Nahkampf kann man das einmal über ein QTE abwehren, danach ist diese Möglichkeit im Cooldown.
Und schon sind wir beim Schleichspiel. Die Kopien sind nicht sonderlich hell. Sie sehen eine geduckte En nicht sehr weit, sie gehen immer die gleichen Wege und mehr als etwas schneller joggen als En können sie nicht - bis man es ihnen zeigt.
Denn der Palast erfasst die eigenen Aktionen. Die Echos (Name der Kopien) können das gesammte Interatktions und Bewegungsarsenal von En erwerben. Türen öffnen, durch Wasser gehen, sprinten, schießen und ich wurde auch schon durch einen Würgegriff von hinten erledigt (nicht bekämpfbar). Man kann ihnen aber auch weniger nützliche Dinge beibringen. Wie Obst essen oder ein Instrument spielen.
Und so ist man dann ständig dabei zu versuchen nicht zu viel zu zeigen und seine Trumpfkarten in der Hinterhand zu halten. Denn alle paar min (ich denke es basiert auf Anzahl der erfassten Aktionen) fährt der Palast seine Erfassung runter (es wird dunkel) und man kann schalten und walten wie man will.
Dann kommt aber der Reboot, bei dem die neuen Fähigkeiten den Echos ins Hirn geschrieben werden. Genauer gesagt, es wird überschrieben. Konnten sie laufen und der Spieler hat es nicht getan, so verlernen sie es.
Und alle bisher erledigten Gegner stehen wieder auf. Da die Pistole außerdem mit sehr wenig "Munition" (Energie des Anzuges, die auch für tiefe Sprünge und ein Radar benötigt wird) vorhanden ist, ist Gewallt in diesem Falle oftmals keine Lösung.

Diese ganze Form der Mechanik macht wirklich Spaß. Auch da die Umgebungen oftmals einen anderen Fokus haben.

Und die Umgebung. Die ist einfach toll. Es ist wirklich ein Palast. Unterwegs ändern sich zum Glück mehrfach Farbgebung und Dekor und spätere Abschnitte arbeiten mit frei schwebenden Ebenen.
Das bedeutet aber nicht unbedingt, dass sich das Spiel immer weiter "öffnet". Am Anfang ist man zwar auch in Gängen und Räumen unterwegs aber doch auch sehr viel mehr in großen offenen Abschnitten mit vielen Wegen zum Ziel.
Sie werden nur noch größer und offener.
Den Level zu erkunden ist durch den Respawn bisweilen anstrengend und entlohnt allenfalls mit mehr Energiezellen für den Anzug und mit Stimmgabeln, die eine von mehreren kryptischen Botschaften lesbar machen.
Man muss sich das Spiel dabei wie ein Schleichpuzzelspiel vorstellen, das den Spieler vor immer neue Räume stellt. Ein zurück gibt es nicht (man kann aber jeden Abschnitt wiederholen) und ist ein Abschnitt geschafft, geht es weiter in den nächsten.

Leider hat das Spiel auch ein großes Problem.
Es ist zu lang und es wiederholt sich.

Es gibt im Grunde 2 Aufgaben.
Aufgabe 1: finde ein immer gleiches Objekt im Level und bringe es zu einer großen Tür. Eventuell sind es auch 2 Objekte.
Aufgabe 2: Sammle in einem großräumigen Abschnitt X von mehr als genug blauen Leuchtkugeln auf, sodass sich im Zentrum ein übergroßer Fahrstuhl öffnet.

Und wenn man gnädig ist, dann gibt es noch "Gelange zum Ausgang des Raumes" um zu einer dieser beiden Großaufgaben zu gelangen.
Macht man das jetzt 5 oder 6 mal, so wird es echt nervig. Auch wenn die Räume sich ändern. Einmal gibt es Abwechslung vom gleiche Trott, aber die ist nicht lange genug, dafür sehr gelungen.

Am Ende zieht das Spiel noch einmal an und wirft einen neuen Gegnertyp gegen den Spieler. Dieser kann immer schneller rennen als En, tötet sicher im Nahkampf, braucht 3 Treffer mit der Pistole, bevor er ausgeschaltet ist (Echos einen) und beherscht alle Bewegungen. Außerdem greifen sie die Echos an und folgen scheinbar keinen festen Bewegungsmustern.
Gegner markieren hilft da zwar, aber ich empfand es als zu frustrierend und habe mir die letzten beiden Räume (Objekte finden und blauke Kugeln einsammeln...) nur als Video gegeben. Der Typ hat auch gut geschwitzt.
Das Ende würde ich am ehesten mit einem "Häh?!?" versehen. Es passt aber irgendwie auch zum Spiel.

Wer schleich und puzzelaffin ist sollte dem Spiel auf jeden Fall eine Chance geben. Wenn noch ein gewisser Perfektionismus (alle Objekte in den Leveln einsammeln) dazu kommt, hat man sicherlich eine ganze Weile Spaß.
Ich hatte meinen Spaß und eventuell versuche ich es irgendwann noch mal gegen die Alpha Echos
"Man wird durch den Eintritt in eine christliche Partei genauso wenig anständig, wie man zum Auto wird, wenn man sich in eine Garage stellt. Richard Rogler
"Es geht darum, wer die Information kontrolliert, nicht wo sie liegt." US-Richter zu Clouddaten

Beitrag » 28. Aug 2018 22:21 #3086

Benutzeravatar
Rumple
Gold-Premium
Beiträge: 71453

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple » 28. Aug 2018 22:21

Graveyard Keeper

Im Grunde ein etwas düsteres Stardwey Valley, wobei es doch stärker auf den Abschluss der Hauptstory angelegt ist und natürlich nicht auf Farmarbeit, auch wenn man Grünzeug anbauen kann.

Man muss ne Menge Ressourcen grinden und besonders am Anfang kommt man schnell aus der Puste, aber man schafft doch immer genug um einen motivierenden Fortschritt zu erkennen. Man hat eigentlich immer was zu tun um für die verschiedenen NPCs Aufgaben zu erfüllen um deren Gunst zu gewinnen; Romanzen- und Freundschaftsgedöns wie bei Stardew Valley gibt's aber in der Form nicht. Durch Crafting, Ressourcen sammeln, Forschung, etc. sammelt man verschiedene Technologiepunkte mit denen man neue Fertigkeiten, Werkzeuge, Gerätschaften freischalten kann.

Leider ist es in einigen Punkten doch etwas unfertig. Gibt genug Gerätschaften und Technologien die keinen wirklichen Nutzen haben. Etwas mehr NPC-Interaktionen wären auch nett. Es fehlen auch ein paar mehr Komfortfunktionen, insbesondere wenn man vollgepackte Regale managen will.

Alles in allem aber ein unterhaltsames Spiel, wenn man durch das Grinding nicht abgeschreckt wird. An manchen Punkten braucht's aber doch schon etwas mehr Inhalte und Feinschliff.

Beitrag » 7. Sep 2018 19:05 #3087

Benutzeravatar
SierraLeon
Beiträge: 1802
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von SierraLeon » 7. Sep 2018 19:05

Nicht durchgespielt, aber für mich persönlich beendet (und ich glaube nicht, dass ich mich da nochmal dran machen werde um es komplett durchzuspielen): The Surge

Die Prämisse von The Surge ist ja erstmal ganz nett: Ein Dark Souls-ähnliches Spiel in einem dystopischen Sci-Fi Setting. Klingt erstmal gut und als könnte es mir Laune machen. Ganz wie in Dark Souls sind die Kämpfe schwer mit Geduld und etwas Übung aber machbar und befriedigend, man sammelt Scrapmetal, wie man Seelen in Dark Souls sammelt und verliert sie wenn man stirbt. An Medi-Stations kann man dieses Scrapmetal nutzen um das Powerlevel des Charakters aufzuleveln (Hier ist The Surge anscheinend deutlich eingeschränkter als Dark Souls, denn euer Powerlevel ist der einzige tatsächliche Stat den ihr habt, alles andere wird durch eure Ausrüstung gehandhabt) und um neue Ausrüstung zu bauen oder bestehende Hochzuleveln. Soweit kennt man das eben aus den Dark Souls-Spielen.

Allerdings bleibt The Surge in allen Belangen hinter seinem Vorbild zurück - teils nur ein wenig, teils drastisch, was schlussendlich dazu geführt hat, dass es mir einfach keinen Spaß mehr gemacht hat und ich abgebrochen habe.

Fangen wir mit dem wichtigsten an, denn das ist das, was man die meiste Zeit über tut: Das Kampfsystem. Für eure Kämpfe habt ihr eine Auswahl an mehreren Waffentypen, angefangen von schweren gewaltigen Hämmern bis hin zu schnellen Doppelklingen, über Stäbe, normale einhändige Waffen und große einhändige Waffen ist da durchaus Abwechslung gegeben. Viele der Angriffe haben eine angenehme Wucht und sorgen dafür, dass ihr euch tatsächlich überlegen müsst, wann es sicher ist anzugreifen. Jede der Waffen kommt mit unterschiedlichen Kombos und das ganze ist gut ausgereift und macht Spaß. Problem bei der Sache ist hauptsächlich, dass die Angriffe eurer Gegner oftmals nicht klar vermittelt werden. Einige der Gegner stolpern seltsam durch die Gegend und es ist schwer abzuschätzen wie und wann sie angreifen werden. Das ist allerdings nicht so tragisch, das was tatsächlich tragisch an den Kämpfen ist, sind die Gegner selbst. Die sind nämlich scheiße langweilig. Zuerst lauft ihr ein paar Drohnen über den Weg. Dann kommen Zombieartige Typen in den gleichen Powersuits wie ihr sie tragt, dann kommen andere Drohnen, größere Roboter und ... ja. Ich hab im dritten Gebiet abgebrochen, weil ich dort bisher noch nichtmal einen lebendigen Gegner gesehen habe, sondern nur gegen knackenlangweilige quaderförmige Dronen mit einem Laser auf dem Rücken gekämpft habe. Das ist nicht spaßig!

Dieses Problem wird noch gravierender wenn man sich die bisherigen Bosskämpfe ansieht. Es waren irgendwelche großen Roboter. Diese Bosse haben keinerlei Persönlichkeit, nichts interessantes an sich, sie sehen noch nicht einmal cool aus. Es sind einfach irgendwelche Roboter, die halt größer sind als die anderen. Das wars. Es macht keinen Spaß gegen sie zu kämpfen weil sie einfach nur elend langweilig sind. Sie sind nicht eindrücklich, sie haben keine faszinierenden Fähigkeiten, es sind einfach nur scheiß Robos. Der eine schießt Raketen und tritt mit den Füßen. Der andere tritt mit den Füßen (wobei er mehr hat als der erste) und kann rotieren. Wow.

Und je weiter ich gespielt habe, desto klarer wurde mir, dass The Surge die große Spielesünde begeht: Es ist einfach scheiße langweilig. Es sind nämlich nicht nur die normalen Gegner und die Bossgegner, die langweilig sind, sondern auch die Level sind langweilig. Das erste Gebiet, das ihr bereißt ist nett. Es ist unter freiem Himmel, hier und da wandert ihr durch Industriehallen, mal geht es in einen finsteren Keller, mal eine Etage höher, mal eine tiefer. Das ist nett und macht Spaß. Dann kommt das zweite Gebiet. Ihr seid drinnen und latscht durch nicht enden wollende Industrietunnel und Hallen. Bereits hier gibt es kaum noch interessante Anblicke, alles wirkt eintönig, nichts besonderes ist mehr zu sehen, kaum Abwechslung. Im dritten Gebiet wandert ihr dann ... durch noch mehr Industrietunnel, diesmal sind sie etwas dunkler. Und basierend auf dem was ich beim Überfliegen eines Let's Plays gesehen habe, wird es nicht gravierend besser. Laaaangweilig. Dark Souls kann mit tollen Aussichten, finsteren Gruften, verschneiten Städten und so weiter und so fort aufwarten. The Surge? Eintönige Tunnel und Gänge. Na danke.

Und nicht nur das, noch nicht einmal die Rüstungen, die ihr findet (zumindest die der ersten 10 Stunden oder so) sind cool. Euer Typ sieht einfach immer scheiße aus. Der Begriff Fashion-Souls existiert aus einem Grund. Weil es einfach Spaß macht einen hochgradig "übercoolen", "megagothic" Charakter zu basteln. Bloodborne hat dieses Konzept ja geradezu zelebriert und auch ein Dark Souls 3 bietet Rüstungen, die einfach nur wahnsinnig cool aussehen. The Surge? Setzt eurem Helden eine gelbe Occulus Rift auf die Nase.

Und so könnte man weiter und weiter machen. Das Setting ist weniger gut implementiert, das Upgradesystem nur mäßig spaßig und so weiter. Alles in allem muss ich sagen, ist The Surge kein schlechtes Spiel, gameplaytechnisch, aber alles drumrum ist langweilig. Ein Dark Souls 3 hat da einfach mehr zu bieten und ist ein runderes Erlebnis. Schade drum.

Beitrag » 7. Sep 2018 20:39 #3088

Benutzeravatar
gun
Beiträge: 26107

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von gun » 7. Sep 2018 20:39

Saint Rows 4 (Game of th Century Edition)

Ein Anführer einer Straßengang, die schon mehrfach eine Stadt übernommen hat, stoppt irgendwo eine Atomrakete, die gen Washington fliegt und landet nach dem Absprung (er entschärft sie im Flug) im Oval Office. Ihm oder Ihr gefällt es und einige Zeit später wandert dieser (nun selbst erstellte - inklusive Sexinessslider) Anfürher als Präsident der USA zur Pressekonferenz, kann unterwegs den Krebs oder den Hunger aus der Welt vertreiben und dem Oppositionsführer entweder die Kauleiste oder die Eier zerdellen.
Dann greifen Aliens an und schmeißen einen guten Teil der Mennschheit in eine Matrixartige Umgebung. Die friedliche 50er Welt ist Nichts für unseren El Prez. Er schafft es sich mit einer Hackerin aus der Gang zu entkommen, ballert sich aus dem Alienschiff (nackt) nach draußen und macht von nun an den Neo im alt bekannten Steelport. Allerdings bereinigt um seine alte Gang.

Wilkommen in der ersten (nicht mal) Stunde von Saint Rows 4.
Der Rest des Spieles ist ein wenig wie die alten Saint Rows. In der Stadt gibt es diverse Nebenbeschäftigungen, die bei einem erfolgreichen Abschluss das Gebiet übernehmen, einige Geschäfte und eine Menge Sammelkram.
Das Alles wie gehabt ala GTA in der Schulterperspektive. Neu sind die Superkräfte ala Neo (einfach mal ein Haus überspringen, danach durch die Luft gleiten, nach der Landung einen Sportwagen im Sprint überholen und durch den Tornado hinter einem aus dem Weg blasen (Aufrüstung der Fähigkeit) und dann eine Runde übers Wasser (Erfolg für eine bestimmte Art Tätigkeit in der Welt).
Natürlich kann man sich noch Autos aufrüsten - nur wozu. Wie üblich gibt es auch die durchgeknalltesten Bekleidung zu kaufen (oder man rennt nackt nur mit Pixeln durch die Gegend) und einen Haufen mehr oder minder bescheuerte Waffen aufzurüsten.
Schon die normale Ausrüstung kann man aufbrezeln und auf einmal mit dem Gewehr aus Alien oder der Pistole von Robocop (mit zusätzlichem Elektroschlag bei Treffern) im Doppelpack durch die Gegend rennen. Dazu kommen dann ein übergroßer Leuchtdildo, ein Tentakel oder eine übergroße Raketenmotoren und Bomben installierende Analsonde für den Nahkampf :ugly:
Ich glaube es ist klar wohin der Humor geht.
Oder man lässt sich die Gegner mit der Dubsteppkanone (wahlweise auch mit Wagner) zu Tode tanzen.

Das sie wieder die alte Stadt recyclen merken die Entwickler durchaus selbst an, so wie viele Dinge durch den Kaukau gezogen werden. Leider kann man die komplett durchgeknallten Gespräche manchmal ob der ganzen Action nicht mitbekommen.
Die Errettung der Gangmitglieder ist dabei häufig ein Höhepunkt. Wenn ich auf einmal unter einer Kiste durch den Level latsche und einer Wache das Messer in die Brust ramme, während diese einen "Generischer Filmkommentar" herrausschreit, dann ist es immer wieder witzig. Es gibt auch 2D Brawler, Tron Abschnitte und Co.
Und auch die Nebenbeschäftigungen (die Neuen) bedienen sich bei Vorbildern wie Wipeout und Anderen.
Holt man sich recht konsequent Boni sowie die Stadt (und damit Geld) und rüstet Fähigkeiten und Superkräfte (offensive und defensive) auf, so sind die Kämpfe selbst ein Witz. Mal mit der schwarzes Loch Kanone einen Panzer auflösen und danach einen Stampfangriff auf die Gegner, sodass diese sich in lebende Raketen verwandeln.
Man kann (und muss) die Stadt ab und an verlassen um sich auf das Mutterschiff zu begeben. Dort kann man einmal die Matrix verändern und andererseits Nebenmissionen für die Gang annehmen und einlösen und sich unterhalten.
Oder, wenn man eine andere Taste drückt, mit den Leuten Sex haben - oder manchmal auch etwas Anderes ;).

Die Kämpfe sind Chaotisch, insbesondere da von überall neue Gegner spawnen können. Aufgrund der Superkräfte, einer HP-Leiste wie ein Endgegner in japanischen Rollenspielen, von Gegnern fallen gelassenen Medipacks und potentiell unendlich Munition macht dies aber Nichts. Es ist eher ein lästige Fliegen wegräumen.
Einzig eine der wenigen Escortmissionen war etwas nervig.

Wer einfach nur durchgeknalltes Chaos erleben will mit vielen schrägen Ideen, der wird absolut auf seine Kosten kommen.

In der Century Edition sind darüber hinaus alle DLCs (wer wollte nicht schon immer als Pirat mit 2 Hakenhänden und 2 Holzbeinen unterwegs sein). In Einem bekämpft man die Dominatrix, inklusive eines sehr witzigen Wiedersehens mit Wagenrennen mit besonderen Pferdchen. Also für Alle, die das schon sehr wahnsinnige Saint Rows 3 gespielt haben.
Der DLC ist darüber hinaus wunderbar inziniert und wirklich sehr selbstironisch. Spätestens wenn die Saints im Dokustiel von den extrem nervigen Escortmissionen erzählen (die man nie spielt) merkt man, dass da ein Entwickler mal ein Brainstorming des Mottos "Was an komplett bescheuertem Kram können wir noch bringen" mit sehr viel Spaß bei der Sache laufen hatte.
Und das ende ist, wie beim Hauptspiel, für mehr als einen Lacher gut.
Im 2. DLC kommt auf einmal Cable - ich meine Shaundi aus der Zukunft und wir müssen Weihnachten vor Santa Claws retten. Auch in der Matrix natürlich. Mit einem Rudolfkop auf einem Spieß.

Saint Rows 4 ist vielleicht nicht das Spiel, dass man ewig lange am Stück spielt, aber es ist ein wirklich wilder und witziger Ritt, den man spielen sollte.
"Man wird durch den Eintritt in eine christliche Partei genauso wenig anständig, wie man zum Auto wird, wenn man sich in eine Garage stellt. Richard Rogler
"Es geht darum, wer die Information kontrolliert, nicht wo sie liegt." US-Richter zu Clouddaten

Beitrag » 8. Sep 2018 17:39 #3089

Benutzeravatar
BlackDead
Beiträge: 22761

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von BlackDead » 8. Sep 2018 17:39

Call of Duty: Black Ops 3 5/10

Gab es mal bei PS Plus und wollte einfach mal die Kampagne durchspielen um zu schauen wie es sich so spielt.
Es ist immer noch immer relativ schlecht, Waffengefühl ist mies die Levels sind bunte Schläuche und die Handlung versucht wohl smart zu sein ist aber eher wirr und nichts sagend.
Immerhin sieht es grafisch ganz nett aus und es läuft absolut flüssig.

Beitrag » 16. Sep 2018 23:47 #3090

Benutzeravatar
Rumple
Gold-Premium
Beiträge: 71453

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple » 16. Sep 2018 23:47

Call of Juarez: Gunslinger

Ein spaßiger Arcade-Shooter im Western-Setting.

Nicht besonders abwechslungsreich, aber dennoch gut inszeniert. Die Duelle am Ende eines Levels passen auch hervorragend dazu.

Die Story wird von der Hauptfigur nacherzählt, ist dabei aber nicht immer zuverlässig, was auch super ins Spielgeschehen implentiert wird.

Wer Western und Shooter mag, kann hier zugreifen!

Beitrag » 17. Sep 2018 18:48 #3091

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 39931
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck » 17. Sep 2018 18:48

Risen 3: Titan Lords - 6,5/10
Oh man, Piranha Bytes! Wie kann man das beste Spiel der Karriere programmieren und dann hinterher 2x das gleiche Spiel ohne guten Zusammenhang, sinnvoll abgeschlossene Story und einigermaßen vorhandene Kohärenz herausbringen? Habt ihr vom Sprung von Gothic 2 zu 3 nix gelernt?
Dass die Charaktere in jedem Teil nun wirklich komplett anders aussehen, kann ich ja noch verkraften, vor allem Pattys Busen-OP sollte Rodon ja sehr gefallen. Aber, dass man auf einmal einen neuen Held spielt ist schonmal doof, dass die Story sehr dünn ist (wie z.B. in G3) ist doof und, dass das Inselhopping immer noch keinen Spaß macht, ist auch doof.
Was Spaß gemacht hat, war die Supergrafik, die Gnome, die die coolsten Charaktere sind, die PB je programmiert hat und die Gespräche sind natürlich auch einzigartig. Trotzdem, "Risen 3" ist ein überdurchschnittlich gut aussehendes Rollenspiel mit unterdurchschnittlicher Story und dem schlechtesten Finale nach Gothic 3.
Ach ja, die Bosskämpfe waren auch ausnahmslos alle scheiße dieses Mal. :ugly:
Dafür waren die ganzen Anspielungen auf Gothic mal wieder super, fing bei Mud auf Kila an und hörte bei wiederkehrenden Monstern (Scavenger, Drachensnapper) auf. Würde mir gerne ein HD-Remake von Gothic 2 mit sinnvollen Neuerungen wie Questmap und Schwierigkeitsgradanpassung wünschen, denn Gothic hab ich beim Spielen von Risen 3 echt am meisten vermisst.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 22. Sep 2018 19:25 #3092

Benutzeravatar
Rumple
Gold-Premium
Beiträge: 71453

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple » 22. Sep 2018 19:25

Durchgespielt: Titanfall 2

Is' nicht schlecht.

Kommet jetzt: Keine Ahnung.

Beitrag » 22. Sep 2018 20:37 #3093

Benutzeravatar
Rodon
reaktiviert
Moderator
Beiträge: 28221
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rodon » 22. Sep 2018 20:37

Hat das einen SP-Modus? Dachte, das wäre ein reines MP-Spiel.
Hier gibt es demnächst wieder eine aufregende Signatur zu sehen.

Beitrag » 22. Sep 2018 20:47 #3094

Benutzeravatar
Rumple
Gold-Premium
Beiträge: 71453

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple » 22. Sep 2018 20:47

Yep, hat ne SP-Kampagne, habe so ungefähr 5h gebraucht auf Hard. Zumindest der zweite Teil hat also SP-Modus, keine Ahnung wie's beim ersten ist.

Zu einfach war es allerdings. Hatte selten wirkliche Probleme.

Beitrag » 27. Sep 2018 09:39 #3095

Benutzeravatar
Rumple
Gold-Premium
Beiträge: 71453

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple » 27. Sep 2018 09:39

Glass Masquerade

Hatte ich mal über den Humble Store kostenlos bekommen.

Die durchaus hübschen Motive im "Art Deco & stained glas"-Stil sind durch diverse Länder der Erde inspiriert.

Wenn man Puzzle-Spiele mag, kann man sich das mal angucken. Auch wenn ich wohl der einzige hier bin, dem sowas gefälllt. :ugly:

Beitrag » 30. Sep 2018 19:14 #3096

Benutzeravatar
BlackDead
Beiträge: 22761

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von BlackDead » 30. Sep 2018 19:14

Spider-Man (PS4) 8,5

Manchmal gibt es diese Titel wo man sich zwar ihrer Fehler bewusst ist aber trotzdem eine unheimliche Freude mit ihnen hat und dazu gehört für mich das neue Spider-Man Spiel.
Es hat alle Aspekte ein modernes AAA Open World Spiels, das heißt man aktiviert Türme um die Karte aufzudecken und damit mit jede Menge Aktionsmöglichkeit freizuschalten, das bedeutet hier im konkreten die typischen Sammelgegenstände zu finden, diverse Nebenmissionen, Gegnerbasen aufräumen und verschiedene Verbrechen die man stoppen muss.
Normalerweise hängt mir der Kram zu Hals raus aber wenn wie hier die Mechanik einfach so wunderbar funktioniert habe ich meinen Spaß mit einen Spiel und in diesen Fall ist es das Fortbewegen bzw. das schwingen durch die Straßenschluchten Manhattans.
Man darf sich in den Spiel tatsächlich ein wenig wie Spider-Man fühlen denn das von Gebäude zu Gebäude zu schwingen ist zwar im Grunde ziemlich simpel aber es fühlt sich dankt der sauberen Steuerung einfach so wunderbar sauber und flüssig an das es einfach die reinste Freude ist, ich habe nur äußert selten die Schnellreisefunktion benutzt und das allein genügt schon als Merkmal wie viel Spaß diese Bewegung macht.
Abseits von Schwingen darf man natürlich auch jede Gegner verprügeln und das Kampfsystem erinnert stark an die Batman Arkham Reihe, das heißt man hat zwar nur relativ wenig Angriffsmöglichkeiten und es ist stark aufs Ausweichen mit anschließenden Konter ausgerichtet und man hat diverse Gadgets die einen unterstützen, es fühlt sich aber recht gut an und es geht gut von der Hand aber die meisten Begegnungen sind nicht großartig fordernd wenn man das System einigermaßen beherrscht. Die Gegnervielfalt hätte aber ruhig großer sein dürfen.
Zwischendurch gibt es auch manche Schleicheinlage zu bestehen aber man merkt dass das Spiel nicht sonderlich darauf ausgerichtet ist und sie wirken recht halbherzig und sind in Teilen sogar ein wenig nervig aber erträglich.
Was das Spiel aber auch auszeichnet ist das es die Entwickler geschafft haben die Vorlage hervorragend einzufangen und sie ihren eigenen Dreh zu geben, in der Kontinuität des Spiels ist Spider-Man schon seit gut 8 Jahren aktiv und so erspart man sich einiges an Vorgeschichte was ich als recht angenehm empfand. Zwar erlebt man das Entstehen eines Bösewichts aber hier wird etwas von der Vorlage abgewichen und das der Handlung ganz gut getan. Die Handlung funktioniert als Comicgeschichte im allgemeinen recht gut hat aber in der Mitte ein paar Durchhänger und zieht erst im letzten Drittel richtig an und wird am Schluss sogar richtig dramatisch.
Ein weiterer toller Aspekt ist die detaillierte Spielwelt, für mein Gefühl hat man Manhattan richtig toll eingefangen und man diverse Dinge aus den Marveluniversum recht hübsch eingebaut wie beispielsweise den Avengers Tower, dazu läuft es technisch absolut flüssig und es sieht äußerst hübsch aus.

Insgesamt also ein äußerst gelungener Titel den ich allen die mit der Vorlage etwas anfangen können nur empfehlen kann.

Beitrag » 30. Sep 2018 21:23 #3097

Benutzeravatar
Crizzo
Website-Bastler
Administrator
Beiträge: 23783
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Crizzo » 30. Sep 2018 21:23

Spider-Man 9/10

Sehe ich im fast genauso wie BlackDead. Zusätzlich würde ich noch erwähnen:
- hatte quasi keine Bugs im ganzen Spiel. Außer das manche Zivilisten nach der Rettung dann in englisch statt deutsch jubeln, fiel mir nicht viel auf. Manchmal ein wenig Klipping
- die Kamera ist manchmal ein wenig zickig, und dann sieht man ein bisschen wenig
- oft muss Dinge mit Dreieck anwählen, dass war hier und da mal widerspenstig

Abgesehen davon eine wunderbare Klopperei mit brauchbarer Story, sehr lustigem Spider-Man-Hater-Radio, High-Five-Zivilisten in einem super schönen Manhatten!

Kann ich nur empfehlen! :) Letztes mal hat mich eine Open-World in Batman Arkham City oder AC Origins so begeistert. Mal sehen, ob ich noch die letzten 2 Bezirke auf 100 % bringe. Aber der Anzug gefällt mir vermutlich auch wieder nicht, nutze eigentlich im Prinzip fast immer den gleichen. :nice:
Das Leben ist wie ein Fahrrad. Man muß sich vorwärts bewegen, um das Gleichgewicht nicht zu verlieren.
---
phpBB.de - phpBB.com

Beitrag » 2. Okt 2018 09:37 #3098

Benutzeravatar
Lord Helmchen
Fuck everyone and Run
Beiträge: 10410

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Lord Helmchen » 2. Okt 2018 09:37

Tomb Raider [2013 Reboot]

Nachdem ich im Flugzeug den Film gesehen habe musste ich doch mal dieses Spiel vom Pile of Shame holen.
Gut gemachte Popcorn Action mit einigen schönen Rätsels. Werde mir Rise of Tomb Raider holen wenn es irgendwo auf XBox Sale ist.

8/10
Laufchallenge (in km):
2011: 933,7
2012: 1.171,6
2013: 1.157,8
2014: 1.075,9
2015: 1.167,9
2016: 1.173,3
2017: 1.459,3
2018: 689,0 [Stand 14.10.2018]

Beitrag » 6. Okt 2018 12:42 #3099

Benutzeravatar
Rumple
Gold-Premium
Beiträge: 71453

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Rumple » 6. Okt 2018 12:42

Quake 4

Durchaus spaßig! :teach:

Beitrag » 9. Okt 2018 17:34 #3100

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 39931
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck » 9. Okt 2018 17:34

Shadow of the Tomb Raider - 8,5/10
Es gab je einen halben Punkt Abzug für:
- zu viele Collectibles ohne spielerischen Wert.
- die Entschleunigung der Story durch die Open World und damit verbundene Abschwächung der eigentlich tollen Geschichte.
- Challenge Tombs und Crypts werden nicht auf der Karte angezeigt und sind somit teils unauffindbar, wenn man die Archivist's Map nicht findet.
Ansonsten spielt es sich genau wie seine 2 Vorgänger, macht gut Laune, Kämpfe toll, Rätsel toll, individuell anpassbarer Schwierigkeitsgrad toll, Grafik toll, Story toll, Lara toll, fast alles toll.
Ich würde mir für den nächsten Teil eine knackige 10-Stunden-Story ohne Open World wünschen und ein Crossover mit Nathan Drake. Da das aber alles nicht passieren wird, sollen sie meinetwegen so weiter machen, ich finde das Reboot nämlich deutlich packender und spaßiger als die Originalserie.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast