Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Alle Spiele, egal ob am PC, auf der Konsole oder dem Handheld werden hier diskutiert.

Beitrag » 1. Jun 2020 16:33 #3251

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 41968
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

Deus Ex: Human Revolution - Director's Cut - 8,5/10
So, der dritte Teil ist nun auch durch. Als Reboot wie Prequel angelegt, versucht "Deus Ex: Human Revolution" die Fans des ersten Teils zu begeistern und...
...schafft das auch auf ganzer Linie. Das Gameplay des Originals (und auch von "Invisible War" natürlich) wurde offensichtlich gut studiert, größtenteils übernommen und mit einigen, modernen Klecksen verfeinert. Das kann extrem cool sein und die Spielmechanik noch bereichern (wie z.B. die erlernbare Fähigkeit, die Persönlichkeit des Gegenübers zu analysieren und ihn ggf. zu manipulieren) oder auch nur "ganz nett", aber auch nicht störend (wie zum Beispiel das Hackingspiel, das nach ein paar Malen recht redundant wird). Sehr cool: die Reminiszenz an die Frauentoilette aus dem Originalspiel.
Die Story an sich ist wie gesagt gute 20 Jahre vor dem Originalspiel angesiedelt und spielt in einer Zeit, in der die Augmentations an Personen noch nicht so wenig offensichtlich sind, wie es bei den Vorgängern der Fall war. Nach dem obligatorischen Intro bekommt man dann einige Fähigkeiten selber verpasst, da man vorher fast abnippelt und versucht dann, seinen Weg zu finden. Ich bleibe bewusst vage, weil die Story recht vielschichtig ist und auch einiges an Lore bietet. Ich habe aber irgendwann aufgehört, jede einzelne Mail an gehackten Terminals zu lesen, das war mir echt zu viel.
Spielerisch kann man schleichen, ballern, ein paar Fähigkeiten benutzen, wie sich kurzzeitig unsichtbar zu machen. Die Takedowns, die man an Gegner (entweder tödlich oder nur knock-out) vollziehen kann sehen auch stylisch aus, wiederholen sich aber zwangsläufig auch irgendwann. Positiv ist, dass man jeden Level angehen kann, wie man will. Die Dialoge wirken sich zwar darauf aus, aber das war's auch, es gibt kein gekünsteltes Moralsystem wie z.B. in "Dishonored", es motiviert von selber, verschiedene Wege (mal Schleichen, mal Rambo) zu gehen.
Was ich noch weird fand, dass die Videosequenzen in einer gesonderten Rendergrafik daher kam. Ich dachte, sowas wäre um 2005 rum gestorben und die Immersion wäre bei Gameplaygrafik größer gewesen. Naja, schlimm war's nicht, nur ungewohnt, kam richtig altbacken rüber irgendwie, obwohl das Spiel ja von 2011, bzw. der DC von 2013 ist.
Insgesamt schafft "Human Revolution" Fans der Serie abzuholen und sicherlich auch Neuspieler zu motivieren, wobei die dann die massigen Anspielungen auf die Vorgänger nicht checken werden, was der Story nochmal eine extra Tiefe verleiht. Mir hat's Spaß gemacht, ich gönne mir noch "Mankind Divided" jetzt und vielleicht auch den Ableger "The Fall", den ich als Retail habe. Vielleicht hätte es sogar 9 Punkte verdient, aber mir war das Lesen und das Hacking etwas zu viel.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 9. Jun 2020 16:04 #3252

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 41968
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

Deus Ex: Mankind Divided - 8,5/10
Und da haben wir Teil 4 auch weg. :D Die "Digital Deluxe"-Edition enthielt auch gleich noch die drei DLCs (einer Day One, zwei nachträglich veröffentlicht), welche ich natürlich gleich mit weggezockt habe.
Vorweg: ich weiß es nicht genau, welches für mich das beste "Deus Ex" ist, punktgleich bewertet habe ich sie ja alle, mit einer leichten Tendenz nach unten bei "Invisible War". Ich fand aber, dass "Mankind Divided" gegenüber dem ebenfalls sehr guten "Human Revolution" nicht abfällt, wie ich es (teils ja auch hier) oft las. Um darauf aufzubauen, fange ich mal mit meinen Kritikpunkten des Spiels an:
- der Prolog hyped mich nicht unbedingt auf das Spiel, vor allem weil schon wieder der "du darfst kurz alles nutzen und dann wirst du von all deinen Fähigkeiten gestripped"-Move gebracht wird, der natürlich verständlich, aber auch meeeeeega uninspiriert ist. Und der Fight im Sandsturm hat mich mein "keine Leute umgenietet"-Achievement gekostet!
- generell ist der Anfang sehr schleppend und ich fühlte mich an "Wolfenstein II" und "Mass Effect: Andromeda" erinnert, an ersteres weil ich dachte, ein gutes Spiel würde durch einen unnötigen Hub kaputt gemacht (das ist hier aber harmlos, es sind trotzdem noch einzelne Sequenzen mit Sidequests, die teilweise halt in der gleichen Umgebung spielen) bzw. halt eben der verbockte Beginn (wie bei ME:A).
- die Story packte mich, wie bei irgendwie fast allen Spielen der Reihe nicht so krass, dass sie mir lange im Kopf bleiben wird. Aber sie ist mal was anderes.
Joa, ich hab das Gefühl, irgendwas hab ich vergessen, aber das ist alles, was mir an Kritik zu dem Spiel einfällt. Alles andere ist ziemlich großartig, das Gameplay ist klasse, man hat wieder 1000 Varianten, einen Job zu erledigen, das Setting und die Atmosphäre sind stimmig, die Sidequests interessante, kleine Nebenstorys und je mehr Fähigkeiten man hat, desto mehr macht es Spaß, an die einzelnen Missionen ranzugehen. Gerade die Level in Golem City, GARM usw. fand ich wirklich toll designt, aber Prag macht auch richtig Spaß, selbst später im Spiel, wo ich erst dachte, jetzt wird es nervig.
Insgesamt, und das Fazit ziehe ich für die gesamte Reihe, sind hier vier Spiele, die sogar alle irgendwie miteinander zusammenhängen (die beiden neueren Teile sind ja quasi Prequels) und ich fände es super epic, wenn man mit einem "Deus Ex 5" irgendwie den Bogen zu JC Denton und Konsortium schlagen könnte. Oder meinetwegen auch erst im sechsten oder siebten Teil, solange das Niveau so konstant gut bleibt. :D
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 14. Jun 2020 16:10 #3253

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 41968
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

Shadow of the Colossus (2018) - 5,5/10
Wow, so ein krasses Ende, eine nie dagewesene Atmosphäre, bahnbrechende Innovation, furiose... nicht.
"Shadow of the Colossus", mir hier als Remake für die PS4 vorliegend, ist so eines von den Spielen, die von der Fachpresse gehyped werden ohne Ende und auch eine riesige Fanbase haben. Da ich ja genretechnisch mittlerweile weiter aufgestellt bin als früher, dachte ich mir, könnte ich mir den Kram ja mal geben, vor allem, weil mir ein hoch emotionales Ende versprochen wurde.
Positiv beeindruckt haben mich die Grafik, die, wie bei PS-Exclusives gewohnt, sehr schön aussieht, auch die Weiten der Landschaft und die Kolosse wirken sehr erhaben und mächtig (bis auf die beiden Stiere, die waren einfach zu klein). Der Soundtrack ist ebenfalls über dem Durchschnitt und leitet einen mit wunderbaren Melodien durch das Spiel, die Atmosphäre, die aufkommt, wenn ein Koloss fällt, ist großartig, die Musik der Endsequenz auch sehr memorabel.
Negativ beeindruckt haben mich die unglaublich umständliche und unpräzise Steuerung, was wiederrum für ein PS-Exclusive gar nicht geht. Das Pferd steuert sich wie zu den Anfängen der Pferdesteuerung, bei den Kletterpartien könnte der Held dringend mal Nachhilfe bei Lara Croft oder Nathan Drake nehmen und die Triggermomente für's Fallen oder, wo das Pferd dann stecken bleibt, sind ein Witz. Dann ist das Gameplay logischerweise repetetiv, das muss man aber auch mir ankreiden, man kann schließlich überall lesen, dass das Spiel einzig und alleine daraus besteht, 16 Kolosse umzuklatschen. Die Collectibles sind natürlich genau so belanglos wie in jedem anderen Videospiel, habe davon aber eh nur 2 gefunden. Die Speicherpunkte sind rar gesät, ich hab zum Glück nur einmal einen gebraucht. Und warum man manuell speichern kann, wenn man dann trotzdem wieder am Speicherpunkt aufwacht, nachdem man das Spiel neustartet, frage ich mich auch. Die Funktion wird damit nutzlos.
Der größte Negativmoment für mich war aber das Ende. Alle haben immer gesagt, das Spiel hat so ein absolut großartiges Finale, das mächtig auf die Tränendrüse drückt, aber ich fand es relativ 0815. Klar, war es eine interessante Idee, aber dadurch, dass man zu seinem Charakter und den anderen Figuren keine Bindung aufbaut, ist mir halt das alles überhaupt nicht nahe gegangen, was da passiert ist. Der Schluss der Story, welche ja vorher kaum inne Gänge kommt, war zwar okay, aber "genial" fand ich höchstens, dass ich nur knapp 5 Stunden gebraucht habe, bis das Spiel vorbei war.
Ich denke, mit besserer Steuerung und vor allem auch ein paar mehr Hilfen (die Kolosse sind z.T. die klassischen Trial-and-Error-Fights, welche ich schon bei anderen Spielen wie "Darksiders" gehasst habe), hätte das Spiel auch 'ne 7/10 von mir bekommen, aber so ist es für mich reines Mittelmaß mit leichter Luft nach Oben wegen des Soundtracks und der Grafik. Ich denke, dass viele auch viel mehr Spaß mit dem Spiel haben werden, aber meines Erachtens nach ist der Klassikerstatus für die breite Masse nur bedingt gerechtfertigt.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 17. Jun 2020 21:35 #3254

Benutzeravatar
Crizzo
Website-Bastler
Administrator
Beiträge: 25458
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Crizzo »

Anno 1800
  • System: PC, hohe Einstellungen, ohne DLCs
  • Spielzeit: 66 h
  • Einwohner: 43.270
  • Finanzen: 13,17 Mio Münzen mit 60.460 Münzen Einkommen
  • 17 Inseln (12 Alte Welt, 5 neue Welt)
Ein Wort: beste Anno bisher. Noch kein Teil hat mich so fasziniert und an den Bildschirm gefesselt und das gute alte "5min noch, noch eben die Route überarbeiten und hier das bauen...", zack...23:30 Uhr und eigentlich wollte man schon pennen gehen. :nice:

Neu ist das System der Arbeitskraft. Es gibt 5 Bevölkerungsgruppen (Bauern, Arbeiter, Handwerker, Ingenieure und Investoren), außer Letztere haben alle anderen einen Counter für verfügbare Arbeitskraft. Kurz: hat man 100 Bauern und will eine Schweinemast bauen, die z. B. 10 Arbeitskräfte benötigt, hat man danach nur noch 90 verfügbare Bauern zum Arbeiten. Die Produktionstätten sind nur bei 100% Produktivität, wenn genug Arbeitskräfte vorhanden sind. Das führt automatisch dazu, dass man die Inselbevölkerung erhöhen muss, wenn bestimmte neue Produkte gefertigt werden müssen. Später kann man einen Pendlerkai bauen, dann kann man Arbeitskräfte zwischen zwei Inseln tauschen und braucht z.B. keine Bauern oder Ingenieure auf dieser Inseln ansiedeln.

Ohne DLC gibt es "nur" die Neue Welt, also die Karibik mit ihren stark begrünten und zerfledderten Inseln. Dort gibt es nur zwei Bevölkerungsstufen und sie ist die Hauptquelle für Öl sowie die Möglichkeit zum Importieren von Rum, Zigarren, Kauschuk, Baumwollstoff etc. Womit wir auch beim komplexesten Thema wären: Handelstouren. Je höher in der Alten und Neuen Welt die Einwohnerstufen steigen und je mehr man von bestimmten Stufen hat, wollen diese plötzlich Dinge aus der Neuen oder Alten Welt. Also schifft man quer durch die Gegend: Nähmaschinen, Bier, Rum, Zigarren, Stoff etc. Dazu kommt, dass man nicht auf jeder Inseln alle Ressourcen zur Verfügung hat, demnach karrt man auch innerhalb der Welt Waren von A nach B über C und D. Ich hatte am Ende ungefähr 40-50 Schiffe und halb so viele Handelsrouten, was die Sache sehr unübersichtlich macht. Ich hab dann angefangen einen Sammelhafen zu gründen, wo alles aus der Alten Welt ankommt und alles von der Neuen Welt ebenso und dann hin und her gefahren wird. Transfer-Routen und Alt/Neu waren dann die Keywords bei den Routen, die Benachrichtung, dass es kleine Probleme auf den Routen gibt, habe ich schnell deaktiviert, die kommen sonst im Minutentakt. Irgendwo kann immer eine Ware nicht geladen oder entladen werden. Uff, ein paar mehr Settings hätten gut getan. Z.B. nur Handeln wenn dort weniger als X vorhanden ist oder so. Im Moment kann man nur die Schiffe ewig warten lassen oder die Ware entsorgen oder mit dem Fakt leben, dass man eben 12 Tonnen Rum wieder zurück karrt.

Was auch noch nervte ist der Umstand, dass das Menü in den Lagerhäusern und Häfen nicht so übersichtlich ist. Ich vermisste oft einen Filter nach Kaufe ich, Handel ich, Verkaufe ich etc. Es gibt zwar einige Diagramme zu der Bevölkerung, den Finanzen etc., aber ich hab am Ende trotzdem den ganzen Handelskram und alle Häfen durchgeklickt und alle Schiffe kontrolliert bis mir nach Stunden auffiel, wieso ich 100tausende Münzen rasant verliere und dann eben eine Einkaufsroute beim Händler auf der Insel über sehen habe. :autsch:

Ansonsten wunderbares Spiel und sehr hübsch, sanftes Gedudel im Hintergrund, ausreichend komplex, Gegner, Neutrale und Piraten auf der Karte. Krieg gibt es nur zur See. Also Kämpfe mit Schiffen und Belagerung des Hafens, bis der Widerstand gebrochen ist. Dann kann man die Insel übernehmen oder Tribut verlangen. Das ist so der am wenigsten spaßige Teil am Spiel, das macht einfach so semi viel Spaß. Ebenfalls doof, dass die Gegner Anteile von deinen Inseln kaufen können, ohne das man das ablehnen kann, da hilft nur schnell zurückkaufen. Geht auch umgekehrt, so kann man Inseln kampflos übernehmen, braucht nur viel Gold und Geduld.

Die Kampagne ist ganz okay. Kleine Familienkrieg und vor allem so eine Art Tutorial inklusive mit Aufträgen und etc., trotzdem hat man alle möglichen Freiheiten.

Umweltschutz und Co wird thematisiert durch sinkende Begeisterung der Bevölkerung bei schmutzigen Gewerben (Stahl, Schweine etc.) und trotzdem wollen sie natürlich deren Output, wie in echt. Gibt auch lustige Achievements, wenn man das erste Ölkraftwerk baut. Sklaven etc. werden nicht thematisiert, die Bewohner in der neuen Welt sind halt freiheitskämpfer und neigen ein bisschen mehr zum streiken. Netter Gag ist die Zeitung, die beeinflusst das Kaufverhalten und die Zufriedenheit der Bewohner, informiert euch auch über Engpässe von Waren und kann man mit Einfluss mani...schöner gestalten. :D

Zur Technik noch ein abschließendes Wort: optisch ist noch Luft nach oben, wenn meine Hardware stärker wäre. Gerade mit größeren Inseln und vielen Effekten z.B. Qualm und Regen kam es doch öfter vor, dass Anno 1800 zum Desktop gecrasht ist. Ich habe dann regelmäßig die Graka-Treiber aktualisiert und zuletzt die Auslagerungsdatei in den Windows 10 Systemeinstellungen von Fix auf "Von System verwaltet" gestellt, letzteres oder der letzte Patch von heute, hat das Problem bisher gelöscht, da hab ich aber auch keine 4h Spielsession hingelegt. Wunderschön übrigens der geile Wuselfaktor und auch der Sonnenlauf mit Schatten und anderer Beleuchtung.
Weltausstellung fertig gestellt.
Weltausstellung fertig gestellt.
Eine durchgeführte Weltausstellung:
Weltausstellung genutzt.
Weltausstellung genutzt.
9,5/10
Das Leben ist wie ein Fahrrad. Man muß sich vorwärts bewegen, um das Gleichgewicht nicht zu verlieren.
---
phpBB.de - phpBB.com

Beitrag » 29. Jun 2020 12:12 #3255

Benutzeravatar
Maddox
died for beauty
Beiträge: 36981

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von Maddox »

Ich hab ein Spiel durchgespielt :Party: Das erste seit RDR 2 Ende letzten Jahres :ugly:

Star Wars Jedi: Fallen Order
Ich hatte insgesamt ziemlich viel Spaß mit dem Spiel. Das liegt vor allem daran, dass Jedi: Fallen Order eine wirklich gute und recht düstere Star Wars Story erzählt. Dabei beinhaltet sie auch alle klassischen Elemente die man so erwartet, also Widerstandskampf gegen das Imperium, eine kleine Rebellen-Crew, persönliche Tragödien, die Suche nach Rache und/oder Läuterung und unterhaltsame Charaktere. Das ist meines Erachtens alles sehr gut inszeniert und bleibt spannend bis zum Ende.
Dazu ist das Spiel visuell sehr ansprechend, auch wenn ich auf der basic Xbox One leider immer wieder Framerate-Einbrüche hatte, was scheinbar ein bekanntes Problem ist. Die Schauplätze bieten insgesamt auch genügend Abwechslung, genauso wie die Gegnertypen. Da haben mir vor allem die Monster gefallen, die sehr plastisch daherkommen, wie bei den alten Star Wars Prä-CGI :) Getoppt wird das visuelle aber noch vom Ton. Nicht nur die Soundeffekte und Umgebungsgeräusche sind zu jeder Zeit hervorragend, das Spiel setzt seinen Score großartig ein, das ist für mich der heimliche Star des Spiels.
Die Kämpfe fordern genug heraus, sodass man mit Button Mashing keine Chance hat. Es hätten noch ein paar Machtfähigkeiten mehr sein können, aber dafür sind die drei, die es gibt, gut eingebunden und wirken abwechslungsreich, da sie Metroidvania-like nach und nach in's Spiel eingeführt werden. Da sie auf den Schultertasten liegen, sind sie zudem sehr flüssig abrufbar und - auch durch den Skilltree - außerdem recht verschieden einsetzbar. Ich liebe es einfach in bester Dark Messiah of Might and Magic Manier Gegner in den Abgrund zu schubsen :D Da hätte ich mir gewünscht, dass wie bei DMoM&M aber noch stärker die Umgebung genutzt würde, also dass es Fallen (hehe...) oder Spieße geben würde, die man dazu auch verwenden könnte. Gleichzeitig fand ich gut, dass die Kämpfe zwar anspruchsvoll sind, aber auch nicht zu sehr aufhalten, sodass die Story stocken würde. Ausnahme sind die Bosskämpfe. Damit sollten dann vermutlich wirklich die Soulslike-Anhänger zufriedengestellt werden, ich fand das aber vor allem gegen Ende etwas störend, weil dann auch die Story immer mehr an Fahrt aufgenommen wird, aber der komplette Flow verloren geht, wenn man mehrere Male gegen die Bosse antritt. Da hatte ich den Eindruck, es wäre besser gewesen, sich zwischen soulslike und storydriven Action Adventure zu entscheiden. Das führte dazu, dass ich dann bei einigen Bosskämpfen auf den Story Mode umgeschalten habe, weil ich wissen wollte, wie es weitergeht, ohne den übertrieben langen (und mit einem Lichtschwert unglaubwürdigen) Lebensbalken niederzukloppen :nice: Das gleiche ein bisschen bezüglich des Environmental Storytellings, ich persönlich fand es nicht so befriedigend nur für ein Audiolog als Belohnung Rätsel zu lösen. Rätsel spielen nebenbei ja auch generell eine recht große Rolle im Spiel, das fand ich zu Beginn etwas störend, aber die wurden im Laufe des Spiels meines Erachtens etwas komprimierter und übersichtlicher. Das gilt eigentlich für die ganze Spielerfahrung, am Anfang hatte das Pacing noch echte Probleme; wenn man nach dem ersten oder zweiten Boss erst einmal ne halbe Stunde (buchstäblich) Kugeln schiebt. Ein weiterer Aspekt ist das backtracking, da weiß ich nicht, ob das im Laufe des Spiels besser wurde und Abkürzungen cleverer platziert wurden oder ob ich mich einfach dran gewöhnt habe. Auf jeden Fall bin ich da nicht so ein Freund von. Aber nach besagter Stelle, als man nach dem Boss erst einmal ewig ein Kugelrätsel löst und im Dungeon herumirrt nur um zum Schiff zurück zu kommen, wo es dann endlich mit der Story und der neugewonnenen Information weitergeht, ist mir das eigentlich nicht wieder negativ aufgefallen.
Dann bleiben noch die Kletterpassagen zu erwähnen. An sich mochte ich, dass es diese gibt, da dadurch ein entsprechendes Abenteuergefühl versprüht wird. Andererseits war ich echt verwundert, dass die Titanfall-Entwickler da keine genauere Steuerung hinbekommen habe, sodass schon einige vermeidbare Abstürze dabei waren. Allerdings zieht das immer nur einen sehr kleinen Teil des Lebensbalkens ab, weshalb mich das nicht so sehr gestört hat.
Insgesamt kann man den Entwicklern wohl durchaus vorwerfen, dass da etwas formelhaft verschiedene, angesagte Spielkonzepte zusammengeschmissen wurden. Man kann sich schon an der ein oder anderen Stelle fragen, ob dieses oder jenes Spielelement, von dem man weiß, dass es bei der Spielerschaft eigentlich gut ankommt, bei Jedi: Fallen Order selbst die beste Design-Entscheidung war. Aber für mich wirkte es bis auf die erwähnten Aspekte selten unausgegoren und ich hatte viel Freude daran, durch diese sehr unterhaltsame Star Wars Story hindurch zu klettern, zu rätseln und vor allem das Lichtschwert zu schwingen.

8.5/10


Es bleibt abenteuerlich; als nächstes ist Shadow of the Tomb Raider dran.
well I'd love to see that day, that day was mine
Recently watched: IMDB


Beitrag » 29. Jun 2020 21:47 #3256

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 41968
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

The Last of Us: Part II - 10/10
Wie schreibt man eigentlich eine möglichst spoilerfreie Kritik zu dem Sequel des besten Spiels der Welt und wie rechtfertigt man sich, die gleiche Note noch einmal zu vergeben?
Wieso vergehen eigentlich die 30 Stunden, die mein Durchgang etwa gebraucht hat so unverschämt schnell, wohingegen sich ein Spiel ähnlicher Laufzeit so viel länger anfühlt?
Warum haben Naughty Dog zum zweiten Mal in Folge sich gedacht: "Ey, lass mal das beste Spiel der Konsolengeneration ganz zum Schluss eben dieser rausbringen?"
Und warum zur Hölle haten so viele User das Spiel? Ich hab jetzt mal ein bisschen rumgegooglet und festgestellt, dass viele das einfach nur wegen den sexuell wie ethnisch diversen Charakteren tun. Ehrlich? Was für eine Scheiß-Begründung, die keine ist.
Zum Spiel selber bzw. zu seiner Story möchte ich eigentlich keine Worte verlieren, denn jene ist so dicht, dass selbst eine Info über den Prolog und den sich dann aufbauenden Hauptteil des Spiels irgendwie etwas vorweg nehmen würde. Nur so viel dazu: ich finde die Story von Teil 1 noch etwas besser, aber auch Teil 2 hat seine ganz große Stärke darin, sowohl während des Gameplays als natürlich auch während der grandiosen Videosequenzen, welche eine absolut großartige Emotion, Mimik und Gestik der Charaktere rüberbringen.
Das Gameplay ist halt typisch für ND, da kommen auch keine wahnsinnigen Innovationen hinzu, das macht aber auch nichts, ich finde es persönlich perfekt und organisch so wie es ist. Zudem variiert es unglaublich in seinen Details, ist mal Mini-Open-World, mal sehr klaustrophobisch eng und es kommen immer wieder Sequenzen, die das klassische Tracking der Welt auflockern. Naughty Dog verstehen es einfach, einen "Spiel"-FIlm zu drehen, der wirkt und trotzdem unglaublich zum Weiterzocken motiviert. Der Gewaltgrad ist sehr hoch und sehr detailliert dargestellt, das ist sicher auch nicht für jeden was, ich finde aber, es passt perfekt in diese erbarmungslose Welt.
Ich möchte her eigentlich eine große Wall of Text schreiben, die euch überzeugt, das Spiel zu kaufen, aber ihr müsst mich einfach beim Wort nehmen, dass es dies wert ist. Daher vielleicht einmal eine Liste, warum du dieses Spiel NICHT kaufen solltest:
- du bist ein weißer, heterosexueller Mann und wenn weiße, heterosexuelle Männer nicht (nur) Helden des Spiels sind, fühlst du dich bedroht und in deiner überlegenen Stellung eingeschränkt.
- du hast keine PS4.
Das sind so ziemlich die Gründe, die gerade auf Twitter kursieren plus noch ein weiterer, den ich hier nicht nenne, da er auch ein paar Stunden Gametime spoilern würde. Finde ich persönlich nicht wirklich nachvollziehbar.
Bin gerade noch ein bisschen geflasht, daher die ganzen Absätze und vielleicht etwas viel unzusammenhängendes Gebrabbel.
"The Last of Us" ist meiner bescheidenen Meinung nach das beste Videospiel der Welt. "Part II" kommt an den ersten Teil gerade storytechnisch nur fast ran, würde ich jetzt mal so sagen, aber es ist in allen anderen Bereichen genau so gut und wenn diese Spieleserie nicht in 20 Jahren genau so einen Stellenwert hat, wie so zeitlose Klassiker, die immer gerne wieder aufgehyped werden, dann fress' ich meine Collector's Edition.
Meisterwerk. Zocken. Punkt. Aus.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 30. Jun 2020 19:29 #3257

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 41968
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

Bayonetta - 7,5/10
Wie bereits angedroht, habe ich heute noch den Epilog zu Ende gebracht und den Rest in der Woche vor "The Last of Us: Part II" gespielt.
"Bayonetta" ist ein nettes Action Adventure mit absolut trashiger Story und Charakteren, die aber so viel Style (und Titten!) haben, dass das nicht weiter ins Gewicht fällt. Ansonsten schnetzelt man sich in der 3rd Person mit der namensgebenden Titelheldin durch diverse Levels, macht einen Haufen verschiedener Engel platt und lernt dabei diverse neue Fähigkeiten kennen, die man in einem Shop, den man gelegentlich besuchen kann, freischaltet. Dazu gibt es auch noch ein paar neue Waffen, die ich aber größtenteils alle nicht gefunden habe, da man dafür Collectibles sammeln muss und ich das ja bekanntlich nicht tue.
Der Kampf ist ein ziemliches Button-Mashing und immer, wenn ich Kombos absichtlich machen wollte, war das Spiel schwerer, als wenn ich einfach brutal auf das Dreieck und den Kreis gekloppt habe. Dafür hat letzteres verdammt stylisch ausgesehen und gut funktioniert und ich wurde oft mit einem Gold- oder Platin-Award belohnt, die es immer nach jedem Kampf-Zyklus gibt.
Ich habe nie einen "Devil May Cry"-Teil (ist ja wohl der gleiche Entwickler) gespielt, daher kann ich nicht sagen "für Fans von..." oder ähnliches, aber wer mir schrillen Schnetzelorgien und einer abgedrehten Hauptdarstellerin kein Problem hat, der sollte sich hier in dem Spiel sehr wohl fühlen.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Beitrag » 5. Jul 2020 16:10 #3258

Benutzeravatar
The Gravedagokck
Wiesenchronist
Moderator
Beiträge: 41968
Kontaktdaten:

Re: Zuletzt durchgespielt / kommt nun dran

Beitrag von The Gravedagokck »

Vanquish - 7/10
Nette 3rd-Person-Ballerorgie des "Bayonetta"-Entwicklers, die einem in knackigen 5 Stunden tausende von Gegnern entgegenschleudert und das mit einer klassischen USA-vs.-Russland-Story mit einem kleinen Twist gegen Ende garniert. Die Story stört allerdings nebenher auch nicht weiter, auch wenn gerade zu Beginn und Ende die Videosequenzen doch recht lang ausgefallen sind und die Mischung aus Patriotismus und Trashfilm doch etwas sehr aufgesetzt wird, da das Spiel halt von japanischen Entwicklern kommt. :ugly:
Ansonsten schießt man sich durch verschiedene Gegenden auf einer großen Raumstation, die sonst in Kürze New York wegbratzt und mich persönlich an die Citadel aus "Mass Effect" (insbesondere Teil 1) erinnerte. Dabei gibt es allerhand unterschiedlicher Gegnertypen, von denen die Allermeisten aber Kanonenfutter sind, wobei das auf höheren Schwierigkeitsgraden vielleicht anders sein könnte, ein paar Railsequenzen und man versucht in die paar Stunden schon ganz gut Abwechslung zu quetschen.
War auf jeden Fall lustig zu spielen, weiß allerdings nicht, ob der Titel ohne seine Zusammenkunft mit "Bayonetta" im PS4-Pack meine Aufmerksamkeit erregt hätte.
Got to be who you are in this world
Never walk out on your own story
But if you ever need me again
You know that I'll be, I'll be around.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste